Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Sony Liverpool
Publisher: Sony
Release:
24.07.2006
23.03.2007
24.07.2006
Spielinfo Bilder Videos
Im März könnt ihr Michael Schumacher aus seiner wohlverdienten Rente zurückholen – allerdings nur auf der PS3, wo Sony mit Formel 1 06 die vergangene Saison mit Next-Gen-Power Revue passieren lässt. Wir durften konnten bereits erste Runden in Monza und Indianapolis drehen. Zeigt die PS3 hier, wieviele PS unter ihrer Haube schlummern? Die Antwort geben wir in der Vorschau...

Aufpoliertes Renngeschehen

Wow, von allen PS3-Titeln, die bisher in unserer Redaktionskonsole gelandet sind, hat die kurze Demoversion von F1 06 am meisten beeindruckt: Die Boliden wie Ferrari, Renault oder die Silberpfeile sehen phantastisch aus und glänzen mit vielen Details sowie sehenswerten Spiegelungen auf dem Lack. Besonders die Cockpitansicht hat es in sich, da hier die enorme Geschwindigkeit der Flitzer mit Blur-Filtern und vibrierendem Bildschirm am besten rüberkommt. Dazu gibt es detaillierte Lenkräder mit vielen kleinen Knöpfen und Schaltern zu sehen, die allerdings von eher groben Polygon-Händen umfasst werden. Die Verfolger behaltet ihr durch die beiden Seitenspiegel in Auge, in denen ihr dank HD-Auflösung endlich auch etwas erkennt. Einen Nachteil haben hier nur die virtuellen Michael Schumachers und Felipe Massas: Die Rückspiegel der

Die neue Kameraperspektive leicht links neben dem Helm bietet eine gute Übersicht.
beiden Ferraris wurden so weit am Rand der Seitenkästen angebracht, dass sie von der Cockpit-Perspektive des Spiels nicht mehr erfasst werden können. Hier hilft nur der Blick zurück, der alternativ auch bei allen anderen Teams zur Verfügung steht. Oder ihr nutzt die neue Kamera, in der ihr das Geschehen leicht rechts neben dem Helm verfolgt.

Von Italien nach Amerika

In unserer Vorab-Version standen lediglich die Gran Prix-Kurse von Monza und Indianapolis zur Auswahl, doch zeichnete sich dabei ein Bild ab, das vermutlich auch für andere Kurse (mit der Ausnahme von Monaco) Bestand haben wird: Die Kulissen der meisten Rennstrecken sind von Natur aus detailarm und es gibt abseits des Asphalts nicht viel Spektakuläres zu sehen - daran kann auch die geballte Power der PS3 nichts ändern. Trotzdem hat man versucht, die Umgebung lebendiger zu gestalten: Hitze flimmert über den röhrenden Motoren und Polygonzuschauer zieren die Tribünen sowie den Streckenrand, so dass die Zeiten lebloser Pixel-Pappkameraden endgültig der Vergangenheit angehören. Allerdings wirkt selbst das PS3-Publikum bei näherer Betrachtung noch etwas grob. Doch gerade durch den Blur-Effekt und die Kameravibrationen achtet man im Rausch der Geschwindigkeit gar nicht mehr auf diese Details. Besonders eindrucksvoll fallen die Regenrennen aus, bei denen die Wassertropfen nicht nur für eine feuchte Mattscheibe sorgen, sondern sich bei

Videos und Trailer

Entwickler-Vorstellung der PS3-Version

Spielszenen

ihren Kullerbewegungen sogar dem Tempo des Boliden anpassen. Daneben peitscht der Regen durch die düsteren Kulissen und verwandelt den Asphalt in eine gefährliche Rutschbahn. Anfänger freuen sich in solchen Momenten auf die zuschaltbaren Fahrhilfen, während die echten Profis auf Schnickschnack wie ABS oder Traktionshilfen verzichten. Dennoch ist Formel 1 06 auch auf der PS3 noch so weit von einer Hardcore-Simulation entfernt wie Takuma Sato vom WM-Titel: Die Fahrphysik orientiert sich stark an der PS2-Version, so dass ihr auch hier die Boliden meist gut im Griff habt, ohne mit viel Feingefühl das Gas- und Bremspedal bedienen zu müssen. Auch das Schadensmodell lässt im jetzigen Zustand noch einige Wünsche offen und ist in manchen Fällen noch zu gutmütig, während man sich bei kleineren Rangeleien oft fragt, woher eine solch starke Beschädigung überhaupt kommt. Schade, denn die PS3 hätte sicherlich genügend Leistungsreserven, um
Beim Schadensmodell ist noch etwas mehr Feintuning nötig.
all die physikalischen Kräfte für eine akkurate Fahr- und Schadenssimulation zu berechnen. Apropos Kräfte: Der gute Phil Harrison von Sony kann noch so oft sagen, dass es die richtige Entscheidung war, die Rumblefunktion zugunsten der Bewegungssensoren zu opfern, aber wenn man mit hohem Tempo und Wackelkamera über die Curbs brettert und sich im Pad nichts tut, vermisst man einfach etwas...

Montoya-KI

Auch an der KI sollte man bei Sony noch schrauben: Momentan erinnert das Verhalten der Fahrer noch an einen gewissen Juan-Pablo Montoya, der ironischerweise trotz seines Rausschmisses wohl die gesamte Saison 2006 auf der PS3 bestreiten darf. Bei Überholmanövern und gerade vor Schikanen und Kurven brettern euch die Verfolger rücksichtslos ins Heck oder schießen euch mit einem Rempler in den Seitenkasten ab. Eine aggressive KI ist eine feine Sache, so lange sie mich mit fairen Mitteln unter Druck setzt und nicht mit der Brechstange ans Werk geht. Doch was sich die anderen Fahrer hier manchmal ohne Konsequenzen erlauben, endet mehr im Frust und einem anschließenden Neustart des Rennens. Ihr dagegen solltet auf der Hut sein, wenn ihr mit eingeschaltetem Flaggensystem eure Runden dreht: Kürzt ihr ab oder rempelt zu viel, wird zur Strafe eure Motorendrehzahl gedrosselt und ihr müsst einige Sekunden mit gebremstem Tempo weiterfahren. Genau wie auf der PS2 erweist sich dieses Strafsystem leider auch hier als wenig effektiv: So könnt ihr die Verfolger trotz langsamer Fahrt mit der richtigen Rennlinie hinter euch halten.     
 

   
 

AUSBLICK



Mit Formel 1 06, das bei uns vermutlich unter dem Namen Formel 1 Championship Edition auf den Markt kommen wird, liefert Sony eine vor allem technisch und optisch deutlich aufgewertete Fassung des PS2-Vorbilds für die neue Konsole ab. Doch die prophezeite Änderung des Namens deutet schon ein Problem an: Wenn das Spiel im März zusammen mit der PS3 bei uns auf den Markt kommt, startet bereits die Saison 2007 in der Königsklasse des Motorsports. Sicher wird es noch mal schön, mit Michael Schumacher den eigentlich verdienten achten WM-Titel einzufahren, aber eine aktuelle Lizenz wäre interessanter, genau wie eine noch realistischere Fahrphysik für F1-Puristen sowie ein verbessertes Schadensmodell. Ansonsten gibt es technisch wenig auszusetzen, so dass sich zukünftige PS3-Besitzer auf ein paar heiße Runden im Formel 1-Cockpit freuen können. Ob es letztendlich für eine volle Next-Gen-Rennerfahrung ausreicht, kann allerdings erst die Testfassung zeigen.Ersteindruck: sehr gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Don. Legend schrieb am
Warum ist der Ersteindruck sehr gut, war der nicht mal nur gut?
Trotzdem, wird zu 80% geholt, einfach mal bock auf F1, gibt ja genug freaks da draußen, also auch genug Online Mathces hoffentlich :D
Balmung schrieb am
Vielleicht gilt ja das Immerson Patent in Japan nicht. ;)
locidoc schrieb am
Naja das komische ist ja das GT:HD Force Feedback unterstütz, aber nur auf den japanischen Konsolen, deswegen wundert mich im Moment einiges.
Am 8. Januar wissen wir vermutlich mehr, denn da tritt Sony wieder gegen Immersion an ;)
Stoniebear schrieb am
hallo zusammen,
ich habe eine frage zur lizenz. wie ihr geschrieben habt hat sony nur die lizenz für 2006. was ist mit 2007? kann man sich eventuell mal wieder auf eine pc version oder gar xbox360 freuen?
gruß
stonie
4P|T@xtchef schrieb am
F1 unterstützt bisher kein Force Feedback auf der PS3. Unsere News von gestern dazu:
+++
PS3 auch ohne Force Feedback?
Dass Sonys Sixaxis-Controller für die PS3 keine Rumble-Funktion mehr besitzt, ist schon ärgerlich genug. Aber wie sieht es mit einer Force Feedback-Unterstützung aus, in die vor allem Racing-Fans und Gran Turismo-Fahrer ihre Hoffnung legten? Schlecht, denn wie 1up berichtet, hat Sony auch dieser Möglichkeit eine Absage erteilt.
"Alle PS3-Spiele werden für den Sixaxis-Controller programmiert, der kein Force Feedback besitzt. Lenkräder mit Force Feedback werden entsprechend nicht erkannt", so das offizielle Statement von Sony Computer Entertainment America gegenüber der Webseite.
In der Vergangenheit hatte Gran Turismo-Schöpfer Kazunori Yamauchi sich noch positiv dazu geäußert, mit Force Feedback-Lenkrädern die fehlende Rumblefunktion des Controllers ausgleichen zu können. Von daher besteht noch ein Fünkchen Hoffnung, dass wenigstens die Jungs bei Polyphony Digital eine alternative Unterstützung von FF-Lenkrädern in den neuen GT-Teil implementieren.
Ansonsten dürfte sich die PS3 als "Rennspielkonsole" für echte Simulationsfans wohl erledigt haben...
+++
schrieb am

Facebook

Google+