Assassin's Creed - Vorschau, Action, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
08.10.2009
10.04.2008
04.09.2008
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Ubisoft, die mit z.B. Splinter Cell: Double Agent sowie Enchanted Arms schon ein viel versprechendes Paket für die E3 geschnürt haben, präsentierten das neue Projekt der Prince of Persia- und Splinter Cell-Macher. Meine Erwartung auf einen Mix bekannter Elemente wurde dabei enttäuscht. Zum Glück, denn ich habe frische Ideen und ein neues Spielgefühl erlebt!

"An der zweiten Kreuzung nach rechts?"

Während des dritten Kreuzzugs seid ihr als Attentäter Altair im Heiligen Land unterwegs und sollt wichtige Persönlichkeiten auf beiden Seiten des Krieges aus dem Verkehr ziehen. Ihr erhaltet daher verschiedene Aufträge, vor denen ihr mit den Zielpersonen vertraut gemacht werdet. Danach liegt es an euch, die Unglücklichen aufzuspüren und zu erledigen. Dazu setzt ihr verschiedene Mittel ein: Zum einen schnappt ihr in der Stadt Gespräche auf, in denen mitunter nützliche Hinweise fallen, zum anderen könnt ihr Passanten auch verhören.

Kennt ihr einmal die grobe Richtung und wollt euch einen Überblick verschaffen, tut ihr das am besten aus großer Höhe. Der Clou dabei: Euer Alter Ego braucht keine vordefinierten Simse, um sich hoch zu ziehen, denn er hält sich an allem fest, was aus dem Stein heraus ragt und bewegt sich dabei elegant an den Wänden entlang. Dass er außerdem behutsam über Balken und Vorsprünge huscht, erweckt ein einzigartiges Gefühl für Höhe zum

Vorsichtig bewegt sich Altair durch die Menge. Einen guten Eindruck serviert euch auch der erste HD-Trailer!
Leben. Um das Ziel schließlich auszumachen, schaltet ihr in eine spezielle Sicht, welche die Umgebung zwar nur noch verschwommen darstellt, das Opfer dafür mit einem Schimmer markiert.

Mittendrin statt Schattenspiele

Aber das ist es alles noch nicht, was mich begeistert hat; richtig klasse wird es nämlich erst auf den Straßen, genauer gesagt inmitten der Menschen-Menge. Anders als in Splinter Cell oder Thief müsst ihr euch hier nicht in den Schatten stellen, um unentdeckt zu bleiben. Stattdessen geht ihr in der Menge unter. Wie das funktioniert? Beim vorsichtigen Laufen bewegt sich Altair unauffällig an seinen Mitmenschen vorbei und schiebt sie vorsichtig beiseite.

Während ihr in der Stadt unterwegs seid, solltet ihr Passanten bei Schwierigkeiten mit der Miliz unter die Arme zu greifen; solche Mitbürger erweisen sich als dankbar und sind euch fortan freundlich gesinnt. Eine Gruppe Mönche lässt Altair z.B. in ihrer Mitte stehen, so dass ihn Patrouillen nicht wahrnehmen. Auf diese Weise tastet ihr euch an das Opfer heran und beobachtet, wann die Situation zum Dolchstoß günstig erscheint. Stutzig wurde ich nur, als er unbehelligt neben einer Leibwache vorbei lief – direkt auf das Opfer zu. Hoffentlich kommen solche Situationen nicht im fertigen Spiel vor.

Im-Weg-Steher

Einmal zur Tat geschritten, hilft natürlich selbst die beste Tarnung nichts mehr – unmittelbar nach dem Attentat habt ihr die Wachen auf dem Hals und es heißt: Beine in die Hand nehmen! Doch Verfolgungsszenen der Marke "Sprinte so lange, bis die Verfolger stehen bleiben oder klettere auf den nächst besten Vorsprung!" gehören hier der Vergangenheit an. Erinnert ihr euch an die Passanten, denen ihr hilfreich zur Seite standet? Diese lassen euch vorbei, so dass ihr freie Bahn habt. Habt ihr ihnen die Hilfe verweigert, bleibt euch nur das rüpelhafte Zur-Seite-Schubsen. Und falls ihr unvorsichtig wart und einen Mitmenschen z.B. bedroht habt, blockt dieser später nicht nur den Fluchtweg, sondern hält euch unter Umständen sogar fest.

Mir gefällt, wie Ubisoft die Hatz durch das Gedränge inszeniert: Statt durch einen Haufen hirnloser Fußgänger zu rennen, muss ich als Attentäter immer aufpassen, wie sich das Geschehen vor mir entwickelt. Menschentrauben sind echte Hindernisse, also renne ich durch eine Gasse, die mir eine bekannte Person öffnet.

Hier habt ihr den besten Überblick über die Stadt.
Zudem bin ich nicht im ständigen Sprint unterwegs, sondern komme unterschiedlich schnell voran – mit zwei Wachen im Rücken eine echte Spannungsspritze. Wenn ihr für den Einsturz von z.B. Vorbauten sorgt, könnt ihr die Verfolger übrigens verlangsamen.

Schwacher Kämpfer

Rennen ist aber nicht euer Ding, so dass ihr lieber auf einen Vorsprung klettert, um dem Gefängnis zu entgehen? Macht das doch. Aber denkt daran, dass ihr diesmal nicht die Einzigen seid, die über Dächer klettern können! Falls es trotz aller Vorsicht zum Kampf kommt, blockt Altair so lange von alleine, bis seine Energie den Nullpunkt erreicht. Bis dahin solltet ihr euch der Angreifer entledigt haben, da der Antiheld kaum über nennenswerte Waffen verfügt. Den Auseinandersetzungen kommt somit eine geringe Bedeutung zu – im Vordergrund steht das Zusammenspiel mit der Bevölkerung.

     
 

AUSBLICK



Mir gefällt’s, dass die Kämpfe nur eine kleine Rolle spielen und der bedachte Attentäter somit nicht als Action-Held auftrumpfen wird. Dadurch und wegen des bodenständigen Abtauchens in der Menge erschafft Assassin’s Creed einen Charakter, der glaubwürdiger ist als Kollege Fisher oder Altmeister Garrett. Hinzu kommen Verfolgungsjagden, in denen nicht der schnellste Sprinter das Duell entscheidet, sondern ihr wie im Schlussverkauf nur langsam vorankommt – die Verfolger ständig im Nacken. Dass ich dann auch noch an jeder unebenen Hauswand entlang klettern darf und nicht auf vorgefertigte Pfade angewiesen bin, trägt viel zum Gefühl von Freiheit bei. Wenn es Ubisoft gelingt, wachsame Gegner ins Leben zu rufen, ist die neue Schleich-Erfahrung reif für eine Auszeichnung. Nach zwei von drei Messetagen ist Altair für mich jedenfalls die größte Überraschung der E3.Ersteindruck: sehr gut

Assassin's Creed
Ab 6.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

TommyJJ schrieb am
Ein hammergeiles spiel. überhaupt schon mal di eganzen moves und alles. Die welt ist so groß wie bei oblivion und Altair soll über 1000moves ausführen sollen. das spiel ist echt ein muss. Das kommt gleich auf die Liste.
johndoe-freename-105628 schrieb am
Letztens wurde das game auf gigaTV vorgeführt und
ich kann euch sagen das der trailer 100% ingame-grafik
ist, da sie den selben level/abschnitt gezockt haben.
Niki123 schrieb am
Nur 360 und PS3.
EDIT: Habe gerade gesehen, kommt auch für den PC 8O
Yollum schrieb am
kommt das Spiel denn echt nur für die Ps3 und die Xbox 360 raus???Würde mich sehr freuen wenn es auch für den Pc raus kommt
schrieb am

Facebook

Google+