Horizon Chase Turbo - Test, Rennspiel, PlayStation 4, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Horizon Chase Turbo (Rennspiel) von Aquiris Game Studio
Altmodisch Autofahren
Rennspiel
Publisher: -
Release:
15.05.2018
15.05.2018
15.05.2018
15.05.2018
2018
2018
Spielinfo Bilder Videos

Ich hatte bestimmt nicht vor, Horizon Chase Turbo genauer anzuschauen! Der Arcade-Racer ist ja nur die Umsetzung eines Handyspiels, das jetzt zwar einen neuen Untertitel trägt, inhaltlich aber fast identisch mit dem Original auf Android und iOS ist. Und das hatte ich bereits dreimal installiert – um es jedes Mal ganz schnell wieder von der Disk zu schmeißen. Na ja... aber offensichtlich habe ich dann eben doch einen Test gemacht.



16-Bit-Klassik

Wieso ich ein Spiel, das mir offenbar überhaupt nicht gefällt, noch ein zweites und ein drittes Mal herunterlade? Weil Horizon Chase so verdammt verlockend klingt und aussieht. Immerhin rast man hier in einer, sagen wir mal: grafisch modernen Version von Outrun, Lotus, Top Gear und wie sie alle heißen umher, lauscht einem Soundtrack von... huch: den hat doch tatsächlich Barry Leitch geschrieben, auf dessen Kappe mit der Titelmusik zu Lotus 2 einer der größten 16-Bit-Klassiker geht! Und der in der Zwischenzeit nichts verlernt hat, denn die Musik zu Horizon Chase ist eine schmissige Playlist, die logischerweise mal an Lotus, mal an Outrun erinnert. Außerdem kann mir keiner erzählen, dass hier nicht ein bisschen Giana Sisters drinsteckt.

Horizon Chase erinnert in bester Manier an Rennspielklassiker wie Outrun oder Lotus.
Horizon Chase erinnert in bester Manier an Rennspielklassiker wie Outrun oder Lotus.


Ein-hundert-neun!

Spielerisch ist Horizon Chase ja genauso altmodisch: In einem Sportwagen rast man mal drei, mal vier, mal sechs Runden lang über Strecken auf allen Kontinenten. Von Kalifornien geht es nach Chile, Südafrika, Island, die Vereinigten Arabischen Emirate und weiter. In der World Tour schaltet man dabei Fahrzeuge und Upgrades frei, wobei man immer die Wahl zwischen verschiedenen Läufen hat und über erhaltene Münzen (für gute Platzierungen sowie aufgesammelte Extras) Zugang zu weiteren Orten erhält.

Alternativ arbeitet man sich in aufeinanderfolgenden Rennen von Einsteigerturnieren in die Profiliga vor oder besteht in einer speziellen Ausdauer-Meisterschaft bis zu 109 zufällig zusammengestellte Rennen. Warum 109? Das ist die beachtliche Anzahl aller Strecken! Das Schöne an allen Wettbewerben: Von nichts kommt nichts. Man muss wirklich konzentriert fahren, um Siege einzuheimsen und alle Extras aufzulesen. Ach, und außerdem treten bis zu vier Lenkradgenossen vor demselben Bildschirm an – nur online geht abseits motivierender Ranglisten leider gar nichts.

Auch die Gegner leisten sich Fehler - ziehen aber vor allem auf den vorderen Plätzen recht flott ihre Runden.
Auch die Gegner leisten sich Fehler - ziehen aber vor allem auf den vorderen Plätzen recht flott ihre Runden.


Digitales Hin und Her und analoge Eleganz

Tja, und so war ich plötzlich stundenlang mit einem Spiel beschäftigt, das mich in seiner ursprünglichen Form, nämlich auf einem Handy-Bildschirm, überhaupt nicht gepackt hatte. Wieso bloß? Ganz einfach: Zum einen ist die Bildrate auf PC und PlayStation 4 um Welten besser als auf einem Nicht-High-End-Smartphone. Zum anderen kommt durch den Wechsel vom digitalen Touchscreen-Lenken zur analogen Steuerung endlich echter Fahrspaß auf. Genau wie früher ist das Umkurven der Piste nämlich kaum das Problem; die eigentliche Herausforderung ist das Schnellsein, während man sich in einer engen Kurve haarscharf zwischen Pfeilern am Streckenrand und einem Kontrahenten durchquetscht. Das ist mit digitalem Hin und Her überhaupt nicht machbar – auf den großen Plattformen gehört es zum Besten am Spiel.

Ärgerlich finde ich nur, dass Gas und Bremse nach wie vor digital reagieren, sodass nie die ganz große Freude am Fahren aufkommt. Abgesehen davon sind 109 Kurse natürlich wahnsinnig viel – in Wirklichkeit gleichen sich etliche Streckenteile allerdings dermaßen stark, dass man fast immer das Gefühl hat in einem Streckenbaukasten unterwegs zu sein. Ähnliches gilt für die 31 Fahrzeuge, von denen sich die meisten kaum voneinander unterscheiden.

 

Kommentare

4P_1446561548_13C8A schrieb am
Kann den Test gut nachvollziehen. Auf dem Telefon nach ein paar Strecken wieder vergessen, auf dem AppleTV aber richtig lange gespielt (selbst mit dem Trackpad gute Steuerung). Ein Vergleich mit der PC/PS4-Version wäre schön gewesen. Rein grafisch scheint zumindest kein Unterschied zu bestehen. Und der iOS-Preis ist natürlich auch nur ein paar Euro.
Ron64 schrieb am
also ich bin begeistert. das erste handyspiel was mir trotz bildschirmsteuerung spass macht. und ich kannte es vorher noch nicht. überleg schon, mir die vollversion fürs handy zuzulegen^^
HardBeat schrieb am
DancingDan hat geschrieben: ?
10.07.2018 08:40
4P|Benjamin hat geschrieben: ?
09.07.2018 09:06
Ja, nur ist Horizon Chase keine Burg aus Kacke, sondern ein ziemlich gutes Spiel und genau deshalb, du ahnst es, auch seinen Preis wert.
Spar dir den Atem lieber. Der User sollte berühmt berüchtigt sein.
Schon witzig von Atem zu sprechen bei einem Forenpost :D
Ja ich weiß, sinnbildlich gesprochen, dennoch geil :lol:
DancingDan schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben: ?
09.07.2018 09:06
Ja, nur ist Horizon Chase keine Burg aus Kacke, sondern ein ziemlich gutes Spiel und genau deshalb, du ahnst es, auch seinen Preis wert.
Spar dir den Atem lieber. Der User sollte berühmt berüchtigt sein.
Pommern schrieb am
GoodOldGamingTimes hat geschrieben: ?
09.07.2018 20:16
Schade das diese Art von Rennspiel Heutzutage fast völlig ausgestorben ist. Heutzutage muss alles irgendwie Pseudo Realistisch sein.
Ich liebe einfach Spiele wie Outrun, Hang On, Chaser HQ oder Sega Rally. Einfach nur straight in eine Richtung gegen die Zeit und Gegner. Oder Top Gear, Lotus Esprit Challenge.
Die Grafik des Spiels gefällt mir aber nicht. Da finde ich selbst das alte Original Outrun besser. Aber solange der Rest stimmt.
Bleifuss fällt mir da noch ein. Herrlich einfach gehalten.
Hab mir das Spiel mal aufs Telefon geladen. Die Grafik fand ich auch bei den Klassikern besser. Das hatte mehr Charme.
schrieb am