MegaMan X Legacy Collection - Test, Action, PC, PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


MegaMan X Legacy Collection (Action) von Capcom
Der X-Faktor aus drei Generationen
Action
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
24.07.2018
24.07.2018
24.07.2018
24.07.2018
Spielinfo Bilder Videos
Auch wenn das Retro-Archiv von Capcom einen beträchtlichen Umfang hat, ist ein Regal für Neuauflagen mittlerweile etwas leerer: Mega Man. Denn nachdem der blaue Hüpfer mit seinen alten und neuen 8-Bit-Abenteuern in der entsprechenden Sammlung auf allen Systemen von PS4 bis Switch veröffentlicht wurde, ist nun die auf dem SNES gestartete Reihe Mega Man X mit einer zweiteiligen Legacy Collection an der Reihe. Wir verraten im Test, wie sich die Kultserie heutzutage schlägt.

Überlappende Zeitlinien

Für Einsteiger in die Welten von Mega Man können die Veröffentlichungen der unterschiedlichen Serien verwirrend sein. Denn während Design-Meister Keiji Inafune (ReCore, Mighty No. 9) den blauen Hüpfer für seinen letzten NES-Auftritt in Mega Man 6 im Jahr 1993 vorbereitete, arbeitete er auch parallel dazu an Mega Man X, dem Premierentitel der Reihe auf dem Super Nintendo, der noch im gleichen Jahr erscheinen sollte. Und als Mega Man 7 Anfang 1995 auf dem Nachfolger des NES erschien, hatte X schon längst eine Fortsetzung spendiert bekommen und wartete bereits auf die Veröffentlichung der dritten Episode. Ähnlich verhielt es sich mit den PlayStation-Auftritten des Action-Helden. Mega Man 8 erschien 1996, Mega Man X4 (hier war Inafune-San schon nicht mehr involviert) ein Jahr darauf. Und da soll noch mal einer sagen, dass die Zeitlinien von Kindom Hearts schwer nachzuverfolgen sind.

Test
Mega Man X8 wurde im Original auf der PS2 veröffentlicht und konnte sich in nahezu jeder Hinsicht dem Zahn der Zeit erfolgreich widersetzen.
Während das Geschehen der X-Ableger etwa ein Jahrhundert nach den Ereignissen der „Hauptserie“ angesiedelt ist und der Grafikstil mit seiner bunteren Farbpalette und aufwändigeren Animationen an die seinerzeit jeweils aktuelle Hardware angepasst wurde, hat sich mechanisch nur wenig getan. Nach wie vor rennt man zumeist von links nach rechts, muss Sprungpassagen bewältigen und die Gegner entweder abschießen oder ihnen elegant ausweichen, bevor man schließlich einem der Bosse gegenübersteht. Denn natürlich hat sich Mega Man in einer Hinsicht nicht verändert: Der Schwierigkeitsgrad ist nach wie vor fordernd. Vielleicht nicht mehr ganz so frustrierend wie bei den 8-Bit-Versionen, doch Spieler mit niedriger Frusttoleranz sollten sich weiterhin von Mega Man fernhalten – auch wenn es mit Zero eine neue Figur gibt, die man zumeist alternativ zum blauen Helden kontrollieren darf. Doch selbst an die Spieler, die eher früher als später aufgeben, hat Capcom gedacht: Man kann einen Anfängermodus zuschalten, bei dem X oder Zero nur Energie verlieren, wenn sie irgendwo abstürzen. So kann man sich weitgehend frustfrei mit dem Levelaufbau und den Basismechaniken vertraut machen – wie z.B. dem hauptsächlich horizontal eingesetzten Schuss, der nur selten Abweichungen in die Diagonale oder Vertikale ermöglicht, wie es z.B. bei Turrican geboten wird.

Sauberer Port

Davon abgesehen ist die Sammlung nicht nur wegen des umfangreichen Bonusmaterials in Form von Artworks, Musiken, Informationen zu veröffentlichtem Merchandise und vielem mehr ein kleiner Leckerbissen für alle Fans – oder die, die es werden wollen. Denn von X bis X8 werden immerhin drei Konsolen-Generationen über einen Zeitraum von elf Jahren bedient. Und im Gegensatz zur Ur-Serie, die auch mit ihren modernen Ablegern ihren Grafikstil bislang beibehalten hat, , bekommt man hier einen gelungenen Überblick, wie sich nicht nur die Kulisse, sondern auch die Mechanik über die Jahre entwickelt hat. Insbesondere trifft dies auf die 2003 und 2004 auf PlayStation 2 erschienenen Teile X7 bzw. X8 zu. Nicht nur, da mit der zunehmenden Speicherkapazität aufwändigere Zwischensequenzen und mehr Sprachausgabe verwendet wurden. Auf der PS2 hatte die mittlerweile in 3D modellierte Kulisse einen großen Schritt nach vorne gemacht. Bei X7 konnte man wenigstens mit einer Zielunterstützung auch die starren horizontalen Schusswege umgehen, während Kamerawechsel und damit in die
Ganz neu: Die X-Challenges. Hier tritt man mit freier Waffenauswahl gegen mehrere Bosse an.
Ganz neu: Die X-Challenges. Hier tritt man mit freier Waffenauswahl gegen mehrere Bosse an.
Bildschirmtiefe gehende Abschnitte sowie Gefechte das jahrelang gehegte Konzept aufbrachen. Leider nicht immer mit dem erhofften Erfolg, da für die Entwickler der Umgang mit der neuen Perspektive auch zu neuen Problemen wie Unübersichtlichkeit in manchen Situationen geführt hat.

Bei X8 schließlich konnte man nicht nur zwischen den diversen Protagonisten wechseln, sondern auch endlich die Schussrichtung bestimmen – zumindest, wenn man z.B. mit Axl unterwegs war. Dann musste man sich zwar zunächst damit abfinden, dass man für den Acht-Wege-Schuss stehenbleiben musste. Erweitert wurde die nach wie vor fordernde Action dadurch aber allemal. Im technischen Umfeld gibt sich die Sammlung ebenfalls keine Blöße. Verschiedene Bildschirmgrößen bzw. –Streckungen stehen ebenso zur Verfügung wie die Option, von der US- auf die japanische Rockman-Version umzuschalten. Und mit den brandneuen X-Challenges werden schließlich sogar die Spieler bedient, die sämtliche Mega-Man-X-Teile auswendig gelernt haben. Hier wartet ein Bosskampf-Marathon, wobei man seine Bewaffnung vor den Auseinandersetzungen festlegen kann, bevor man in jeder Arena mehreren Endgegnern gleichzeitig gegenüber steht.

Kommentare

Funkee schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
30.07.2018 01:18
Funkee hat geschrieben: ?
28.07.2018 22:37
Bei Megaman geht es um Übung und perfektionieren. Wer das als "künstlich erschwert" bemängelt, hat den Sinn des Spiels nicht verstanden und sollte sich vermutlich etwas anderes suchen.
Dass du beim Versagen gegen einen Boss nicht deine Spezialangriffsenergie aufgefüllt bekommst, ist also kein künstliches Erschweren?
Dass die ellenlangen Passwörter weder deine Lebensanzahl, noch deine gefüllten Lebenscontainer speichern auch nicht?
Und das dadurch "notwendige" Grinden nach Extraleben und Energie bevor man nach dem "Laden" ein schweres Level angeht, z.B. den Sigma-Marathon, ist auch keine künstliche Streckung?
Das Spiel stammt aus ner Zeit, in der der Ausdruck "künstlich erschwert" garnicht existierte, von daher laste ich es ihm auch garnicht an, auch wenn meine Postings nach Mimimi klingen :) Ich sage halt nur, dass nach heutigen Bewertungspunkten zumindest die QoL-Features stimmen sollten und dazu gehören auch keine unnötigen Streckungen.
Bin in diesem Punkt aber mal gespannt, was Capcom mit MM11 macht. Ziehen sie alles Oldschool durch, verwässern sie's um neue Spieler zu finden oder versuchen sie den Spagat?
Ach komm, das kann man doch nicht "künstlich erschwert"...
slasher82 schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
26.07.2018 16:27
Ich merke: Ich bin zu alt für sowas geworden. Ich muss mich auf dem jämmerlich einfachen Schwierigkeitsgrad durch das Spiel mogeln und stelle fest: Ich hatte früher deutlich mehr Kampfgeist.
Aber heute? Trial & Error-Passagen. Bosse die einem unglaublich viel abziehen. Regelmäßige Slowdowns. Doppel-Bestrafung beim Sterben und einfach der Zwang ein Level schlicht so häufig zu spielen, dass man es auswendig und fehlerfrei kann - dafür fehlt mir heute der Nerv.
Außerdem hab ich naiv angenommen, dass diese Sammlung die gleichen Speicher- und Rückspulfunktionen besitzt wie die alte Sammlung. Tja, dafür wenigstens der Baby-einfach-Modus. :D
dann würde ich dir empfehlen, einfachere Games von heute zu spielen, zB die von Ubisoft oder From Software
Todesglubsch schrieb am
Ego sum Noctis hat geschrieben: ?
30.07.2018 10:02
Hey. :) Sorry, die Tage sind zu heiß, mein Hirn ist Grießbrei. Ja, natürlich muss es einen packen, alles andere ist völlig belanglos. Ich glaube in meinen Kopf spinnen sich da viel mehr Aussagen zusammen wie du tatsächlich getätigt hast. Der "früher war alles Besser Tick." Entschuldige Bitte. :cry:
np, was du geschrieben hast stimmt ja auch. Früher haben wir uns durch ein Spiel durchgequält, egal wie gut, egal wie schlecht. Wir hatten nichts anderes. Wir mussten mit dem Spiel leben, wir mussten es lieben. Und heute? Da werfen wir ein Spiel schon weg, wenn uns der Introsprecher nicht gefällt.
Aber kann man uns das verübeln? Wenn ich mal überlege welche Spiele ich damals alle gespielt habe, ohne zu murren, und wie viele dieser Titel aus nüchterner Sicht *wirklich* schlecht waren, auch damals schon, dann muss ich echt den Kopf schütteln wie ich damals meine Zeit verschwendet habe.
Bachstail hat geschrieben: ?
30.07.2018 11:09
Das Hauptproblem ist eher, dass die ein oder anderen Spieler nicht wirklich Lust dazu haben, das alles zu lernen, ich merke das zum Beispiel an meinem älteren Bruder, welcher in jeder Stage immer und...
Bachstail schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
30.07.2018 01:18
Dass du beim Versagen gegen einen Boss nicht deine Spezialangriffsenergie aufgefüllt bekommst, ist also kein künstliches Erschweren?
Das ist in er Tat eine künstliche Erschwerung, dennoch hat Funkee recht, denn bei Mega Man geht es eigentlich nur um das Auswendig lernen.
Wenn man lernt, wo welche Gegner und wo welche Hindernisse stehen und wie die Bosse funktionieren, kommt man recht gut durch.
Wenn man zum Beispiel letzteres lernt, sind die nicht aufgefüllten Spezialangriffsleisten eigentlich gar kein Problem, wobei es aber selbst dann zu der ein oder anderen unkalkulierbaren Situation kommen kann, sodass man am Ende des Bosskampfes durchaus mal ohne Energie dasteht und zum Buster greifen muss.
Das Hauptproblem ist eher, dass die ein oder anderen Spieler nicht wirklich Lust dazu haben, das alles zu lernen, ich merke das zum Beispiel an meinem älteren Bruder, welcher in jeder Stage immer und immer wieder die gleichen Fehler begeht und sich dann darüber aufregt, wie schwer das doch alles sei und dass er für solche Spiele viel zu alt geworden ist.
Ersteres möchte ich nicht einmal abstreiten, bei X2 hatte auch ich die ein oder anderen Probleme, da das der Teil ist, welchen ich am wenigsten beherrsche aber ich denke, dass gerade das Alter hier kein Argument ist, denn wenn man an ein und der selben Stelle immer und immer wieder von den Raketen eines Gegners erwischt wird, weil man einfach nicht lernt, dass eben dieser Gegner dort steht und direkt bei Sichtung eine Rakete abfeuert, liegt das nicht am Alter.
WH173W0LF schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
30.07.2018 01:18
Funkee hat geschrieben: ?
28.07.2018 22:37
Bei Megaman geht es um Übung und perfektionieren. Wer das als "künstlich erschwert" bemängelt, hat den Sinn des Spiels nicht verstanden und sollte sich vermutlich etwas anderes suchen.
Dass du beim Versagen gegen einen Boss nicht deine Spezialangriffsenergie aufgefüllt bekommst, ist also kein künstliches Erschweren?
Dass die ellenlangen Passwörter weder deine Lebensanzahl, noch deine gefüllten Lebenscontainer speichern auch nicht?
Und das dadurch "notwendige" Grinden nach Extraleben und Energie bevor man nach dem "Laden" ein schweres Level angeht, z.B. den Sigma-Marathon, ist auch keine künstliche Streckung?
Das Spiel stammt aus ner Zeit, in der der Ausdruck "künstlich erschwert" garnicht existierte, von daher laste ich es ihm auch garnicht an, auch wenn meine Postings nach Mimimi klingen :) Ich sage halt nur, dass nach heutigen Bewertungspunkten zumindest die QoL-Features stimmen sollten und dazu gehören auch keine unnötigen Streckungen.
Bin in diesem Punkt aber mal gespannt, was Capcom mit MM11 macht. Ziehen sie alles Oldschool durch, verwässern sie's um neue Spieler zu finden oder versuchen sie den Spagat?
Ich denke ein Mega Man...
schrieb am