Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Journey (Action) von Sony
Zeitloses Meisterwerk
Action-Adventure
Entwickler: ThatGameCompany
Publisher: Sony
Release:
14.03.2012
21.07.2015
Spielinfo Bilder Videos
Vor mehr als drei Jahren begeisterte Journey weltweit auf der PlayStation 3 und wurde auch unser Spiel des Jahres 2012. Jetzt kann man das Action-Adventure von thatgamecompany auf PlayStation 4 erleben. Falls ihr es damals schon gespielt habt, ist es dank Cross-Buy-Funktion gratis erhältlich. Falls ihr es noch nicht kennt, dürft ihr für knapp 20 Euro eine außergewöhnliche Reise in eine zauberhafte Welt antreten, die bis heute einzigartige Akzente setzt.Verantwortlich für die Umsetzung zeichnet Tricky Pixels. Welche Änderungen gibt es abseits von höherer Auflösung & Co?


Gänsehaut in der Wüste

Es gibt keine spielerischen Änderungen. Es gibt weder neue Bewegungen noch Gebiete, weder zusätzliche Gesten noch Gegner oder weitere Online-Funktionen für das kooperative Abenteuer: Wer online reist, begegnet wie gehabt plötzlich anderen Spielern - mit ihnen bewegt man sich schneller oder kann manche exklusive Rätsel lösen. Und dieses Festhalten am Original ist gut so, denn es gehört zu den Meisterwerken des reduzierten Spieldesigns. Journey konzentriert sich auf ein mysteriöses Erlebnis, das ich damals im Test beschrieben habe. Aber so schlicht dieses Abenteuer auch hinsichtlich seiner Steuerung und Aufgaben gestrickt ist, die sich auf das Laufen und Gleiten, das Fliegen sowie kleine Aktionen zur Auslösung von Mechanismen beschränkt, so unheimlich stark ist seine Anziehungskraft - auch heute noch. Selbst nach drei Jahren gibt es nichts Vergleichbares, obwohl das Erkunden vielerorts en vogue ist.

gssfg
Wüste, soweit das Auge reicht. Kilometerweit nur gleißender Sand. Irgendwo in der Ferne thront ein Berg. Die kleine Gestalt in roter Robe wandert weiter.
Ich war erstaunt, wie gnadenlos mich diese gleißende Wüste wieder in ihren Bann zog. Ich surfe die Dünen hinab, belebe im Sand verborgene Artefakte, schwinge mich mit diesen drachenartigen Wesen aus Stoff in die Lüfte, fliege mit ihnen und fühle mich für etwas mehr als zwei Stunden mit allen Sinnen entführt. Und wie schnell die Gänsehaut zu spüren war, die sich in Zeiten so vieler gewöhnlicher, plump designter Spiele kaum noch bemerkbar macht. Zu Beginn wirkt das Abenteuer nahezu idyllisch und märchenhaft, wie eine Erzählung aus Tausenundeiner Nacht. Aber die Musik und die Kulisse sorgen immer wieder für Stimmungswechsel, die nicht nur das Erhabene und Majestätische, sondern auch das Bedrohliche und Gefährliche sowie die gnadenlose Macht der Natur unterstreichen, bis man sich winzig fühlt. Man wird nicht als Held, sondern als Teil eines Ganzen aktiv, während man kleinere Rätsel löst, um Wege zu öffnen oder Brücken zu reparieren.

wgfwgt
Künstlerische Inspiration aus Italien: Nicht nur ICO, auch Journey wurde grafisch von den Werken des "metaphysischen" Malers Giorgio de Chirico (1888 - 1979) inspiriert.
Die Anziehungskraft entsteht auch durch eine philosophisch inspirierte Story, die rein bildhaft und ohne Dialoge auskommt. Sie fußt zum einen auf einer gelungenen Ikonographie, die als Erzählebene innerhalb des Spiels genutzt wird, wenn man an Ruinen plötzlich Bildtafeln entstehen lässt, und die mit ihren orientalisch anmutenden Zeichen zum anderen die Illusion einer uralten Kultur erzeugen. Das wird wiederum von der Monumentalität innerhalb der Architektur verstärkt, die mit ihren fernen Ruinen, verwitterten Tempeln und mächtigen Brücken an den Stil und die einsame bis wehmütige Stimmung in ICO sowie Shadow of the Colossus erinnert.

Spiel des Jahres 2012 jetzt in 1080p


sdfsgd
Es geht nicht nur idyllisch zu: Manche Gebiete sind düster und man muss sich vor Monstern in Acht nehmen.
Warum rede ich so wenig über die Technik? Sie spielt kaum eine Rolle, denn das ist eine sehr gute Umsetzung, die sich angenehm flüssig spielt. Trotzdem hatten die Entwickler von Tricky Pixels keine triviale Aufgabe vor sich, denn gerade Journey hat die Möglichkeiten der PlayStation 3 auf sehr spezielle Weise für die Darstellung von Sand, Licht & Co ausgenutzt. Beide Spiele gleich sich aber auf den ersten Blick wie Zwillinge, nur dass das Abenteuer auf PlayStation 4 in höherer Auflösung von 1080p bei 60 Bildern pro Sekunde läuft.

Die eigene Reise wird Teil einer ikonographischen Bilderserie.
Die eigene Reise wird Teil einer ikonographischen Bilderserie. Zwar kommt die Story ohne Dialoge oder Text aus, aber es gibt einen philosophischen Hintergrund.
Zwar gibt es ab und zu minimale Abweichungen in der Bildrate sowie die bekannten Perspektivprobleme bei einigen wenigen Kameraschwenks. Aber erst wenn man beide Spiele direkt vergleicht und parallel laufen lässt, wird man auf den zweiten Blick grafische Unterschiede wie z.B. das Fehlen von Bewegungsunschärfe entdecken. Dass die Entwickler auf der PlayStation 4 bewusst auf Motion Blur verzichteten, wirkt sich auf die künstlerische Anziehungskraft der Spielwelt allerdings nicht aus.Sie wirkt vielleicht klarer, aber nicht etwa steriler. Man erkennt u.a. deutlich tiefere Furchen beim Surfen sowie eine andere, direkt unter der Figur körnigere Konsistenz des Sandes, es gibt hier und da eine etwas andere Beleuchtung sowie stärkere Winde. Aber das ist alles unwichtig im Vergleich zu der markanten durchkomponierten Vision dieses Spiels, die sich in jeder Sekunde bemerkbar macht.



Kommentare

Stalkingwolf schrieb am
der MP war nur gut direkt am Anfang wo noch keiner wusste was Sache ist.
Fand damals das es einer der beste MP Erfahrungen war.
Es kommt halt drauf an was man von einem Spiel erwartet. Für mich ist Journey eins der besten Spiele die ich bisher gespielt habe.
Nuracus schrieb am
Mich persönlich hat der MP-Aspekt auch eher gestört. Am Anfang habe ich noch ganz ruhig spielen können, hab mich hier und dort mal umgesehen - einfach auch um zu schauen, ob es in diesem Spiel mehr gibt als nur das stumpfe nach-vorne-Kippen des linken Analogsticks. Und was passiert?
Kommt plötzlich ein Mitspieler und löst in einem frühen Abschnitt (das mit der Brücke) alle Schalterrätsel, weil ich noch gemütlich die Levelgrenzen erkunde.
Auch wenn hier gesagt wird (Alter Sack), man soll doch am besten gar nicht groß erkunden und sich einfach dem Spielfluss hingeben ... aber das passt nicht zu mir. Und das finde ich gerade in diesem Spiel so wichtig.
SpoilerShow
Ich mein, "Journey" bedeutet nicht mehr und nicht weniger als "das Leben" von Geburt bis zum Tod. Ich lebe nach dem Motto "Wer immer nur nach vorne sieht, verpasst die schöne Landschaft".
Und da kommt dann so ein oller Mitspieler und klaut mir die ganzen Rätsel.
What the fuck!!! Das war meine Mama, die mir Essen kocht, Wäsche wäscht, die Betten bezieht .............................
ha. HA. Nich schlecht.
Gut gut, rettet Journey für mich im Nachhinein doch nicht.
sourcOr schrieb am
Dito. War für mich auch net so der Knüller.
Hokurn schrieb am
Spiel des Jahres wäre es bei mir jetzt auch nicht geworden und ich würde auch nicht behaupten es hat mich super unterhalten. Es war eher wie ein Film den man halt mal schaut und wieder vergisst.
Nuracus schrieb am
Ich glaube so geht es vielen, die es im Rahmen von PS+ ausprobiert haben. Mir ging es nicht viel anders - eben nicht so extrem, habs zumindest durchspielen können (aber ob jetzt 10 Minuten oder 2 Stunden ...).
Nach jahrelangen Loorbeeren, die dieses 4players-Actionspiel des Jahres überall eingeheimst hat, war meine Erwartungshaltung dennoch relativ klein - immerhin hab ich mich schon von der Demo nicht packen lassen, damals auf der PS3.
Dennoch find ichs gut, dass solchen Spielen ab und an mal eine große Plattform geboten wird für all die Leute, die es sich sonst nie gekauft hätten ... aber vielleicht hart überrascht werden.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+