Beyond: Two Souls - Test, Adventure, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Beyond: Two Souls (Adventure) von Sony
Paranormal auf PlayStation 4
3D-Adventure
Entwickler: Quantic Dream
Publisher: Sony
Release:
09.10.2013
26.11.2015
Spielinfo Bilder Videos
Beyond: Two Souls inszenierte vor zwei Jahren auf PlayStation 3 ein technisch beeindruckendes Abenteuer. Aber trotz einiger starker emotionaler Momente und sehr guter Inszenierung fühlte man sich mehr wie ein Zuschauer statt Entscheider. David Cage entwickelte seinen Designstil mit spürbaren Konsequenzen nach Heavy Rain nicht weiter. Was Quantic Dream auf der PlayStation 4 geändert hat und warum es die Wertung anheben kann, erläutert der Test.


Im Zeitalter der Umsetzungen

Egal ob God of War, The Last of Us, Uncharted oder Journey - man kann mittlerweile so viele Highlights der PlayStation 3 in polierter Variante auf der PlayStation 4 spielen, dass sich Sonys Konsole fast abwärtskompatibel anfühlt. Und für Februar 2016 ist bereits eine "Quantic Dream Collection" angekündigt, in der Heavy Rain und Beyond: Two Souls auf Disc enthalten sind. Aber schon jetzt kann man das letzte Abenteuer der Franzosen digital für 29,99 Euro im PlayStation Network erwerben. Wenn man die etwas über 40 Gigabyte geladen hat und den Einstieg spielt, wirkt dieses "alte" Spiel aus dem Jahr 2013 technisch so stark wie ein gerade angekündigter Exklusivtitel von Sony.

Ihr habt gleich zu Beginn die Wahl, ob ihr das Abenteuer im Original oder in der neuen chronologischen Reihenfolge erleben wollt.
Ihr habt gleich zu Beginn die Wahl, ob ihr das Abenteuer im Original oder in der neuen chronologischen Reihenfolge erleben wollt. 
Das schon damals überaus ansehnliche Beyond: Two Souls wurde grafisch und akustisch aufgewertet. Natürlich spielt man jetzt in einer Auflösung von 1080p und die Entwickler haben die Gelegenheit genutzt, um hinsichtlich der Beleuchtung sowie Schatten nachzubessern. Zwar gibt es hier mal Kanten und dort einen groben Übergang, aber hinsichtlich Mimik, Gestik und der Beleuchtung serviert Quantic Dream immer noch ausgezeichnete Qualität. Schön ist, dass jetzt auch die Lautsprecher des Controllers genutzt werden, wenn man "Aiden" steuert. Zur Erinnerung: In der Rolle der übersinnlich begabten Jodie Holmes erlebt man die Geschichte mit diesem Geistwesen - entweder alleine oder mit einem Partner, so dass ein kooperatives Erlebnis möglich ist. Falls ihr zu zweit spielen solltet, was jederzeit mit Gamepad oder sogar Mobiltelefon möglich ist, sollte der weniger erfahrene Spieler Aiden übernehmen.

Chronologie statt Chaos im Drehbuch

Leider kann man die Entwicklung von Jodie oder kommende Situationen nicht anhand der ausgespielten Macht beeinflussen. Sprich: Sie ist als Charakter vorgezeichnet, egal ob ich die Menschen um mich herum mit meinem übersinnlichen Freund tyrannisiere, massakriere oder sie in Ruhe lasse.
Leider kann man die Entwicklung von Jodie oder kommende Situationen nicht anhand der ausgespielten Macht beeinflussen. Sprich: Sie ist als Charakter vorgezeichnet, egal ob ich die Menschen um mich herum mit meinem übersinnlichen Freund tyrannisiere, massakriere oder sie in Ruhe lasse.
Viel interessanter ist, dass Quantic Dream auf PlayStation 4 neben der chaotischen Erzählweise jetzt auch die Möglichkeit anbietet, das Abenteuer in zeitlicher Reihenfolge anzugehen. Im Original wird die Geschichte ja nicht chronologisch erzählt, sondern über 26 Kapitel so wirr miteinander verwoben, dass man auf einem Flickenteppich aus Schauplätzen und Altersstufen unterwegs ist - mal als Erwachsene, dann wieder als Kind oder als Teenager. Das führt dazu, dass man sich manchmal schwer mit Jodie identifizieren kann, weil man sie plötzlich als Erwachsene spielte, ohne ihr Erwachsenwerden erlebt zu haben. Außerdem verstärkt dieses Springen das Gefühl, dass man trotz großer situativer Freiheit an den Schauplätzen gar keinen Einfluss auf die Entwicklung die Charakters hat.

Auf der PlayStation 4 darf man endlich von Beginn an chronologisch vorgehen. Sprich: Man kann Jodie von der Kindheit an über all die Jahre und Konflikte hinweg bis hin zur Erwachsenen begleiten und erlebt die Story so etwas nachvollziehbarer und kann sich vielleicht auch besser in die Heldin hineinversetzen. Aber damit kann Quantic Dream all die Lücken in der Entwicklung nicht schließen, denn auch so fühlt sich das Abenteuer mitunter sehr sprunghaft an und man bleibt weiterhin mehr passiver Beobachter. Damit wurde der dramaturgische Kernkritikpunkt also nicht behoben - was man von einer Umsetzung natürlich nicht erwarten konnte. Für die ausführliche Analyse der Stärken und Schwächen verweise ich auf den Test des Originals. Man spürt also weiterhin zu wenig Konsequenzen nach seinen Entscheidungen; deutlich weniger als etwa in Heavy Rain. Trotzdem gibt es auf PlayStation 4 einen besseren Service: Die eigenen Aktionen werden am Ende eines Kapitels markiert und ähnlich wie in Telltales Episoden-Adventure Game of Thrones zeigt eine Statistik an, wie sich andere Spieler entschieden haben.

Etwas anspruchsvoller und um DLC erweitert

In der Rolle der übersinnlich begabten Jodie muss man mit einem seltsamen Geistwesen leben. Man weiß nur, dass es „Aiden“ heißt und über eine Art Nabelschnur mit ihr verbunden ist.
In der Rolle der übersinnlich begabten Jodie muss man mit einem seltsamen Geistwesen leben. Man weiß nur, dass es „Aiden“ heißt und über eine Art Nabelschnur mit ihr verbunden ist.
Was gibt es sonst noch an Änderungen? Quantic Dream hat die Kämpfe nach eigenen Angaben etwas fordernder gestaltet, wovon ich allerdings nur ansatzweise etwas bemerken konnte - Aiden wirkt immer noch zu mächtig. Vielleicht bemerke ich auch keinen größeren Anspruch, weil Quantic Dream auch die suboptimale Übersicht verbessert und damit die Steuerung vereinfacht hat. Sobald man zum Geistwesen wechselt, kann man gegen die anderen Geister kämpfen, indem man sie kurz per L1 fixiert und dann die Analogsticks auseinander bewegt. Knifflig war das Abenteuer ja selbst auf dem höheren der beiden Schwierigkeitsgrade nie, sondern eher „leicht“ und „sehr leicht“; vielleicht kann man auf PlayStation 4 von "leicht" und "normal" reden, was ja auch David Cage' Spielphilosophie entsprach: „Ich möchte nicht die Finger der Spieler fordern, sondern ihren Verstand.“

Aber warum hatte er das Actionfass dann überhaupt aufgemacht? Warum darf man seinen Verstand nicht in konsequentere Folgen einfließen lassen? Warum verliert Jodie gerade im letzten Drittel als Charakter immer mehr Konturen und mutiert fast zum Superhelden? Ihr persönliches Drama rückt vor dem pompösen Weltkonflikt in den Hintergrund und sie reiht sich in die Linie der Snakes und Fishers ein. Das ist vielleicht etwas übertrieben, aber wenn ich an Clementine aus The Walking Dead oder Ellie aus The Last of Us denke, war meine emotionale Identifikation mit den weiblichen Charakteren dort intensiver. Trotzdem deutet auch dieses Beyond immer wieder die Potenziale an, die das Computerspiel als Medium noch vor sich hat - vor allem im Bereich des Storytellings. Auch wenn David Cage hier nicht begeistert und zu wenig einlöst, wird man in den neun Stunden mit all ihren Höhen und Tiefen solide unterhalten. Zwar gibt es auf PlayStation 4 auch den damals fünf Euro teuren DLC "Fortgeschrittene Experimente", aber der erweitert das Spielerlebnis nicht, sondern fügt lediglich Trainingsmissionen hinzu, die man in einer halben Stunde gemeistert hat. Wie man sich das Training vorzustellen hat, zeigt das Video.

Kommentare

TheRealSFN schrieb am
@ xThorgalx
Ich hab deinen restlichen Text auch nicht kommentiert, sondern lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass deine Aussage (welche ich zitiert habe) nicht korrekt war.
Den Rest deiner Aussage habe ich bis dahin bewusst unkommentiert gelassen.
Aber um noch kurz auf deine These einzugehen:
Die "Remasterwellen" sind tatsächlich nur so lange ein Problem, wie man sie zu einem solchen macht. Es ist schlicht zu kurz gedacht, zu befürchten, dass diese Konsolengeneration nicht auch ihre eigenständigen Top-Titel hat, bzw. haben wird. Die Current Gen ist noch recht "jung", oder besser gesagt gerade am Anfang ihrer Lebensmitte.
Ich verstehe den Verdruss, der durch "Remakes/Remaster" bei Leuten entstehen kann, die die Originale bereits gezockt haben und nun nach neuem Blut lechzen.
Aber wie bereits an anderer Stelle gesagt:
Die Entwickler arbeiten an neuen Spielen. Nur lässt sich so etwas nicht aus dem Hut zaubern.
Assassins Creed, Fifa und sonstige Games die jährliche "Updates" bekommen, also auf bereits vorhandenen Strukturen aufbauen, mal ausgenommen.
Und darüber hinaus: manch einer steht auch auf die Remaster/Remakes, da die Originale nicht gespielt wurden.
Das nützt den Leuten nichts, für die das alter Wein in neuen Schläuchen ist, aber der ständige Sturm im Wasserglas nützt eben auch nicht wirklich.
No offense. :)
Cheers
sourcOr schrieb am
xThorgalx hat geschrieben:Ändert an meiner Basisaussage aber auch nichts, nur weil QD ein Spiel entwickelt das wahrscheinlich wieder wie alles andere wird... ein interaktives Filmchen mit QTE und viel Linearität... und wer weiss wann erscheint. Oder rechtfertigt es jetzt etwa die Remasterwellen, worum es ja eigentlich ging ?
Die Studios sitzen doch aber alle an neuen Spielen. Die Remaster werden von ganz anderen Studios angefertigt. Es dauert halt einfach nur zu lange was die wirklich interessanten Titel anbelangt, aber daran lässt sich jetzt auch wenig ändern. Zumindest machen es die Remaster nicht schlimmer.
Das verwundert aber auch nicht. Wie viele Sony-Studios haben ihr Pulver am Ende der letzten Gen noch verschossen? Beyond, GT6, GoW: Ascension, TLoU kamen doch alle ziemlich spät.
xThorgalx schrieb am
Ändert an meiner Basisaussage aber auch nichts, nur weil QD ein Spiel entwickelt das wahrscheinlich wieder wie alles andere wird... ein interaktives Filmchen mit QTE und viel Linearität... und wer weiss wann erscheint. Oder rechtfertigt es jetzt etwa die Remasterwellen, worum es ja eigentlich ging ?
TheRealSFN schrieb am
xThorgalx hat geschrieben: [...] Dann schaue dir mal an was der Entwickler von HR und Beyond TS bisher gepalnnt hat... absolut garnichts (!)... statdessen kommen nur olle Remaster. [...]
Wenn du magst, dann googel doch mal nach "Detroid" in Zusammenhang mit "Quantic Dream".
Und dann noch nach "Kara Demo", die bereits ein paar Jahre zuvor erschien und auf die "Detroid" basiert.
Einen schönen 2. Advent wünsche ich. :)
Cheers
xThorgalx schrieb am
@Mojo8367
Es geht nicht auaschließlich darum das Sony jetzt haufenwesie Remaster rauskloppt, sondern das vor allem viele heiserwartete Titel auf sich warten lassen. Ebenso haben die meißten diese Spiele bereits gespielt und da solltest du auch die Sache aus deren Standpunkt betrachten. Oder wäre es für dich voll super, wenn du über 2 oder mehr Jahre erstmal vorgesetzt bekommt, was du schon gespielt hast, nur eben mit 1080p und ggf besserer Framerate ? Dadurch werden die Spiele nicht besser und man hat keine plötzliche neue Spielerfahrung.
Und ganz erlich... Until Dawn und The Order hat man eben mal an einem Abend durch und das befriedigt auch nicht wirklich. Platin-Samler freuen sich dagegen über schnelle 100%. Dann schaue dir mal an was der Entwickler von HR und Beyond TS bisher gepalnnt hat... absolut garnichts (!)... statdessen kommen nur olle Remaster. Ganz egal ob dich das freut oder nicht, ist und bleibt es armselig.
Aber für Sony ist es eben schnelles Geld, das man den hungrigen Spielern und "alleswasvonsonykommtistgutfindern" mal eben aus der Tasche locken kann.
schrieb am

Facebook

Google+