Resogun - Test, Action, PlayStation 4 PSN - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Resogun (Action) von Sony
Resogun
Arcade-Action
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
17.12.2014
29.11.2013
17.12.2014
Spielinfo Bilder Videos
SuperStardust, Dead Nation, Outland – die Finnen von Housemarque sind eine feste Größe, wenn es um kleine kreative Spiele geht. Sie haben einige meiner Lieblingstitel für das PlayStation Network entwickelt. Vor allem SuperStardust hat mit seinen Planeten, Lasern und Explosionen tiefe Spuren der Faszination hinterlassen. Kein Wunder, dass ich mich auf dieses neue Shoot’em Up gefreut habe. Und wisst ihr was? Es ist das erste Spiel, das die PlayStation 4 exklusiv rockt!

Mensch, wo bist du?

Video
Nach SuperStardust präsentiert Housemarqe mit Resogun ein weiteres Arcade-Feuerwerk. Freunde von Defender, lasst euch rocken!
Da ertönt wieder der Alarm aus dem Lautsprecher des Dualshock: Die Keeper kommen! Okay, jetzt alles richtig machen. Diese elenden Menschenjäger stürzen da hinten wieder mit ihren Untertassen vom Himmel, erkennbar am giftgrünen Leuchten um sie herum. Aber ich bin nach einem kurzen Boost rechtzeitig da mit meinem Raumschiff: Jetzt halte ich meine Laser voll rein, brutzle einen nach dem anderen weg und als der letzte Jäger zerbirst, bekomme ich die Belohnung…oder anders: Als der letzte Jäger zerbirst, jagt ein hellgrüner Schweif zu einem der zehn Käfige und befreit einen humanoiden Artgenossen. Hurra!

Grund zur Freude besteht allerdings noch nicht, denn ich muss diesen Menschen erstmal finden, einsacken und in eine Rettungskapsel befördern – meist latschen sie nämlich wie hilflose Hühner herum, obwohl ein Blitzgewitter um sie tobt. Wo war der Mensch jetzt? Wohin verschwand der grüne Schweif nochmal? Aber Vorsicht: Die Rettung läuft hier nicht so gemütlich wie in Gravity Crash, wo ich behutsam neben den Gestrandeten landen und schön warten muss, bis sie einsteigen.

Nein, nein, hier muss ich sie in vollem Tempo aufnehmen sowie unter Dauerbeschuss ans Ziel befördern, während ich wilden Verfolgern
Drei Raumschiffe stehen zur Verfügung, die sich angenehm unterscheiden.
Drei Raumschiffe stehen zur Verfügung, die sich angenehm unterscheiden. Falls ihr PlayStation Plus habt, ist Resogun übrigens kostenlos.
ausweiche. Was heißt befördern? Meist knalle ich sie wie einen Dunk in die Station. Also raus den Boost! Der hat übrigens einen Kniff, der die eigene Waghalsigkeit so richtig reizt: Fliegt man durch Feinde, ist man bei aktiviertem Boos unverwundbar. Und in dem Moment, wo man anhält bzw. den Boost loslässt, sorgt man nochmal für eine Explosion. Aber wie lange darf man sich das erlauben? Ein Tanz auf einem Drahtseil vor neonglühender Kulisse.

Raus, raus, raus!

Hat man einen Menschen am Haken, kann aber auch der gut getimte Rauswurf sein Leben retten: Schafft man es nicht zu den Rettungskapseln, kann man ihn aus der Distanz ins Ziel werfen – eine coole Idee, die dem alten Prinzip des Shoot’em Ups frischen Wind verleiht. Man kann sich die Menschen sogar mit einem Laser vorlegen oder anheben. Wohlgemerkt: kann. Schafft man es nicht, sind sie ratzfatz von all den Jägern, Bombern und Drohnen erlegt. Und dann bekommt man natürlich keinen Bonus für die Rettung wie ein Waffen-Upgrade, eine Smartbomb, ein Extraleben oder ähnlichen Luxus, der in der knallharten Welt von Resogun unheimlich rar gesät ist.

Die ist übrigens nicht rund in Planetenform, sondern kreisförmig wie eine Kuchenform angelegt: Man fliegt im Stile von Defender frei von links nach rechts und kann nicht in alle Richtungen ballern, sondern mit dem rechten Stick nur seitwärts. Wer jetzt denkt, dass das dann halb so wild ist, der hat sich noch nicht in die Voxelkaskaden gestürzt, die sich um einen ergießen, wenn grellbunte Aliens in Bildschirm füllenden Formationen heran rauschen; die treibenden Beats stammen übrigens von Ari Pulkkinen, der fast alles für Housemarque komponiert hat.

Kommentare

Gameharder schrieb am
Ich mag das Spiel. Immer mal eine Runde zwischendurch.
Swatfish schrieb am
Hab die Tage zusammen mit einem Kumpel die Platin Trophy erreicht! Kann es wirklich jedem Empfehlen!
cpt.ahab schrieb am
muecke-the-lietz hat geschrieben:@Hans_Wurst80 und smartplanet
Meint ihr das beide ernst, oder verstehe ich den Witz gerade nicht?
Ansonsten: WTF
Unwissen ist ja ok, aber das mit solcher Offenheit und Ehrlichkeit zuzugeben, ist schon irgendwie witzig.

Also das Video zeigt doch nichts. Die Jungs haben schon recht. Der Test zeigt aber schon um was es geht!
Phips7 schrieb am
voxel sind die zukunft!
schrieb am

Facebook

Google+