NAtURAL DOCtRINE - Test, Rollenspiel, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


NAtURAL DOCtRINE (Rollenspiel) von NIS America / Flashpoint
Frustrierende Rundentaktik
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Kadokawa Games
Release:
07.10.2014
07.10.2014
07.10.2014
Spielinfo Bilder Videos
Es klang vielversprechend, was Kadokawa Games für das Taktik-Rollenspiel Natural Doctrine ankündigte. Die Kämpfe sollten vor allem Hardcore-Spieler ansprechen und mit einem gnadenlosen Schwierigkeitsgrad auftrumpfen. Warum das zwar zutrifft, Natural Doctrine aber genau aus diesem Grund ernüchtert, klärt der Test.

Am Rande des Wahnsinns

Ist das wirklich euer verdammter Ernst? Diese Frage habe ich mir in den Stunden mit Natural Doctrine mehr als einmal gestellt. Die Entwickler von Kadokawa Games haben wirklich nicht übertrieben, als sie vor einigen Monaten „schwere Kämpfe“ in der 3D-Rundentaktik ankündigten. Wobei, „schwer“ ist in diesem Fall ein unverhältnismäßig gnädiger Euphemismus. Der durchschnittliche Schwierigkeitsgrad der Kämpfe liegt nämlich eher auf der Stufe Zum-Haare-Raufen-frustrierend.
 
Natürlich könnte man jetzt argumentieren, dass die Entwickler damit doch ein Versprechen erfüllt haben. Ja, das haben sie. Dennoch hätte ich darauf gerne verzichtet. Anders als z.B. bei der Souls-Reihe basiert der Schwierigkeitsgrad nämlich nicht auf anspruchsvollem, aber fairem Spieldesign, dessen Herausforderungen man mit ein wenig Mut, Geschick und Ausdauer überwinden kann. Stattdessen hat man sich überlegt, den Spieler wiederholt in eine Hölle aus viel zu vielen, viel zu starken Gegnern zu werfen, in der jeder Charaktertod ein „Game Over“ bedeutet. 
Auf der Übersichtskarte können Haupt- und Nebenschauplätze ausgewählt werden.
Auf der Übersichtskarte können Haupt- und Nebenschauplätze ausgewählt werden.
Es gibt kein freies Speichern während der Kämpfe, dafür aber Speicherpunkte, die sehr weit auseinanderliegen. Zudem stolpert man immer wieder in unfaire Script-Events, wie z.B. nach Öffnen eines Tores: Dann tauchen urplötzlich überstarke Skelette auf, die die eigene Gruppe in Sekunden auseinandernehmen.
 
So zwingt Natural Doctrine den Spieler in eine wenig motivierende Endlosschleife aus frustrierendem Trial-and-Error. Jeder Schritt kann hier den Tod und damit den Verlust von Erfahrung, Ausrüstung und Nerven bedeuten. Bei einer Niederlage geht zudem jede zuvor gewonnene Erfahrung verloren, sodass die Charaktere nicht stärker werden, sondern den Kampf immer wieder auf dem gleichen Level beginnt.
 
Erst ich, dann ich, dann ich, dann bist du tot

Dass man sich auf ein so billiges und unfaires Spieldesign verlässt ist schade. Das Kampfsystem ist nämlich eines der komplexesten, das ich in einem Taktik-Rollenspiel gesehen habe. Ähnlich wie in Valkyria Chronicles zieht man mit seiner Party in einer 3D-Ansicht über das Schlachtfeld und führt  Angriffe und Zauber aus oder versetzt seine
Verwirrend: Auf den ersten Blick wirkt das Interface völlig überladen ...
Verwirrend: Auf den ersten Blick wirkt das Interface völlig überladen ...
Charaktere in Verteidigungsstellung. Eigene und feindliche Einheiten ziehen abwechselnd, sodass man sich nach einer Aktion direkt auf das veränderte Schlachtfeld einstellen kann.

Der Clou: Um die Überhand im Gefecht zu behalten, muss man dauerhaft die Initative besitzen, sprich den Gegner nicht zum Zug kommen lassen. Um am Drücker zu bleiben, können Aktionen via Link verbunden werden, was einen zusätzlichen Zug der verbundenen Einheiten ermöglicht. So kann man z.B. mit seinen Nahkämpfern in den Verteidigungsmodus wechseln, was den Einheiten auf den benachbarten Feldern ihre Aktion ermöglicht, auch wenn sie in der Initiative weiter hinten warten. Vernichtet man zudem den Feind, der als nächstes an der Reihe wäre, ist man weiter am Zug. So kann man eine umfangreiche Abfolge von Angriffen auslösen, die dem Gegner massiven Schaden zufügen kann.

Das Problem dabei: Die zahlenmäßig jederzeit überlegenen Feinde beherrschen dieses System auch - und fast immer besser als der Spieler. Oft kann man so nach einem kleinen Fehltritt nur einer Reihe von Angriffen zusehen, die im unabwendbaren „Game Over“ münden.

Kommentare

crewmate schrieb am
Die Vita hat übrigens gerade ein neues rundenbasiertes Strategiespiel rein bekommen. Von der Presse völlig missachtet, scheint Frozen Synapse Prime zum Geheimtipp zu werden. Das ist das einzige Videoreview eines YouTuber, das ich dazu gefunden habe. Immerhin hat IGN es getestet. Wenn auch nur als Text.
https://www.youtube.com/watch?v=j_mMoJCsrJo
Metacritic listet derzeit gerade mal 8 Kritiken. IGN ist da noch das bekannteste Magazin.
Thommy741 schrieb am
Ich finds schade, ein schweres aber faires rundenbasiertes Brettrollenspiel (á la FF Tactics) hätte der neuen Konsole nicht schlecht gestanden - zumal die PS3 ihren japanischen Ableger mit der V. Chronicles bekam. Schade wirklich, dass manche Macher zu verbohrt in ihre eigene Idee von Hardcore sind, dass sie "angenehm schwer" und "frustrierend unfair" so schlecht auseinander halten können.
Akill schrieb am
Wirklich sehr Schade! Das Spiel klingt für mich eigentlich sehr interessant. Es scheint ja spielerisch sehr viel drauf zu haben. Aber da nahezu jeder Test die Unfairness betont, wird da leider sehr viel dran sein.
Eine Frage an den Tester hätte ich noch.....hast du das Spiel durchgespielt? Wenn ja wie lange dauert es? Wenn nein....wie lange hast du durchgehalten und wie weit warst du vom durchspielen entfernt?
Eine Überlegung ist das Spiel für mich nämlich immernoch.....dazu müsste es aber jedenfalls durchzuspielen sein. Bei vielen Testberichten habe ich das Gefühl, die Tester hätten den Controller recht früh verzweifelt in die Ecke gepfeffert ;)
G-MANN schrieb am
Sehr schade. Was ist eigentlich aus dem guten alten schwierigkeitsgraden geworden? Sind die Entwickler zu faul geworden? Oder denken die nach dem souls und bloodborne hype das alle spieler nur noch extrem schwierige spiele wollen? Bloodborne wird ja in letzter zeit nur noch durch sein schwierigkeitsgrad definiert.
Todesglubsch schrieb am
Mhmpfbrlll... hatte das Teil eigentlich auch im Auge, nachdem mir Demon Gaze eigentlich recht gut gefallen hat. Aber so? Tjo, dann lieber nicht.
schrieb am

Facebook

Google+