inFamous: First Light - Test, Action, PlayStation 4 PSN - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


inFamous: First Light (Action) von Sony
Lasergirls Rache
Action-Adventure
Entwickler: Sucker Punch
Publisher: Sony
Release:
27.08.2014
Spielinfo Bilder Videos

Mit inFamous: Second Son brachte Sucker Punch die Conduits auf die PS4 – und führte mit Delsin einen coolen Hauptcharakter ein. Die Erweiterung First Light beleuchtet die Vorgeschichte von Abigail „Fetch“ Walker, die später zusammen mit Delsin kämpft.



Die Geschichte eines Underdogs

Fetch ist eine Ausgestoßene. Das Punk-Mädchen mit den Neonkräften wurde von ihren Eltern an die DUP verraten, als sie anfing, die Kontrolle über ihre Superkräfte zu verlieren. Zusammen mit ihrem Bruder Brent lebte sie auf den Straßen von Seattle, schlug sich mit Kleinkriminalität und  Kreativität durch ihr von Drogen und Gewalt geprägtes Leben. In der entscheidenden Nacht wollen die Geschwister in Richtung Kanada fliehen, doch der letzte Job geht so

Die Kulisse ist der von Second Son ebenbürtig und überzeugt u.a. mit tollen Lichtstimmungen.
Die Kulisse ist der von Second Son ebenbürtig und überzeugt u.a. mit tollen Lichtstimmungen.

richtig schief – und Brent gerät in die Klauen der Mafia-Gang Akura.

Der Beginn von inFamous: First Light ist vielversprechend, auch wenn das unausweichliche Ende der Geschwisterbeziehung bereits in Second Son offenbart wurde. Fetch war aber schon im Hauptspiel einer der interessantesten Charaktere, zumal die düstere Hintergrundgeschichte des „Lasergirls“ einen völlig neuen Blick auf die Welt von inFamous bietet. Allerdings müsste es eher „könnte einen neuen Blick bieten“ heißen, denn schon kurz nach der ordentlichen Einführung wird offenbar, was Sucker Punch in dieser Erweiterung völlig versaut hat: die Regie.

Furchtbare Charakterentwicklung

Zu Beginn ist Fetch ein unsicheres, verletzlich wirkendes Mädchen, das sich nach der Entführung ihres Bruders binnen Minuten zu einem rasenden Berseker entwickelt, der Spaß daran hat, die Gangster reihenweise umzunieten. Die initiale Charakterentwicklung ist noch unglaubwürdiger als die der jungen Lara in Tomb Raider – und stagniert

Fetch ist toll designt und bringt das Potential für einen interessanten Charakter mit ...
Fetch ist toll designt und bringt genug Potential für einen interessanten Charakter mit ...

nach kurzer Zeit völlig. Ich weiß nicht wie oft ich während der knapp vier Stunden der Kampagne den Satz „Ich mache das für meinen Bruder“ in Variationen gehört habe, denn viel mehr hat der junge Conduit scheinbar nicht zu sagen. Fetch bleibt bis zum Schluss eindimensional und trotz ihrer im Kern interessanten Prämisse völlig uninteressant.

Zu diesen Schwächen gesellt sich hier die Unfähigkeit von Sucker Punch, eine spannende Geschichte zu inszenieren. Der schmierige Shane und auch die im Hauptspiel eigentlich ganz ordentlich geschriebene DUP-Chefin Brooke Augustine bleiben oberflächlich und – bis auf wenige Momente - erschreckend irrelevant. Zudem wird die Geschichte immer wieder durch völlig überflüssige Arena-Passagen im DUP-Gefängnis unterbrochen, bei denen Fetch neue Kräfte offenbart und sich – in der deutschen Lokalisation - schlecht geschriebene Wortgefechte mit Augustine liefert, der sie ihre Geschichte in Rückblenden erzählt. Diese Gefechte gegen Gegnerwellen wirken, als ob man die Spielzeit künstlich strecken wollte, denn sie bieten weder einen inhaltlichen noch einen spielerischen Mehrwert.

Dazu kommt noch eine völlig offensichtliche „überraschende Wendung“, ein Ende zum Kopf-auf-den-Tisch-hauen (auch wenn kurz darauf ein guter Bogen zum Anfang von Second Son geschlagen wird) und viel zu viele dumme Dialoge. Diese wurden zu allem Überfluss schwach lokalisiert und vertont. Zudem bestehen die Missionen aus drei, vier repetitiven Versatzstücken, die sich in immer wieder anderer Kombination wiederholen. Kurz: Diese Kampagne ist ganz klar der Tiefpunkt der Serie, zumal die Entscheidungen zwischen Gut und Böse entfernt wurden und es keinerlei Entscheidungsfreiheit mehr gibt.

Kommentare

DeuMudder schrieb am
Naja 4Players bewertet wieder mal absolut unlogisch ein Spiel schlecht was eigentlich ganz gut ist. Aber naja was solls. Hauptsache gegen den Strom schwimmen.
Hab das Spiel durchgespielt und muss sagen es steht Secound Son in nichts nach. Die Story ist interessant und durch die Kürze (ca. 6-7 Stunden wenn man alles macht) fängt es auch nicht an eintönig zu werden (im gegensatz zu secound son, Spraydose und so...).
Naja soll sich jeder selbst sein Urteil bilden und vielleicht noch bei ein paar anderen seriösen Spielemagazienen nachschauen. Für ein 15? Addon würde ich auf jeden Fall um die 80% geben.
muecke-the-lietz schrieb am
AtzenMiro hat geschrieben:Hui, ich finde die Wertung ja schon etwas komisch, also die Zahl am Ende. Mag ja sein, dass das Spiel erzählerisch ziemlich blamabel ist (zumindest waren es die PS3-Teile), aber wenn das Gameplay stimmt und der Umfang für 15?, wie kommt man dann bitte auf eine so niedrige Wertung?

zumal es ja auch nicht soanders als das hauptspiel sein wird...wundert mich, ehrlich gesagt, auch ein bisschen. vor allem, weil man das irgendwann retail gebraucht auch für 5 - 10 ? hinterher geschmissen bekommen wird. naja, wird halt mal mitgenommen und dann kann ich selber ein urteil bilden.
AtzenMiro schrieb am
Hui, ich finde die Wertung ja schon etwas komisch, also die Zahl am Ende. Mag ja sein, dass das Spiel erzählerisch ziemlich blamabel ist (zumindest waren es die PS3-Teile), aber wenn das Gameplay stimmt und der Umfang für 15?, wie kommt man dann bitte auf eine so niedrige Wertung?
muecke-the-lietz schrieb am
Mr_v_der_Muehle hat geschrieben:Da muss man schon eine ganz schöne Trophywhore sein. :ugly:
Ich hab das Hauptspiel durchgespielt, hatte an einigen Stellen auch ein wenig mit dem Durchhalten zu kämpfen, hatte aber durchaus meinen Spaß mit Second Son und fand auch den Test hier ziemlich treffend.
Die Erweiterung spar ich mir aber dennoch, bin einfach nicht der größte Fan der Serie und arbeite lieber weiter an meinem Stapel der Schande.

before it gets bigger and bigger...
ehrlich, ich hab auch noch soviel rumliegen, ich komm gar nicht mehr hinter her. deswegen frage ich mich auch immer, warum sich mit etwas abmühen, was man als schrott empfindet? naja, am ende muss man wahrscheinlich einfach begeisterter trophäenjäger sein, das ist natürlich ein grund.
Mr_v_der_Muehle schrieb am
Da muss man schon eine ganz schöne Trophywhore sein. :ugly:
Ich hab das Hauptspiel durchgespielt, hatte an einigen Stellen auch ein wenig mit dem Durchhalten zu kämpfen, hatte aber durchaus meinen Spaß mit Second Son und fand auch den Test hier ziemlich treffend.
Die Erweiterung spar ich mir aber dennoch, bin einfach nicht der größte Fan der Serie und arbeite lieber weiter an meinem Stapel der Schande.
schrieb am

Facebook

Google+