The Talos Principle - Test, Geschicklichkeit, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Talos Principle (Geschicklichkeit) von Devolver Digital / Bandai Namco
Deluxe Edition für Genießer
Puzzlegames
Entwickler: Croteam
Release:
11.12.2014
13.10.2015
Spielinfo Bilder Videos
Das war letztes Jahr ein klasse Weihnachtsgeschenk von Croteam: "The Talos Principle" sorgte auf dem Rechner für kreatives Knobeln à la Portal inklusive philosophischer Rahmenhandlung und drei Enden - satte 88% war uns die anspruchsvolle Reise wert, die zum Experimentieren und Nachdenken anregte. Jetzt haben die Kroaten die "Deluxe Edition" auf der PS4 veröffentlicht, die neben dem Hauptspiel auch die Erweiterung "Road to Gehanna" enthält. Wie uns das Paket gefällt, klärt der Test.

Im Visier der Laserwachen

Auf der PlayStation 4 habt ihr die Wahl, ob ihr mit dem Hauptspiel "The Talos Principle" oder der Erweiterung "Road to Gehanna" starten wollt. Aber Vorsicht: Letztere richtet sich an erfahrene Spieler und schon das erste Rätsel dürfte den Kopf zum Qualmen bringen: Wie soll man bloß gleichzeitig die blauen und roten Laser aktivieren und einen davon über Mauern hinweg ins Ziel bringen, damit sich in gefühlten zwei Kilometer Entfernung endlich der Schalter auflädt und das Gatter öffnet? Die wollen doch nicht etwa, dass ich die Kiste mit den beide Sprungschanzen...oh doch, das wollen sie. Um es kurz machen: Die vier zusätzlichen Episoden haben es in sich und werden euch bis tief in die Nacht beschäftigen, zumal auch die Geschichte um Uriel_Kopie (1) und Elohim fortgeführt wird - über saubere Texte an Terminals oder in stimmungsvoller deutscher Sprachausgabe.

In "The Talos Principle" löst man Rätsel und bekommt dafür Tetris-ähnliche Steine, die wiederum weitere Gebiete öffnen.
In "The Talos Principle" löst man Rätsel und bekommt dafür Tetris-ähnliche Steine, die wiederum weitere Gebiete öffnen. (PS4)
Uriel_Kopie (1)? Elohim? Terminals? Vergesst Gehenna und startet als Einsteiger auf jeden Fall das Hauptspiel, denn dann könnt ihr ohne Unterstriche gemütlich in die Geschichte abtauchen und mit leichten Aufgaben in Egosicht beginnen. Die mediterrane Idylle wurde nahezu identisch auf PlayStation 4 übertragen. Die Grillen zirpen, die Abendsonne leuchtet. Aber irgendwo zwischen den verwitterten Kalksteinruinen schweben Wachroboter, die einen in null Komma nichts wegbrutzeln. Sobald man in ihre Nähe kommt, fächern ihre roten Laser auf und tasten die Gegend ab. Es gibt hier keine Waffen, also schnell hinter einer Säule oder einer Statue verstecken! Da ist man zumindest kurzfristig sicher und kann mit etwas Timing ihre festen Patrouillenwege für eine Umgehung ausnutzen.

So idyllisch die antike Kulisse in „The Talos Principle“ auch wirkt und so weise die Stimme des mysteriösen Erzählers zu Beginn klingt: Man muss ganz schön aufpassen, wenn man durch die Anlagen spaziert oder spurtet. Aber keine Bange, der Spielrhythmus ist eher entspannend als frustrierend: Falls man mal im Laser stirbt, ist das nicht weiter tragisch, denn es wird an den Anfang des jeweiligen Parcours zurückgespult. Und weil alles angenehm offen angelegt ist, kann man auch mal eine alternative Route probieren.

Auf der Suche nach Antworten

Ein Blick auf das erste Rätsel in "Road to Gehenna": Nur erfahrene Spieler sollten mit der Erweiterung starten.
Der Apparat soll in die Luft? Auf der Kiste? Jup. Ein Blick auf das erste Rätsel in "Road to Gehenna": Nur erfahrene Spieler sollten mit der Erweiterung starten, die gleich mehrere Mechanismen kombiniert. (PS4)
Jedenfalls hat man genug Zeit, über die kryptischen Computertexte, die religiösen Anspielungen und den philosophischen Sinn des Ganzen zu grübeln. Kaum hackt man einige Befehle in die seltsam altmodischen Terminals, fragt man sich: Wem gehört die Stimme, die sich „Elohim“ und mich „Mein Kind“ nennt? Einem Gott? Wer hat das eigentlich alles gebaut? Wieso hat man so komische Kunststoffhände? Ist man etwa ein Roboter? Und falls ja: Warum kann man sich menschliche Gedanken machen? Fragen über Fragen. Wer sich auf die Story mit ihren drei Enden einlässt, wird angenehm anspruchsvoll und kreativ unterhalten. Im Gegensatz zu den endlosen Monologen eines The Old City, wird man hier viel mehr zum Mitdenken animiert.

Mit der Zeit sammelt man nicht einfach immer mehr Hinweise, die sich aus E-Mails, Botschaften auf Wänden, Usereinträgen oder mythologischen Fragmenten zusammensetzen – es ergeben sich mit der Stimme und dem Computer in Form des „Milton Library Assistant“ auch zwei erzählerische Ebenen, die scheinbar konkurrieren, was richtig neugierig macht. Auch deshalb, weil sie einen direkt ansprechen oder zum Interagieren auffordern: Die göttliche Stimme etwa warnt davor, den großen Turm zu betreten. Wenn man es dennoch tut, wird über die menschliche Neugier sinniert und wenn man den
An den Computerterminals bekommt man nicht nur Informationen, sondern muss auch philosophische Fragen beantworten.
An den Computerterminals bekommt man nicht nur Informationen, sondern muss auch philosophische Fragen beantworten. (PS4)
Turm verlässt, wird der Besuch mit einem strengen "Wo bist du gewesen, Kind?" kommentiert - sehr schön. Die Terminals wiederum stellen des Öfteren philosophische Fragen, die man beantworten muss - etwa, ob man die Freiheit des Menschen maximal auslegen sollte oder inwiefern man zwischen Mensch und Tier als Persönlichkeiten unterscheidet. Und all das wird scheinbar protokolliert.

Schade ist allerdings, dass es keine direkten Wechselbeziehung zwischen Story und Rätseln gibt, also keine verborgenen Hinweise in Texten, die man dann im Gelände  nutzen könnte. Man muss den unheimlich interessanten, von Tom Jubert (Faster Than Light, The Swapper) entworfenen erzählerischen Hintergrund also nicht unbedingt durchschauen oder ergründen.

Kommentare

hydro-skunk_420 schrieb am
Hallo Leute, ich brauche eure Hilfe, ich komme einfach nicht weiter und finde auch im Internet nichts dazu. Ich habe alle Bausteine zusammen um dieses Puzzle hier zu lösen. Es ist das Puzzle, für das man Sterne sammeln musste. Es soll zu irgendeiner Extra-Welt oder so führen. Wer das Spiel nicht gespielt hat kann trotzdem versuchen mir zu helfen. Das schachbrettartige Feld links muss mit den rechten Bausteinen so befüllt werden, dass alle Felder abgedeckt sind.
Oder aber jemand weiß ne Quelle im Internet.
Bild
EDIT:
Hab's inzwischen gepackt, trotzdem danke an alle, die sich Gedanken gemacht haben sollten.
MikeimInternet schrieb am
Usul hat geschrieben:
padi3 hat geschrieben:mein Problem mit rätselspielen war schon immer: was tun, wenn man nicht weiterkommt?
Ich handhabe das recht pragmatisch: Wenn ich das Gefühl habe, wirklich alles versucht zu haben und auch nach längerem Herumprobieren feststecke, suche ich nach Hinweisen im Internet. Beim DLC von Talos Principle war das z.B. so, daß ich bei insg. zwei Rätseln nicht weiterkam... und da war es dann so, daß bereits wenige Sekunden des entsprechenden Videos auf Youtube reichten, um mir zu zeigen, daß es einfach an einer Spielmechanik lag, die ich nicht gekannt bzw. die ich bereits vergessen hatte. Und von da an war die Lösung dann nicht mehr so unmöglich.
Wenn mir ein Spiel gefällt, will ich es dann auch komplett durchspielen - besonders Rätselspiele. Wenn man in wenigen Fällen Hilfe in Anspruch nimmt, finde ich das OK.

Ich lege noch einen Zwischenschritt ein.Komme ich auch nach längerem überlegen nicht weiter,widme ich mich zunächst einem anderen Rätsel und komme zu einem späteren Zeitpunkt nochmal zurück .Aus Erfahrung weiß ich ,dass es vorkommt ,dass beim 2 oder 3 Anlauf dann der Groschen doch noch fällt und man denkt sich ,wieso bin ich da nicht schon vorgestern drauf gekommen.
Manchmal muss man einfach drüber schlafen .
Sollte es aber auch bei mehreren Anläufen nicht Klick machen,suche ich mir efls.Hilfe im Netz.Dabei kann es dann vorkommen,dass man denkt ,oh man wieso bin ich da jetzt nicht drauf gekommen,oder man denkt in Richtung Entwickler sowas wie ,ja nee ,is klar ,geht´s noch ? ^^
Habe das Spiel gestern begonnen und bin bis zur Kammer 6. vorgestoßen.Bis jetzt läuft´s und macht Spaß.Schon der Beginn wenn man zum ersten mal diese Stimme hört ... sehr einladend und neugierig machend . Gutes Spielgefühl .
Drano schrieb am
hydro-skunk_420 hat geschrieben:So ziemlich das erste Spiel, für das ich PS4-Spieler wirklich beneide.
Aus was für einem Grund kommt das eigentlich nicht für die One?
Ich habe gelesen Croteam soll Sony und MS nach einem DevKit gefragt haben, und nur Sony habe geliefert.
Wahrscheinlich ist MS irgendein Fehler unterlaufen, und die Mail von Croteam ist irgendwo untergegangen.
Aber solange Croteam kein DevKit hat, werden sie kaum Xbox Spiele produzieren können.
Usul schrieb am
padi3 hat geschrieben:mein Problem mit rätselspielen war schon immer: was tun, wenn man nicht weiterkommt?
Ich handhabe das recht pragmatisch: Wenn ich das Gefühl habe, wirklich alles versucht zu haben und auch nach längerem Herumprobieren feststecke, suche ich nach Hinweisen im Internet. Beim DLC von Talos Principle war das z.B. so, daß ich bei insg. zwei Rätseln nicht weiterkam... und da war es dann so, daß bereits wenige Sekunden des entsprechenden Videos auf Youtube reichten, um mir zu zeigen, daß es einfach an einer Spielmechanik lag, die ich nicht gekannt bzw. die ich bereits vergessen hatte. Und von da an war die Lösung dann nicht mehr so unmöglich.
Wenn mir ein Spiel gefällt, will ich es dann auch komplett durchspielen - besonders Rätselspiele. Wenn man in wenigen Fällen Hilfe in Anspruch nimmt, finde ich das OK.
padi3 schrieb am
mein Problem mit rätselspielen war schon immer: was tun, wenn man nicht weiterkommt?
sich die Auflösung zeigen lassen widerspricht dem Prinzip dieses Genres und dem Selbstwertgefühl kommt das auch nicht gut.
muss jedes spiel denn unbedingt durchgespielt werden oder darf man nach zwei drittel aufgeben?
schrieb am

Facebook

Google+