Lovers in a Dangerous Spacetime - Test, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Lovers in a Dangerous Spacetime (Action) von Asteroid Base
Love is in the Vacuum
Arcade-Action
Entwickler: Asteroid Base
Publisher: -
Release:
09.09.2015
09.02.2016
09.09.2015
Spielinfo Bilder Videos
Lovers in a Dangerous Spacetime ist wie frisch verliebt: Man fühlt sich beschwingt und nervt gute Mitmenschen mit diesem zufriedenen Grinsen. Hier sind sie ja nicht lange genervt, denn wer will, macht einfach mit! Dann fliegen Pärchen oder No-Homo-Duos in einem rosaroten Raumschiff durch die Galaxie und retten Weltraumhäschen. Und tippen mit dem Fuß. Und schießen die Schergen der Anti-Liebe in die ewigen Jagdgründe.

Love is in the Vacuum

Oh, je: Ein Riss im Raum-Zeit-Gefüge hat den Ardor-Reaktor zerstört, das Kraftwerk der Liebe, und seine Einzelteile ins Universum geschleudert! Die Gefolgschaft der Anti-Liebe drängt durch die Öffnung, nimmt Weltraumhasen gefangen, verbreitet gewöhnliche Angst und gemeinen Schrecken. Das kann die Liga der sehr einfühlsamen Rettungs-Weltraumnauten (League of Very Empathetic Rescue Spacenauts – LOVERS) nicht auf sich sitzen lassen! Ein Raumschiff hat sie ja noch, einen Prototypen, bemannt mit zwei mutigen Nauten oder einem und seinem Haustier. Sie sind die letzte Hoffnung aller Liebenden und der zehn Weltraumhasen, die in fast jedem Level auf ihre Rettung hoffen.

"ARGGGGHHHH!"

Im besten Fall steuern zwei Spieler also das Raumschiff, indem sie je einen Weltraumnauten kontrollieren. Jeweils eine Konsole kann jede Figur bedienen: den Antrieb, den Schutzschild, die Extrawaffe, eins der vier rundum montierten Geschütze oder die Übersichtskarte. So weit, so kinderleicht. Knifflig ist Lovers in a Dangerous Spacetime allerdings, weil die beiden Raumfahrer schon bald ihre Stationen wechseln müssen. Wer dreht mal eben den Schirm in die richtige Richtung, während der andere die Gegner,
Die Reise beginnt: Das rosarote Raumschiff macht sich auf die Suche.
Die Reise beginnt: Das rosarote Raumschiff macht sich auf die Suche.
vorne, hinten und oben bekämpft?

Sie: "Geh an den Schild!"
Er: "Bin gleich an der Extrawaffe!"
Sie: "Da steh ich schon!!"
Beide: "ARGH!!!"

Und wer keinen Partner hat? Der ordert Hündchen Doppler oder Katze Kepler ans gewünschte Terminal. Die Geschütze bedient das Haustier bravourös, den Schild dreht es meist in die richtige Richtung. Mancher Herzkasper bleibt im Guten wie im Schlechten natürlich aus. Das etwas hakelige Herumklettern im Schiff gibt’s leider in jedem Fall.

Rettung eilt durch den Nebel

Alleine oder zu zweit schiebt man das kugelrunde Schiff über angenehm große, trotzdem überschaubare Sternenkarten, deren Aussehen zunächst von Nebel verhüllt ist. Hinfliegen oder das Auflesen von Kartenteilen offenbart schließlich den Standort gefangener Weltraumhasen. Das ist deshalb wichtig, weil fünf der Hasen den Ausgang zur nächsten Karte öffnen. Punktesammler finden maximal zehn Langohren. Ein zum Leben erwecktes Sternbild wartet als mächtiger Gegner im fünften Level aller vier Kampagnen, zwischendrin sorgt z.B. das Verteidigen gegen immer stärkere Angriffswellen für Auflockerung.

Kommentare

Pudwerx schrieb am
Bei diesen Farben kriegt man ja Augenkrebs.
schrieb am

Facebook

Google+