One Piece: Pirate Warriors 3 - Test, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


One Piece: Pirate Warriors 3 (Action) von Bandai Namco
Anime-Piraten entern die PS4
Action-Adventure
Entwickler: Omega Force
Publisher: Bandai Namco
Release:
28.08.2015
28.08.2015
28.08.2015
28.08.2015
12.2017
Spielinfo Bilder Videos
Mit One Piece: Pirate Warriors 3 entern Ruffy und seine Strohhutbande erstmals die PlayStation 4. Wir haben bei den Anime-Piraten von Koei Tecmo und Bandai Namco angeheuert und ihre Schlagkraft im Test auf die Probe gestellt.

Alles unter einem Hut

Zur PS4-Premiere bekommen One-Piece-Fans eine umfassende Kampagne, welche Ruffys Abenteuer von den Anfängen im Windmühlendorf bis nach Dress Rosa in der Neuen Welt behandelt, was vor allem Neueinsteiger freuen dürfte. In 22 spielbaren Episoden nimmt man so von der Befreiung Zorros bis hin zum Kampf gegen Don Quichotte de Flamingo an zahlreichen Schlüsselereignissen der Serie teil. Die sowohl in Text-, Manga- als auch Anime-Sequenzen geschilderte Reise wird zwar stilistisch vorbildlich inszeniert, kommt aber inhaltlich nicht ohne erhebliche Sprünge und Straffungen aus.

Unterm Strich geht die Rechnung, einen möglichst breit gefassten Gesamtüberblick zu vermitteln, aber durchaus auf. Auch das Charakteraufgebot kann sich mit knapp 40 spielbaren Figuren und knapp 30 auswählbaren Hilfscharakteren sehen lassen. Neben Urgesteinen wie Ruffy, Zorro, Nami und dem Rest der Strohhutbande warten auch Neuzugänge wie Doflamingo, Sabo oder Fujitora auf ihren Einsatz. Neben den später auch mit freier Charakterwahl spielbaren Story-Episoden, ist zudem ein Traummodus an Bord, wo man über zahlreiche Inseln verteilt zusätzliche Missionen bestreiten, Kopfgelder kassieren und weitere Charaktere freischalten kann.

Sammel- und Upgrade-Reize sind aber auch sonst gut vertreten. Neben dem Anhäufen von Gold und Erfahrung gibt es auch spezielle Münzen und individuelle Herausforderungen, mit denen man Charakterwerte und -fähigkeiten noch weiter ausbauen kann. Dafür gilt es während der Kampfeinsätze bestimmte Auflagen zu erfüllen und Ereignisse auszulösen, womit man sich auch noch weit über das Storyfinale hinaus beschäftigen kann.
Man metzelt sich in gewohnter Warriors-Manier durch Massen an Gegnern, um Energie für fulminante Spezialangriffe zu sammeln.
Geballte Heldenkraft: Man metzelt sich in gewohnter Warriors-Manier durch Massen an Gegnern, um Energie für fulminante Team- und Spezialangriffe zu sammeln.
Zudem lassen sich die Verbindungen häufig zusammen eingesetzter Teamkameraden steigern, um noch mehr Extras zu erlangen. Angehäuftes Gold kann man übrigens nicht nur im spielinternen Shop ausgeben, sondern auch in Stufenaufstiege hinterherhinkender Charaktere investieren. Praktisch!

Schnörkellose Daueraction

Auf den Schlachtfeldern geht es in gewohnter Warriors-Manier zur Sache: Auf dem Weg zu Einsatzzielen wie bestimmten Orten, Gegnern oder Ereignissen pflügt man durch Horden geklonter Feinde, die sich kaum zur Wehr setzen und Spezialenergie sowie KO-Zähler in die Höhe schnellen lassen. Lediglich im Kampf gegen feindliche Anführer muss man je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad etwas mehr Sorgfalt walten lassen und hin und wieder einen Konter, ein Ausweichmanöver oder einen Spezialangriff ins Tastengehämmer einbauen, um Lebensenergie und Zeit für ein besseres Ranking zu schonen.

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
Prof_Dr_Faust hat geschrieben:
ronny_83 hat geschrieben:Bei denen sieht auch jedes Spiel gleich aus. Ich seh nicht einen Unterschied zu Hyrule Warriors außer, dass die Figuren anders sind. Entwickelt sich der Entwickler auch mal wieter?
Offensichtlich schon.
Das neu angekündigte Nioh sieht sehr vielversprechend aus und kommt vom gleichen Entwickler. Außerdem hat Dragon Quest Heroes auf der Vorschau ziemlich gut abgeschnitten. Vielleicht ändert sich doch was, aber grundsätzlich bin ich von Koei Tecmo auch nicht wirklich angetan.
Du verwechselst Entwickler und Publisher.
Ni Oh ist von Team Ninja, Pirate Warriors ist von Omega Force. Beide gehören zwar zu Koei Tecmo, aber sind eigenständige Gruppen. ...und Omega Force tritt tatsächlich auf der Stelle.
rainji schrieb am
Naja, das Spiel ist aber eher was für DW Fans und nicht für OP-Fans. Die Story wurde viel zu sehr massakriert und die Musik ist schlecht im Vergleich zu HW hat Pirate Warriors zwar mehr Chars und auch die Kämpfe machen mehr Spaß, dank Comboangriffe usw. Aber die Story ist schlecht umgesetzt, stark gerusht und extrem verkrüppelt.
Hattori-Sensei schrieb am
Das Spiel ist für Fans und keinem anderen würde ich es empfehlen. Genauso wenig wie ich jemanden Hyrule empfehlen würde, wenn er kein Zelda mag .....
Kenne den Manga ja schon bis zur Stelle mit der King Kong Gun .... xD Schade das die net drinne ist :D
PanzerGrenadiere schrieb am
GodWar hat geschrieben:Ich hab das Spiel aktuell zu 64% durch und spiele auf Super Schwer! Wehrlose Gegner kenn ich nicht! Sogar die in Massen vorhandenen kleinen Gegner sind echte Gegner. Die Bosse sind wahnsinnig Schwer im Verlaufe der Missionen oder gar im Alptraum-Log...
jetzt übertreib mal nicht. bin selber erst mit hyrule warriors und dynasty warriors 8 dabei, aber der schwierigkeitsgrad von pw3 ist echt low. super schwer zieht an, ist aber kein vergleich zu z.b. hyrule warriors. im alptraum-traumlog muss man seinen char einfach mal beherrschen. mit sturem gekloppe kommt man da wirklich nicht durch. aber man liegt hier auch mehr wert darauf die story innerhalb der mission rüber zu bringen und das gelingt sehr gut.
ansonsten hat man zwar eine schöne auswahl an kämpfern, aber den ein oder anderen würde man sich trotzdem noch wünschen.
einer meiner kritikpunkte ist klar die komprimierung der storyabschnitte. wer die serie nicht kennt, also auch den aktuellen part bis dressrosa (mit untertitel), sollte da lieber die finger von lassen.
als dynasty warriors und one piece fan kann man da locker nochmal 10% draufpacken.
Edit: ach ja, der grafikstil der charaktere in den zwischensequenzen geht mal gar nicht. da hatte man mit der serie doch die perfekte vorlage.
ronny_83 schrieb am
bohni hat geschrieben:
ronny_83 hat geschrieben:Bei denen sieht auch jedes Spiel gleich aus. Ich seh nicht einen Unterschied zu Hyrule Warriors außer, dass die Figuren anders sind. Entwickelt sich der Entwickler auch mal wieter?
Das ist nicht nur Skinning!
Die Moves z.B. sind direkt aus Zelda, Dragon Quest & Co.
Und "Gummiarme" z.B. hat in DW o.ä. keine Figur.
Das stimmt natürlich. Die Anpassung an das Zelda-Universum ist ja auch sehr gut gelungen. Aber das Grundprinzip und die Erscheinung ist irgendwie immer dieselbe. Praktisch, als ob sie seit Jahren ein Standardtemplate benutzen, dass sie mit neuen Figuren füttern.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+