Toukiden: Kiwami - Test, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Toukiden: Kiwami (Action) von Koei Tecmo / Koch Media
Toukiden 1.0.5
Action-Adventure
Entwickler: Omega Force
Release:
26.06.2015
27.03.2015
08.2014
27.03.2015
Spielinfo Bilder Videos
Um Toukiden zu beschreiben, verlinke ich einfach den Test des aktuellen Monster Hunter, erwähne den leichteren Schwierigkeitsgrad des Nachahmers sowie das Fehlen einer glaubwürdigen Welt und verabschiede mich mit dem zynischen Hinweis... Hoppla – mit diesen Worten hatte ich ja schon den Test zu Toukiden: The Age of Demons eingeleitet. Andererseits: Wieso füge ich dem damaligen Bericht nicht einfach wenige Zeilen hinzu und verkaufe ihn als brandneu? Genau das macht schließlich dieses Toukiden: Kiwami!

Masse im Rücken

Um das ausdrücklich voran zu schieben: Mit Masse allein kann man mich jagen. So schön es sein kann, mehr Zeit mit einem guten Spiel zu verbringen, so wenig empfinde ich "mehr Monster, mehr Gegenstände, mehr Missionen" als echte Verbesserung. Hätte die Erweiterung XCOM: Enemy Within lediglich die Anzahl der Aufträge erhöht, ein paar Außerirdische und vielleicht zwei Schauplätze hinzugefügt, sie wäre heute kein erwähnenswertes Beispiel.

Doch Enemy Within erweiterte XCOM um etliche Kulissen, neue Forschungszweige, ein tieferes Eingreifen in die Charakterentwicklung. Weitere Missionen dienten nicht als Füllmaterial, sondern waren Teil neuer Handlungsstränge und forderten ein bis dahin unbekanntes Stellungsspiel. Zusätzliche Regler erlaubten wichtige Anpassungen und mit einem cleveren Kniff änderte Enemy Unknown sogar die grundlegende Spieldynamik – in einer einfachen Erweiterung!
Neue Waffen und neue Monster erweitern die Dämonenjagd.
Neue Waffen und neue Monster erweitern die Dämonenjagd.

Warum ich das hier erwähne? Weil Toukiden: Kiwami nichts davon hat – in einem zum Vollpreis verkauften Abenteuer.

Nahtlos fortgesetzt

Die belanglose Handlung wird zwar verlängert, wirkt aber nach wie vor seltsam losgelöst vom spielerischen Geschehen. Auch dass es jetzt mehr Dämonen sind, denen die Helden wieder und wieder und wieder begegnen – geschenkt. Ähnlich großen Wert haben neue Ausrüstung und ein hinzugekommenes Einsatzgebiet. Die über weite Strecken viel zu dröge Fantasy-Action gewinnt weder durch das eine noch das andere an Schwung.

Immerhin: Bestimmte Missionen erweitern das Abenteuer um Aufträge, die selbst gestandene Helden fordern. Einige beginnen dort, wo das ursprüngliche Spiel endete, andere tauchen schon früher auf. Sinnvoll auch, dass Neulinge die bekannte Geschichte von vorn beginnen, während Veteranen nach dem Importieren ihrer Spielstände dort weitermachen, wo sie The Age of Demons verlassen haben.

Zum Schießen!


Ich will auch gar nicht unterschlagen, dass zwei gute Neuerungen das Spieldesign betreffen. Zum einen kann man den Begleitern, welche die Helden schon im Original tatkräftig unterstützt haben, jetzt Befehle erteilen. Sie bleiben dann in der Nähe der Dämonenjäger, konzentrieren sich aufs Angreifen, unterstützen vor allem den Slayer (deutsche Texte gibt es nach wie vor nicht) oder entscheiden selbst, wie sie ihren Kampf gestalten.

Zum anderen bereiten Held und Begleiter jetzt einen koordinierten Angriff vor, der vor allem gegen die mächtigen Bosse nützlich ist. Dafür müssen sie eine Zeitlang dasselbe Ziel attackieren oder sich auf andere Weise unterstützen. Neue Waffen vergrößern außerdem die taktische Bandbreite, was vor allem im Zusammenspiel mit menschlichen Partnern sinnvoll ist. Die neuen Gewehre richten über weite Entfernungen etwa gehörigen Schaden an – der Schütze muss allerdings manuell nachladen und für einen Schuss die richtige Stellung einnehmen.
Spielerisch ändert sich leider wenig. Grundlegende Probleme wurden kaum angefasst.
Spielerisch ändert sich leider wenig. Grundlegende Probleme wurden kaum angefasst.


Viel Geld für fast nichts

Der Bau und das Verbessern von Ausrüstung wirkt dagegen noch immer wie ein animierter Klick. Daran ändern kleine Änderungen beim Beschaffen der notwendigen Materialien nichts. Von der Feldwirtschaft und anderer Rohstoffbeschaffung des erklärten Vorbilds Monster Hunter ist das schnöde Hinlaufen-und-Abholen jedenfalls weit entfernt.

Auch dass es von Kiwami neben einer Vita-Fassung die hier besprochene PlayStation-4-Variante gibt, hilft dem Spiel nicht. Immerhin ähnelt die Handheld-Umsetzung trotz schärferer Texturen und gerader Kanten bestenfalls einem PS3-Titel. Die auf Vita ausgesprochen imposanten Bosskämpfe verlieren dadurch sogar an Reiz; lediglich aufgrund ihres abwechslungsreichen Verlaufs markieren sie auch auf PlayStation 4 die Höhepunkte des Abenteuers. Und vielleicht würde die sichtbare Herkunft der Grafik weniger schwer wiegen, dürften die Helden endlich eine zusammenhängende Welt erkunden. Stattdessen flitzen sie über Ladepausen weiterhin durch winzige Areale. Von einer glaubwürdigen Fauna fange ich erst gar nicht an.

Zum Test des ursprünglichen Spiels geht es übrigens hier entlang. An dessen Einschätzung hat sich durch Kiwami nichts geändert. Die Erw... Verzeihung: Vollpreis-Fortsetzung verdient sich lediglich ein zusätzliches Prädikat: "Viel Geld für fast nichts".

Kommentare

sabienchen schrieb am
hab den Vorgänger net gezockt und mir das Ding Heute neu für unter 20? für die Vita besorgt...
Ich schätze ich werde damit sehr gut bedient werden..
Das dat Ding für n Handheld konzipiert ist sieht man ihm an...
Aber bei den Absatzzahlen der PSVita nur verständlich, dass es auch für PS4 und auf Steam verfügbar ist..^^
ominianus schrieb am
Ich weiß nicht, ob ich hier noch bei einem Gaming Mag oder einer Troll-Seite für schlechte Witze bin. Mir fällt auf, dass 4 Players immer öfter unseriöse Tests anbietet, die in keinem Verhältnis zur Realität stehen. Konnte ich mich schon nicht mit dem schlechten Freedom Wars Test anfreunden (der aber wenigstens noch diskutierbar war), ist der Test von Toukiden Kiwami eine reine Farce.
1. Man darf Spiele gern mal vergleichen. Allerdings würde ich zum Beispiel jeden neuen Film mit Standards von Carlos Reygadas, Jim Jarmusch oder Michael Haneke messen, dann wären wohl 99% der Filme schlecht. Nicht nur weil die der genannten Herren so gut sind, sondern auch weil manche Filme einfach anders sind.
Man sollte also immer nur auf die Sache an sich schauen. Andererseits wäre auch ein Street Fighter Game schlecht, da es nicht an die Spieltiefe eines aktuellen Doa Titels anknüpfen kann. Egal. Das könnte man noch endlos ausführen.
2. Dieser Test ist überhaupt kein Test, sondern pure Hass-Tirade, die bestimmt nicht nur vom Spiel selbst genährt worden ist. Wenn ihr Hersteller oder Titel für bestimmte Aspekte die euch nicht gefallen bestrafen wollt, könnt ihr das nicht einfach in die Wertung einfließen lassen, weil diese damit zum absoluten Lacher wird. Kauft euch doch mal nen Streichel-Buddha wenn ihr nicht klar kommt (manche beißen auch einfach ins GamePad) und erschafft eine Art ZusatzInfoBox wo ihr das Spiel außerhalb dessen Spielspaßwertung für gewisse Aspekte kritisieren könnt. Ein Kommentar zur Einbettung in die SpieleWelt, Verkaufspolitik, Produktionsumstände etc wäre sicher für viele interessant und würde euch eher instanzieren als wie bisherige Methode euch als Komiker dastehen lassen.
3. Die 45% von Toukiden Kiwami sind absolut in keinster Weise gerechtfertigt. Sollte ich mehr dieser Tests sehen, dann werdet ihr mal von mir 45% bekommen und ich werde euch meiden. Und das ist durchaus nicht ungerechtgertigt, denn wie schon erwähnt ist dies kein...
Imur schrieb am
generalTT hat geschrieben:Ich glaub Melcor ist der einzige Typ auf der Welt der diesen Dreck gut findet :D

Die 77% bei Gamerankings sehen das anders. :wink:
generalTT schrieb am
Ich glaub Melcor ist der einzige Typ auf der Welt der diesen Dreck gut findet :D
Melcor schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben:Unterm Strich ist in Videospielen ja ohnehin fast alles nur "Timesink". :) Mir ist dabei halt wichtig, wie es sich anfühlt, also ob es das Gefühl vermittelt, in einer anderen Welt zu sein und dort etwas halbwegs Glaubhaftes zu tun. Und das gelingt dem reinen "Anklicken" in Toukiden meiner Ansicht nach nicht.

Das "Anklicken" ist wirklich nur Nebensache. Beim Marsch zum Boss ab und an stehen bleiben und ein paar Sachen extra einsammeln. Das sind kleine Pick Ups. Dazu sammelt der kleine Tenko, der in Kiwami auch einige neue Features bekommen hat, die selben Items ja selbstständig ein. Daneben gibt es in Kiwami ja nun auch noch sekundäre Missionen, in denen man ein KI Team auf Jagd schicken kann. Die sammeln zusätzlich. Außerdem gibt es alle entscheidenden Items in den Bosskämpfen. Fokus liegt - wie gesagt - auf schneller Action. Tiere für Fleisch jagen, dieses anschließend kochen, fehlt ebenfalls. Stattdessen holt man sich am Schrein einen vieler Statboosts und legt los. Alles andere würde die Downtime zwischen den Kämpfen nur unnötig in die Länge ziehen.
Letzteres macht Toukiden ja nicht besser. :) Und wie gesagt: Ich finde die Welt in Monster Hunter einfach in vielerlei Hinsicht plastischer. Dafür, dass Toukiden so viel davon kopiert, macht es vieles - in meinen Augen - deutlich schlechter. Und seine eigenständigen Elemente empfinde ich als ähnlich wenig ausgereift.

Plastischer vielleicht, aber auch generischer. Der historische Ansatz Toukidens ist aber ziemlich einzigartig und durchaus ein Alleinstellungsmerkmal. Den "Geist" und das Gefühl einer gesamten historischen Epoche im Leveldesign wiederzuspielen ist gelungen, und das habe ich in dieser Form so noch nie gesehen. Würde es nur eine typische Fantasywelt wie MonHun bieten, müsste sich das Spiel ja nur noch mehr den Vorwurf der...
schrieb am

Facebook

Google+