Obliteracers - Test, Rennspiel, PlayStation 4 PSN - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Publisher: Deck13
Release:
24.02.2016
15.07.2016
26.08.2016
Spielinfo Bilder Videos
Gekonnt kombiniert

Dank alberner Extra-Optionen mangelt es also nicht an turbulenten Momenten - doch am besten gefällt mir, wie gut schon die Standard-Mechaniken aufeinander abgestimmt sind. Wer waghalsig driftet, kann Gegner zwar abhängen, aber auch leichter von der Strecke geschleudert werden. Der Einsatz des Schildes schmeißt im Gegenzug die aktuelle Waffe weg. Oder man verwandelt ein Extra kurzerhand in Lebensenergie, wenn das qualmende Vehikel bereits aus dem letzten Loch pfeift. Je nach Modus versuchen die Rennfahrer entweder zu überleben, Kills zu landen oder etwa das Rudel möglichst lange anzuführen. Im Netz warten in der Regel nur eine Hand voll Server, trotzdem fand ich meist genügend Widersacher für lustige Runden, die sich sehr frei konfigurieren lassen: Von privaten Matches mit eingeladenen Freunden bis hin zu großen Runden mit Fremden ist vieles möglich. Schön auch, dass man (falls gewünscht) jederzeit ein- und aussteigen darf. Von den Einstellungsmöglichkeiten abgesehen wirken die Internet-Rennen aber minimalistisch: Es gibt lediglich weltweite Bestenlisten, aber keine freischaltbaren Tuning-Teile oder andere spielmechanische Belohnungen, die auf lange Sicht für Zusatzmotivation sorgen könnten.

Vorsicht, Kreuzung: In einer futuristischen Stadt werden fliegende Autos, Transporter und sogar Hot-Dog-Stände über den Haufen gebrettert.
Vorsicht, Kreuzung: In einer futuristischen Stadt werden fliegende Autos, Transporter und sogar Hot-Dog-Stände über den Haufen gebrettert.
Vermutlich ahnten die Entwickler, dass ihr auf Kickstarter gescheitertes Projekt (damals noch unter dem Namen Space Dust Racers) nur eine begrenzte Spielerzahl anlocken würde und investierten daher nicht zu viel Aufwand ins Drumherum. Glücklicherweise fand sich mit Deck 13 doch noch ein Publisher, der ihren Fun-Racer ermöglichte, obwohl keine bekannten Gesichter über die Piste heizen. Hinter dem Namen Space Dust Studios und Varkian Empire stecken u.a. ehemalige Mitarbeiter von Visceral Games Melbourne, die sich nach der Schließung des Studios mit anderen Entwicklern zusammentaten. Zu deren Referenzen zählen laut offizieller Website Serien wie Battlefield, Need For Speed, Tomb Raider, Dead Space, Burnout und Silent Hill.

Alleine nur bedingt spannend

Auch der Einzelspieler-Modus hat den Namen „Karriere“ nicht wirklich verdient, denn man klappert lediglich wie in alten Zeiten eine Serie von Rennen ab. Keine Zeichentrick-Sequenzen, keine Übungen, nur eine schlichte Liste von Veranstaltungen. Die ständigen Regel-Änderungen und Mutatoren bringen aber immerhin deutlich mehr Abwechslung ins Spiel als im altbacken konzipierten Einzelspieler-Part von Mario Kart 8. Mal muss ich ohne Waffen meine Drift-Fähigkeiten unter Beweis stellen, später drehen die Entwickler den Spieß um und verwandeln das Rennen mit einem Überfluss von Pick-Ups in ein Chaos aus Explosionen. Danach starte ich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen gegen nur eine Rivalen. In den ersten Stunden lang hat mich dieser wilde Mix durchaus motiviert. Er kann allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Spielprinzip im Alleingang gegen Bots auf Dauer ermüdet. Immer wieder habe ich mir gewünscht, zur Abwechslung mal einfach nur wie in Mario Kart über die Strecken zu düsen, ohne mich ständig durch den eng gedrängten Pulk zu rempeln.

Mit 16 Spielern wird es auf dem kleinen Bildschirm mitunter zu chaotisch – trotzdem ist es löblich, dass die Entwickler auch solche „Massenschlachten“ ermöglichen.
Mit 16 Spielern wird es mitunter zu chaotisch – trotzdem ist es löblich, dass die Entwickler auch solche „Massenschlachten“ ermöglichen.
Mit 16 Spielern wird es auf dem kleinen Bildschirm mitunter zu chaotisch – trotzdem ist es löblich, dass die Entwickler auch solche „Massenschlachten“ ermöglichen. Technisch schlägt sich der Schlagabtausch gut: Die Kulissen erreichen zwar nicht die Detailverliebheit von Mario Kart 8 oder Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2, trotzdem bietet die Comic-Grafik ein idyllisches Gesamtbild. Hier und da gibt es sogar ansehnliche Wettereffekte wie einen wilden Regensturm oder gleißend reflektiertes Sonnenlicht auf dem nassen Sand zu entdecken. Die Online-Performance konnte ebenfalls meist überzeugen. Nur manchmal kam es zu sichtbaren Lags, welche sich aufgrund der über den Globus verteilten Spielergemeinde vermutlich nicht komplett vermeiden lassen. Für gute Laune sorgt der Soundtrack verschiedener Komponisten: Blasinstrumente und Orgel-Soli wecken Erinnerungen an der unbeschwerten Stimmung alter Arcade-Automaten wie Daytona oder Sega Rally. Auch die verspielten Chiptune-Melodien im Stil von Shantae sorgen auf Anhieb für gute Laune. DIe PS4-Version bietet leider nicht mehr die Möglichkeit, Handies und andere Eingabegeräte zu registrieren, andererseits dürften Besitzer der Konsole ohnehin tendenziell mehr Controller zu Hause haben. Positiv ist, dass im Gegensatz zum PC keinerlei Bugs aufgetreten sind; auch Lags sind uns etwas seltener aufgefallen.

Kommentare

johndoe1841603 schrieb am
Mir ist das fast schon zuwenig Micro Machines feeling. Alleine wegen der Kameraeinstellung hätte ich da Probleme mit. Lässt sich die Kamera weiter nach "außen" zoomen oder ist die fest?
ronny_83 schrieb am
Ich warte noch auf The Karters. Da sieht mir noch vielversprechender aus. Ein Stil in Richtung Mario Kart und Crash Team Racing. Hier ist mir das Micro Machines-Feeling zu stark.
4P|Jan schrieb am
M_Coaster hat geschrieben:Ich lese immer offline und Online bis zu 16 Spieler... wie viele Spieler können denn nun offline auf der Couch zusammen spielen?
Auf PS4 leider nur vier lokal, in der kommenden Xbox-One-Fassung acht lokal und auf dem PC bis zu 16 lokal (dort z.B. mit registrierten Smartphones und Tablets als Controller). Was aber auch auf der PS4 funktioniert sind gemischte Runden, also z.B. ein Online-Match mit 16 Spielern, in dem vier lokale Spieler vor einer Konsole mitfahren.
M_Coaster schrieb am
Ich lese immer offline und Online bis zu 16 Spieler... wie viele Spieler können denn nun offline auf der Couch zusammen spielen?
schrieb am