Arslan: The Warriors of Legend - Test, Action, Xbox One, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arslan: The Warriors of Legend (Action) von Koei Tecmo
Action in Massen
Action-Adventure
Entwickler: Omega Force
Publisher: Koei Tecmo
Release:
12.02.2016
12.02.2016
12.02.2016
12.02.2016
Spielinfo Bilder Videos
Hyrule, One Piece, DragonQuest: Abseits der Dynasty Warriors konnte Omega Force dem Konzept der so genannten "Musou"-Action immer wieder interessante Facetten entlocken. Jetzt macht man sich daran, den Anime "The Heroic Legend of Arslan" mit der Warriors-Formel zu vermengen. Ob man bei Arslan: The Warriors of Legend ähnlich wie bei den anderen Fremd-Lizenzen für mehr Massenprügler-Spaß als gewöhnlich sorgen kann, verrät der Test.

Einmal Warriors, immer Warriors

Bereits zu PS2-Zeiten bin ich dem Warriors-Virus verfallen. Und seitdem haben mich die Dynasty Warriors, Samurai Warriors, Warriors Orochi und wie sie alle heißen, nicht nur begleitet, sondern immer wieder im Rahmen ihrer eingeschränkten Möglichkeiten unterhalten. Und auch heute kehre ich noch gerne immer wieder für ein oder zwei ungezwungene Stunden unkomplizierter Massenprügler-Unterhaltung zurück. Umso mehr, da das Team von Omega Force in den letzten Jahren seinen mechanischen Horizont erweitert hat. Und das vor allem, wenn man sich mit fremden Lizenzen beschäftigt hat wie z.B. Gundam, Legend of Zelda, One Piece oder DragonQuest. Die hat man meist adäquat genutzt und nicht nur mit (zumeist gut adaptierten) Grafikstilen, sondern auch mit neuen Mechaniken experimentiert. Diese konnten zwar nie das bekannte (und bewährte) "Musou"-Fundament des Massenprüglers hinter sich lassen, sorgten aber dennoch immer wieder für Abwechslung innerhalb des eingängigen Konzeptes, das für Außenstehende seit mehr als 15 Jahren kaum eine Änderung erfahren hat.

Massenschlachten mit aufwändigen Spezialattacken: Im Kern setzt auch Arslan auf die Elemente, die Omega Force seit Dynasty Warriors 2 populär gemacht hat.
Massenschlachten mit aufwändigen Spezialattacken: Im Kern setzt auch Arslan auf die Elemente, die Omega Force seit Dynasty Warriors 2 populär gemacht hat.
Und noch mehr als bei Zelda oder DragonQuest hilft es bei Arslan, wenn man entweder eine Affinität zum Quellmaterial oder zu Musou-Action im Allgemeinen hat. Ich für meinen Teil kann nur Letzteres beanspruchen. Vor der Ankündigung des Titels hatte ich rein gar nichts von dem heroischen Prinzen gehört, der offensichtlich bereits seit 1986 in Romanen sowie Mangas sein Unwesen treibt und im Jahr 2015 eine TV-Serie spendiert bekam, auf der das Spiel basiert. Da ich auch die Serie nicht kenne, kann ich nicht beurteilen, wie nah man sich erzählerisch am Original entlang hangelt. Doch die Mischung aus vorgerenderten Anime-Sequenzen basierend auf der Spielgrafik, Szenen aus der Serie (die allerdings teilweise wie beim letzten Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm als „animierte Standbilder“ eingesetzt werden) sowie Szenen in Spielgrafik, die direkt in das Geschehen überleiten, ist gelungen und liefert ein stimmungsvolles Gesamtbild.

Japanische Ablenkungsversuche

Abseits des Grafikstils erinnert viel an die Schlachten, die man seit über 15 Jahren im Reich der Mitte ausficht.
Abseits des Grafikstils erinnert viel an die Schlachten, die man seit über 15 Jahren im Reich der Mitte ausficht.
Allerdings sollte man Japanisch- oder zumindest Englisch-Kenntnisse mitbringen. Denn die komplette Sprachausgabe wurde im atmosphärisch gelungenen Original gelassen und nur in Englisch untertitelt. Das führt allerdings zu einem Problem. Wie man es von der Serie kennt, wird man auf dem Schlachtfeld immer wieder von Zwischenrufen der mit einen kämpfenden Kollegen oder sonstigen Ereignissen überrascht, die zumeist mit der Geschichte bzw. der Charakterisierung der Figuren zu tun haben. In der Hektik der Gefechte hat man aber nicht immer Zeit, die mitunter zu kurz eingeblendeten Texttafeln mit der Übersetzung aufzunehmen und auf sich wirken zu lassen. Sprich: Viel der Geschichte, die sich um einen heranwachsenden Prinzen dreht und die abseits der Zwischensequenzen die Figuren stärken könnte, geht an einem vorüber.


Kommentare

Sharkie schrieb am
TheBadGuy hat geschrieben:Gerade mal bei Steam Spy geschaut: nur ca 3.000 verkaufte Spiele. Ich befürchte, bald gibt es keine PC umsetzungen mehr. Fängt ja schon bei SW4: Empires an. Wäre echt schade.

Wäre natürlich sehr schade, wenn Koei sein kurzzeitiges Engagement für den westlichen PC-Markt wieder zurückfahren würde. Zumal ich diesbezüglich mal ganz dreist behaupten würde, dass mangelnde Verkäufe ihrer jüngeren PC-Umsetzungen sicherlich nicht auf ein mangelndes Spielerinteresse zurückzuführen sind, ganz im Gegenteil.
Stattdessen trägt Koei die Hauptschuld daran vollends selbst, was umso ärgerlicher ist, da die Ursachen mit etwas mehr planerischem und marketingtechnischem Geschick vermutlich problemlos vermeidbar gewesen wären. Die Gründe bestehen nämlich vermutlich in...
1.) ...der mangelnden technischen Qualität der Umsetzungen.
Und vor allem: 2.) ...einem fundamentalem Mangel an Verständnis für den Markt, in dem sie ihre Spiele verkaufen möchten. Man nehme nur das aktuelle, an Inkonsequenz kaum zu überteffende Hin- und her bezüglich einer englischsprachigen Veröffentlichung des dreizehnten Teils ihrer Flaggschiffserie Romance of the Three Kingdoms. Da wird zunächst unter Jubel der westlichen Fans eine englische Lokalisierung angekündigt, nur um dann Wochen später darauf hinzuweisen, dass diese zwar erscheinen wird, aber wahrscheinlich (die endgültige Bestätigung steht auch nach Monaten immer noch aus) nur als Konsolenversion und darüber hinaus auch gar nicht im Westen, sondern nur in Asien. Für den PC wird das Spiel wohlgemerkt trotzdem umgesetzt und auch im westlichen Steam-Store veröffentlicht - exklusiv auf Chinesisch und Japanisch. :? Zu einem in unseren Breiten komplett realitätsfernen Preis von über 80 ? (wobei man fairerweise sagen muss, dass das in Japan wohl nur leicht über dem üblichen Preis für eine Neuerscheinung liegt).
Koei ist das absolute Vorzeigebeispiel für das...
Thorgal schrieb am
ICHI- hat geschrieben:Der Grafikstil macht mich als Anime Fan total schwach das Spiel zu kaufen , auch wenn scheinbar das Gameplay
nicht so toll ist.

Geht es bei Spielen jedoch nicht eigentlich vorrangig um das Gameplay ? Wobei ich jetzt mal so behaupten würde das es bei Anime auch um den Inhalt geht und nicht über einen bestimmten optischen Stil. Aber wohl deshalb gibt es wohl im Anime-Bereich soviel Ausschuss der dennoch hoch gelobt wird, jedoch in Wirklichkeit einfach kaum bis garkeinen wirklichen Unterhaltuzngswert besitzt. Gerade in den letzten 10 Jahren wird es immer offensichtlicher, so das man meint die goldenen Tage des japanischen Animationsfilms wären längst zu ende.
@TheBadGuy
DIe japanischen Publisher starten doch jetzt gerade durch. Ist ja nicht so das PC Umsetzungen einzig für den westlichen Markt gedacht sind. Es sind in Japan eh schon seit über 2 Jahrzehnten etliche Spiele für PC erschienen, auf die selbst westliche Konsolenspieler vergebens warteten. Der digitale Vertrieb macht die Sache für die Publisher zudem selbst bei kleineren Zahlen immer noch lukrativ.
Todesglubsch schrieb am
War schon an der Demo abzusehen, dass das qualitativ eher in die DW-Regionen wandert und nicht bei der Qualtiät von Hyrule / Dragon Quest bleibt.
TheBadGuy schrieb am
DW Fans scheinen gewohnte Kost zu bekommen. Das reicht mir eigentlich schon um es zu kaufen.
Gerade mal bei Steam Spy geschaut: nur ca 3.000 verkaufte Spiele. Ich befürchte, bald gibt es keine PC umsetzungen mehr. Fängt ja schon bei SW4: Empires an. Wäre echt schade.
schrieb am

Facebook

Google+