Test: Hero Defense

17.08.2018, Autor: Jens Bischoff

Echtzeit-Strategie f√ľr PlayStation 4, Xbox One




Tower Defense mit Heldenfaktor


Video: Hero Defense, Die ersten zehn Minuten (PS4)



Helden statt T√ľrme

In Hero Defense √ľbernimmt man nicht wie in anderen Tower-Defense-Vertretern die Rolle eines Turmbauers, um sich gegen wellenweise einfallende Gegnerhorden zur Wehr zu setzen.
In Hero Defense l√§sst man keine T√ľrme, sondern f√ľnf agile Helden k√§mpfen.
In Hero Defense l√§sst man keine starren T√ľrme, sondern f√ľnf agile Helden k√§mpfen.
Stattdessen kontrolliert man bis zu f√ľnf agile Helden, die man relativ frei √ľber die von Vampiren, Zombies und anderen Horrorwesen √ľberrannten Schlachtfelder dirigieren und automatisch k√§mpfen lassen kann.

Vampirj√§ger Jack Sanders richtet mit seiner Armbrust vor allem bei Blutsaugern gro√üen Schaden an, w√§hrend die verlangsamenden Weihwasserattacken von Totengr√§ber Barrows besonders schmerzhaft f√ľr wandelnde Skelette sind. Die kleine Samatha Hain r√∂stet mit ihren geworfenen K√ľrbislaternen hingegen am effektivsten Zombies, w√§hrend die reanimierte Jane Doe mit ihrer Nagelkeule blitzschnell Igor-K√∂pfe zertr√ľmmert. Der letzte im Bunde ist Mensch-Werwolf-Hybrid Wylde Halbblut, dessen Wurfklingen richtigen Werw√∂lfen klaffende Wunden zuf√ľgen.



Individuelle Maßarbeit

Die f√ľnf Helden unterscheiden sich aber nicht durch ihre je nach Gegnergattung Extrasch√§den verursachenden Waffen, sondern auch im Hinblick auf Bewegungsgeschwindigkeit, Angriffstempo oder Reichweite. Zudem verf√ľgen alle Charaktere √ľber individuelle Talente und Fertigkeiten, die sich gezielt ausw√§hlen, verst√§rken und immer wieder neu zusammenstellen lassen.
Alle Charaktere verf√ľgen √ľber individuelle Waffen und Fertigkeiten. Durch Aufladungen schaltet man nach und nach zuvor festgelegte Upgrades frei.
Alle Charaktere verf√ľgen √ľber individuelle Waffen und Fertigkeiten. Durch Aufladungen w√§hrend der Eins√§tze schaltet man zudem vorher festgelegte Upgrades frei.
Totengräber Barrows kann sogar massiv Einfluss auf die Eigenschaften benachbarter Charaktere nehmen, während er selbst vergleichsweise wenig Schaden macht.

Um neue Skills zu erhalten oder zu verst√§rken, muss man durch Erfahrung gewonnene Talentpunkte einsetzen, w√§hrend man mit erbeuteten Runen seine Waffen modifizieren kann, um Schadens-, Reichweite- und Tempowerte zu erh√∂hen oder andere Boni zu aktivieren. Diese Verbesserungen erh√§lt man auf dem Schlachtfeld aber nicht von Anfang an, sondern durch schrittweises Aufladen mittels von Gegnern erbeuteter Orbs. Welchen Charakter man zuerst oder am h√§ufigsten aufl√§dt, h√§ngt nat√ľrlich in erster Linie von den am oberen Bildschirmrand angezeigten Angriffswellen und deren Zusammensetzung ab.



  Zum Fazit Seite 2