Lego Harry Potter Collection - Test, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Lego Harry Potter Collection (Action) von Warner Bros. Interactive Entertainment
Die Rückkehr des Zauberlehrlings
Während Harry Potter dank des Theaterstücks rund um "Das verwunschene Kind" nach einer längeren Auszeit wieder in aller Munde ist, hat der beliebte Zauberer in Spieleform seine besten Jahre hinter sich. Warner Bros. möchte mit der exklusiv auf PS4 erscheinenden Lego Harry Potter Collection Abhilfe schaffen. Ob die Remaster-Versionen der Spiele aus den Jahren 2010 sowie 2011 immer noch faszinieren, klären wir im Test.

Ein anderes Lego-Zeitalter

Ist es wirklich schon gut sechs Jahre her, dass ich mit Harry Potter als Lego-Figur durch Hogwarts wanderte? Sind tatsächlich schon fünf Jahre seit der Fortsetzung ins Land gezogen? Nun, die Kulisse der Lego Harry Potter Collection, die exklusiv auf PlayStation 4 veröffentlicht wurde und die beiden Spiele zu einem attraktiven Paket bündelt, lügt nicht. Zwar hat das Team von Double Eleven, das auch für die PS4- bzw. One-Umsetzung von Prison Architect verantwortlich zeichnet, die aktuelle Hardware genutzt, um ein blitzsauberes Bauklotz-Abenteuer abzuliefern. Doch das Alter des Quellmaterials von Traveller’s Tales kann man dadurch nicht verschleiern. Nimmt man aktuelle Lego-Spiele wie Das Erwachen der Macht, Avengers oder einzelne Dimensions-Episoden als Maßstab, ist die Welt von  J.K. Rowlings Zauberlehrling visuell nicht so detailverliebt. Doch da das Design mit den Plastiksteinen seine Zeitlosigkeit bewahrt hat, fällt dies nicht so schwer ins Gewicht, wie ich nach den ersten Minuten befürchtet habe.

Der Kulisse merkt man das Alter der Originale an.
Der Kulisse merkt man das Alter der Originale an.
Zumal akustisch ein viel größerer Schock wartete. Traveller’s Tales hat die Fans von Lego-Spielen in den letzten Jahren mit zunehmend besserer und teilweise direkt aus den Filmen gesampelter Sprachausgabe verwöhnt. Und natürlich hat man dies auch gezielt genutzt, um den typischen Humor der Bauklotz-Spiele zu transportieren, wenn man etwa einen ernsten Dialog zu vollkommen absurden Szenen abspielte. Durch die Lego Harry Potter Collection wurde ich mitunter schmerzhaft daran erinnert, dass man die Lizenzen nicht immer so freizügig nutzen konnte und die Lego-Spiele anfänglich ohne Sprachausgabe in irgendeiner Form auskamen. Doch das hat auch etwas Positives: Als man sich nicht auf das gesprochene Wort verlassen konnte, um den Humor darauf aufzubauen, behalf man sich noch stärker der Bilder, um den Witz zu transportieren. Und das funktionierte bei den ersten Lego Star Wars ebenso gut wie bei Indiana Jones, Fluch der Karibik und eben Harry Potter. Die augenzwinkernden Persiflagen auf die bekannten Filmszenen sind auch ohne Sprachausgabe gelungen und ein weiteres gutes Beispiel für den in den meisten Fällen zündenden Witz, den man mit den Lego-Spielen assoziiert.

Mechanisch ein anderer Fokus

Mechanisch hat der Kampf gegen Voldemort nichts eingebüßt und unterhält so gut wie eh und je.
Mechanisch hat der Kampf gegen Voldemort nichts eingebüßt und unterhält so gut wie eh und je.
Die meisten Baustein-Spiele von Traveller’s Tales bauen seit Jahr und Tag auf den gleichen Prinzipien auf: Levelerforschung, Zerstörung von Lego-Bauten, meist zu leichte  Umgebungsrätsel und Kämpfe – allerdings immer in unterschiedlicher Konzentration. Dieses Konzept wurde von dem zwischen den beiden Harry-Potter-Ablegern veröffentlichten Pirates of the Caribbean seinerzeit mit einer sehr ausgewogenen Mischung  auf ein zwischenzeitiges Hoch gebracht. Das hat den Hogwarts-Abenteuern aber nicht geschadet. Denn hier hat man sich weniger auf Kampf, sondern mehr auf Erforschung der Umgebung und Puzzle festgelegt. Zum einen passte dies sehr gut zum geheimnisvollen Flair, das die Zauberschule verströmt. Zum anderen wurde das Wirken der Magie in ihren unterschiedlichen Ausprägungen gut integriert. Zwar waren die Rätsel zumeist immer noch zu leicht. Doch Hogwarts als weitgehend frei zu erforschender Spielplatz, der unzählige Geheimnisse zu verbergen schien, die man erst mit fortgeschrittenen Zaubersprüchen erkunden konnte, war und ist bis heute eine der stimmungsvollsten Welten, die Traveller’s Tales um die Bausteine herum aufgebaut hat.

Natürlich wird auch in Lego-Form gequiddicht.
Natürlich wird auch in Lego-Form gequidditcht.
Nicht zu vergessen die linearen, auf Schlüsselszenen der Filme aufbauenden Abschnitte, die sich hinter den Lego Harry "Jahren 1 bis 4“ (Wertung 2010: 83%) sowie den Lego Harry „Jahren 5 bis 7“ (Wertung 2011: 76%) verbergen und in denen man sich jeweils gut acht bis zehn Stunden vergnügen sowie den überschaubaren Kopfnüssen stellen darf. Selbstverständlich gilt, dass Komplettierer noch ein paar Stunden pro Spiel draufschlagen können. Sehr schön: Wer angesichts des Forscherdrangs vergessen hat, welche Mission er als nächste erledigen muss, und vom Weg abgedriftet ist, kann einfach dem Hausgeist folgen, der einen zum entsprechenden Leveleinstieg lotst. Und wie man es von den Lego-Spielen der jüngeren Vergangenheit kennt, darf man auch zu zweit die Zauberschule durchstreifen – und das selbstverständlich in dem dynamischen Splitscreen, der seit Lego Indiana Jones 2 zum Standard sowie Aushängeschild der Reihe wurde.

Kommentare

Eirulan schrieb am
monthy19 hat geschrieben:Ich finde, dass mit der Vertonung der Legospiele, sehr sehr viel Charm verloren gegangen ist.
Mir hat das Ge-Hmm-se auch mehr gefallen als die Vollvertonung späterer Titel :-)
Hatte einfach seinen eigenen Charme
skSunstar schrieb am
Sollten mal eine richtige Harry Potter Collection auflegen und zwar nicht im LEGO Style.
Freie Bewegung in Hogwarts und und und...das würde sich millionenfach verkaufen.
monthy19 schrieb am
Ich finde, dass mit der Vertonung der Legospiele, sehr sehr viel Charm verloren gegangen ist.
Die neuen Abenteuer haben meine Frau und mich absolut nicht überzeugen können.
Harry Potter haben wir hingegen zusammen genossen und wirklich gerne durch gespielt.
Ich werde mir, wenn der Preis stimmt, dass Spiel erneut kaufen.
Ich freue mich schon auf nette Abende vor dem TV mit einer Runde HP. Vor allem im Winter mit einer schönen Tasse Tee und Plätzchen und so :D
gilles de rais+ schrieb am
Sorry, aber diesen Unterton seitens mancher User kann ich langsam nicht mehr nachvollziehen. Wo kommt so eine übersteigerte Erwartungshaltung her? Kaum jemand ist im Internet bereit für Content zu bezahlen. Das Stillen des Dursts nach Information scheint hingegen bisweilen als Grundrecht vorausgesetzt zu werden. Schön, dass Du es Dir gekauft hast. Dann kannst Du ja schon mal vorab nen sechsseitigen User-Review hier auf die Plattform schieben. Ein Test zu einem Harry Potter Remake dürfte wesentlich schneller geschrieben sein als ein Test zu einem völlig neuen Spiel. Aber so viel deduktive Reflexion kann man ja mittlerweile von nicht mehr als einem Prozent der Bevölkerung voraussetzen. Ganz arm!
lalapapa schrieb am
Sorry, ich guck nie ins Forum. Aber danke, hab's jetzt eh schon gekauft.
schrieb am

Facebook

Google+