MLB The Show 17 - Test, Sport, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


MLB The Show 17 (Sport) von Sony
Grandslam-Homerun oder Strikeout?
Irgendwie ist Sonys jährliche Baseball-Serie The Show beharrlich unter meinem Radar geblieben, obwohl ich Baseball als einstmals aktiver Spieler wahrlich nicht abgeneigt bin. Da aber die neueste Ausgabe MLB The Show 17 passend zum Saisonstart im PlayStation Store auftauchte, habe ich die Gunst der Stunde genutzt und mein Glück in der virtuellen Variante der amerikanischen Profiliga herausgefordert. Mehr dazu im Test.

Nur für Fans?

Sinker? Ist doch was zum Angeln, oder? Screwball? Ein Cocktail, richtig? Nee, eine Filmkomödie! So schlimm ist es glücklicherweise auch hierzulande nicht mehr, wenn man einige Baseball-Begriffe in Gespräche einfließen lässt. In den letzten Jahren hat der amerikanische Volkssport Nummer 1 viel Boden gut gemacht - es gibt hierzulande mittlerweile sogar ein Ligensystem bis zur Bundesliga, die seit ihrer Gründung 1984 kontinuierlich mehr Fans an diesen Exotensport heranführen konnte. Dennoch reicht die Popularität dieser Sportart in Deutschland natürlich nicht an jene in den USA heran. Dort beginnt gerade die neue Saison, nachdem die letzte mit einer Sensation endete, als die Chicago Cubs das erste Mal seit 1908 den Titel gewinnen konnten. Leidtragende waren dabei leider die Cleveland Indians, mein seit Jahrzehnten favorisiertes Team, das aber dieses Jahr hoffentlich wieder eine entscheidende Rolle bei der Titelvergabe spielen wird und zum Testzeitpunkt einen blitzsauberen Start mit drei Siegen hinlegen konnte. Und selbstverständlich habe ich mir auch das entscheidende siebte Spiel der World Series im November  letzten Jahres live angeschaut – bis zum verhängnisvollen und schmerzhaften Herzschlagfinale im zehnten Inning, das letztlich dafür sorgte, dass die Indians trotz einer 3-1-Gesamtführung bei der Best-of-Seven-Serie verloren.

So sehen Sieger aus... Auch wenn es als Fan der Indians schmerzt: Verspätete Gratulation nach Chicago!
So sehen Sieger aus... Auch wenn es als Fan der Indians schmerzt: Verspätete Gratulation nach Chicago!
Für Nicht-Baseballer, die vielleicht bei ihrem US-Urlaub aus Neugier in irgendeinem Major-League-Stadion waren und sich eines der durchaus mal jenseits von drei Stunden dauernden Spiele angeschaut haben, ist die Spannung oder Faszination nicht immer nachvollziehbar. Wer jedoch einmal Blut geleckt hat und hinter die Strategien, das überschaubare Regelwerk und vor allem die taktisch geprägten Duelle zwischen Pitcher und Batter gestiegen ist, kommt nicht mehr so schnell davon los. Und genau diese Spieler werden mit MLB The Show 17 mehr als glücklich werden. Da trotz meiner Baseballvernarrtheit die Veröffentlichungen in den letzten Jahren an mir vorbei gegangen sind, hat die Produktion von Sonys San Diego Studio sogar einen kleinen Vorteil gegenüber NBA, FIFA & Co: Es muss sich bei mir nicht mit den Vorgängern messen.

Vorkenntnisse wünschenswert

Allerdings sollte man Grundkenntnisse hinsichtlich der Regularien mitbringen. Zwar kann man sich als Neueinsteiger in die Materie auch über Üben und Beobachten einige wichtige Regeln erarbeiten. Doch wer nicht weiß, in welchen Situationen ein Runner sein Base quasi verlassen darf, wie die sogenannte "Strike Zone" festgelegt wird und welcher Effekt mit welchem Wurf des Pitchers erzielt wird, hat hier keine Chance, an die Hand genommen zu werden. Es gibt nicht wie bei den Kollegen der NFL rudimentäre Regelkunde. Entweder man weiß, worum es geht. Oder eben nicht
Die Kulisse kann sich sehen lassen, hat aber bei der Detailgenauigkeit der Mimik noch Luft nach oben und muss hinter der NBA-Serie von Visual Concepts zurückstehen.
Die Kulisse kann sich mit ihrer TV-reifen Präsentation sehen lassen, hat aber bei der Detailgenauigkeit der Mimik noch Luft nach oben und muss in diesem Bereich hinter der NBA-Serie von Visual Concepts zurückstehen.
und muss es sich dann erarbeiten, sei es durch Internet-Recherche oder durch Spielen und Ausprobieren. Dementsprechend werde ich ebenfalls Erklärungen zu Begrifflichkeiten, bestimmten Spielsituationen etc. auf ein Minimum beschränken.

Wer zumindest Grundkenntnisse hat, kommt sehr schnell ins Spiel. Für alle wesentlichen Mechaniken (das Feldspiel samt Würfen zu den Bases, das Pitchen sowie das Schlagen) gibt es jeweils drei verschiedene Konfigurationen, die man frei testen und sich schließlich zusammenstellen kann. Und selbstverständlich kann man in den Optionen auch jederzeit wechseln, falls man z.B. feststellen sollte, dass der an einschlägige Golf-Spiele erinnernde Dreiklick-Pitch für einen ungeeignet ist. Sehr schön: Egal für was man sich entscheidet, hat man stets die volle Kontrolle über die Aktionen der Spieler, muss aber eventuell mit kleinen Abstrichen in der Feinabstimmung z.B. beim Schlagen leben – was aber absolut verschmerzbar ist, da zusätzlich ein optional zuschaltbarer dynamischer Schwierigkeitsgrad beim Pitchen und Schlagen für optimale individuelle Anforderung sorgt. Und abseits der Basis-Funktionen gibt es ebenfalls nichts zu meckern. Das Vorrücken der Athleten an den Bases, um evtl. einen oder mehrere Steals zu initiieren wurde ebenso gut gelöst wie zahlreiche andere Kleinigkeiten, so z.B. die Pickoff-Würfe des Pitchers, um ein Steal zu verhindern. Man hat das Gefühl, dass Sony San Diego an alle Eventualitäten gedacht hat, die im Baseball vorkommen können.


Kommentare

grim fandango schrieb am
Ich bin TheShow-Neuling und habe gleich mal eine Frage:
Ich habe mir das Spiel gestern zugelegt und nur mal kurz einen Blick reingeworfen. Irritiert hat mich die Bildgröße, die nicht an den Bildschirm angepasst, sondern deutlich kleiner ist. Der Versuch, dies in den Einstellungen zu ändern, hat nicht funktioniert, weil die Einstellungen aus irgendeinem Grund gesperrt sind . Auch die eher nervige Hintergrundmusik war nicht abzuschalten, da diese Einstellungen ebenso gesperrt waren.
Die große Frage für mich: Wie kann ich denn überhaupt die Einstellungen ändern? Und wieso ist die Bildschirmgröße nicht angepasst?
JackyRocks schrieb am
Buckeye hat geschrieben: ?
10.04.2017 09:37
JackyRocks hat geschrieben: ?
10.04.2017 09:25

Weil ich Fan der U bin... da muss man eben auch die Seminoles kennen ;)
Bild
Genau :mrgreen:
Buckeye schrieb am
JackyRocks hat geschrieben: ?
10.04.2017 09:25

Weil ich Fan der U bin... da muss man eben auch die Seminoles kennen ;)
Bild
JackyRocks schrieb am
Buckeye hat geschrieben: ?
10.04.2017 09:16
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
08.04.2017 16:18
Ich verstehe Baseball, aber ich habe nur die Szene mit Homer Simpson verlinkt und fand die damals ganz lustig.
Weil Hand aufs Herz. Baseball schauen kann extrem langweilig sein. Und leider dauern die Spiele keine 90min sondern etwas länger.
Es ist auch bekannt das Baseball Spiele von den Zuschauern ganz anders wahrgenommen werden als z.b Fußballzuschauer. Es ist ein Tagesausflug mit allem drum und dran.
Auch wenn ich dir nur teilweise mit dem langweilig zustimme, muss ich dir bei der Länge und Tagesausflug recht geben. Mein american history professor am college meinte zu uns, das baseball damals tatsächlich erfunden wurde um als Tagesausflug für die Familie zu dienen. Es sollte möglichst lange dauern und das ganze drum herum, concession stands, merchandise usw. sollte dazu beitragen die ganze Familie möglichst lange zu begeistern. Mein letztes Cardinals Spiel hat übrigens 3,5 Stunden gedauert. Gut waren auch 2 extra innings.
JackyRocks hat geschrieben: ?
08.04.2017 01:44
Buckeye schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
08.04.2017 16:18
Ich verstehe Baseball, aber ich habe nur die Szene mit Homer Simpson verlinkt und fand die damals ganz lustig.
Weil Hand aufs Herz. Baseball schauen kann extrem langweilig sein. Und leider dauern die Spiele keine 90min sondern etwas länger.
Es ist auch bekannt das Baseball Spiele von den Zuschauern ganz anders wahrgenommen werden als z.b Fußballzuschauer. Es ist ein Tagesausflug mit allem drum und dran.
Auch wenn ich dir nur teilweise mit dem langweilig zustimme, muss ich dir bei der Länge und Tagesausflug recht geben. Mein american history professor am college meinte zu uns, das baseball damals tatsächlich erfunden wurde um als Tagesausflug für die Familie zu dienen. Es sollte möglichst lange dauern und das ganze drum herum, concession stands, merchandise usw. sollte dazu beitragen die ganze Familie möglichst lange zu begeistern. Mein letztes Cardinals Spiel hat übrigens 3,5 Stunden gedauert. Gut waren auch 2 extra innings.
JackyRocks hat geschrieben: ?
08.04.2017 01:44
EvilGabriel hat geschrieben: ?
08.04.2017 01:42
schrieb am

Facebook

Google+