The Council - Test, Adventure, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Council (Adventure) von Focus Home Interactive/ Bigben
Mantel-und-Psychologie-Abenteuer
3D-Adventure
Entwickler: Big Bad Wolf
Release:
2018
2018
2018
Jetzt kaufen
ab 26,99€
Spielinfo Bilder Videos
Im März hatten Big Bad Wolf (Entwickler) und Focus Home Interactive (Publisher) die erste Episode des erzählerisch überaus kreativen Adventures The Council für PC, PS4 und One veröffentlicht. Mittlerweile ist die fünfte und letzte Episode des Spiels erschienen, das euch für knapp 30 Euro als Ermittler in das späte 18. Jahrhundert versetzt. Zwischen historischer Prominenz, Intrigen und Geheimorden trifft man in Dialogen zig Entscheidungen, die sich auf das Ende auswirken sollen. Lohnt sich der mysteriöse Trip auf die einsame Insel?


Mutter, wo bist du?

Eigentlich sind Mutter und Sohn als Mitglieder eines Geheimbundes ein eingespieltes Team: Schon im Prolog können sie sich aus einer höchst brisanten Lage befreien, die auch tödlich hätte enden können. Immerhin hocken sie gefesselt vor einem zu allem entschlossenen Entführer. Er verlangt ein Buch, das sie ihm partout nicht aushändigen wollen. In dieser Situation weiß man noch nicht, was so wichtig an dem Schmöker ist, um was es im Großen und Ganzen geht oder wofür der Goldene Orden steht, dem die beiden angehören. All das sorgt aber auch für ein angenehm mysteriöses Krimi- und Rollenspielflair. Denn schon hier kann man über seine Entscheidung erste Konsequenzen spüren: Übernimmt der Sohn die Initiative bei der Befreiung oder lässt er seine Mutter machen? Entscheidet man sich für Letzteres, gewinnt man z.B. die Eigenschaft "Vertrauensvoll" und damit einen Punkt in Psychologie. Das ist der Beginn einer ungewöhnlich interessanten Charakterentwicklung, in der nicht kämpferische, sondern geistige Talente im Vordergrund stehen.

Aber das familiäre Team de Richet wird bald getrennt. Das eigentliche Spiel beginnt damit, dass der junge Franzose Louis
Welche Klasse darf es sein? Detektiv, Okkultist und Dipomat stehen zur Verfügung.
Welche Klasse darf es sein? Detektiv, Okkultist und Dipomat stehen zur Verfügung.
seine Mutter sucht. Sie ist seit einigen Wochen auf einer englischen Insel zu Gast bei einem Sir Mortimer, aber plötzlich verschwunden. Hat man sie etwa ermordet? Versteckt sie sich? Man fühlt sich fast wie in einem Mantel-und-Degen-Film, wenn man im Jahr 1793 am kleinen Hafen landet, die 3D-Kulisse frei in Schulterperspektive rkundet und die ersten Charaktere in einem riesigen Herrenhaus kennen lernt - hinsichtlich der authentischen Mode und repräsentativen Architektur werden Barock und Klassizimus sichtbar. Vor allem das Interieur von den Möbeln bis hin zu den prächtigen Gemälden ist sehr ansehnlich, so dass man sich wie in einem Historienkrimi fühlt. Zwar wirken Mimik sowie Bewegungen etwas steif, außerdem gibt es im Hintergrund manchmal ein leichtes Flackern, aber dafür sind die teilweise prominenten Charaktere sehr gut ausgearbeitet, was Gesichter, Kleidung sowie ihre Biographien betrifft, die man im gut sortierten Menü nachschlagen kann.

Detektiv, Okkultist oder Diplomat?

Wie in einem Rollenspiel kann man sich zu Beginn für eine Klasse entscheiden: Detektiv, Okkultist und Dipomat stehen zur Verfügung. Je nach Wahl ändern sich die Hauptfähigkeiten zum Start, die man noch in Stufen ausbauen kann und die direkten Einfluss auf die eigene Stärke in Dialogen, aber auch auf Aktionen wie Einbruch etc. haben. Der Diplomat versteht sich z.B. auf Politik, Etikette, Sprachen, Ablenkung und Überzeugung, während der Okkultist eher Täuschung, Wissenschaft, Kunst,
Die Charakterentwicklung ist angenehm frei und bietet viele Optionen.
Die Charakterentwicklung von Louis de Richet ist angenehm frei und bietet viele Optionen.
Manipulation und Heimlichtuerei bevorzugt und der Detektiv am besten ermittelt und schlussfolgert. Nicht jeder kann z.B. alle Briefe oder lateinische Inschriften entziffern, effizient schmeicheln, überzeugend manipulieren, ein Hilfsmittel für Geheimtinte erkennen oder Schlösser knacken. Und je versierter man in einem Bereich ist, desto weniger Konzentrationspunkte kostet die erfolgreiche Ausführung. Für etwas Arcade-Flair sorgen Tränke, die einem sofort mehr Punkte, einen direkten Erfolg oder Heilung gegen negative Effekte verschaffen.

Durch diese Fähigkeitenproben, die auch verschiedene Stufen verlangen - als Okkultist kann man z.B. nicht sofort jede Art von Kunst einordnen, sondern muss seinen Charakter in diesem Bereich entwickeln, damit Louis beim Betrachten etwas dazu sagt - steigt die situative Spannung und natürlich auch der Wiederspielwert. Schön ist auch, dass man im weiteren Verlauf eine Vielzahl an zusätzlichen Fähigkeiten, auch jene der anderen Klassen, für etwas mehr Punkte erlernen kann. Teilweise auch durch literarische Funde: Findet man z.B. alle Bücher von Diderots berühmter "Encyclopédie", bekommt man in drei Wissensbereichen je einen Pluspunkt. Wer sich ein wenig für diese turbulente Zeit der Französischen Revolution (1793 - 1799) interessiert, wird also auch auf einige authentische Merkmale abseits der Kulisse treffen. Sowohl die Literatur als auch die Konflikte zwischen Staat und Kirche, Monarchisten und Revolutionären werden spürbar.

Kommentare

mafuba schrieb am
Habe mir diese Perle endlich zugelegt und bin durchweg begeistert. Die Charactere sowie Dialoge sind sehr gut geschrieben und es macht richtig Laune, Charactere zu manipulieren oder zu überreden. Auch die Rollenspiel Elemente wurden gut eingebaut.
Ich würde es begrüßen, wenn das Spiel komplett nur aus Dialogen und Beobachtungen besteht ohne das rumlaufen und aufsammeln zwischendurch. Das wirkt manchmal etwas aufgesetzt. Auf der anderen Seite finde ich klasse, dass man sich Kunstwerke anschauen kann und der Character diese intrepetiert. Dieses würde dann zwangsläufig wegfallen, wenn man sich nur auf die Dialoge konzentriert
4P|T@xtchef schrieb am
Haben wir; es wurde Platz 2 beim Adventure des Jahres. Schöner Vergleich mit Hoffmann übrigens.;)
youyousensen schrieb am
Ich pushe das nochmals, indem ich mich glaub ich 3 Jahre seit meinem letzten Beitrag im Forum mal wieder vom reinen Mitleser zum "Aktiven" aufraffe. Kurz gesagt: Es ist ein kleines Juwel von einem Spiel. Klar, man muss die Dialoglastigkeit mögen, dazu am besten ein Faible für das Setting (ausgehende Rokokoepoche, dazu ein Fokus auf Mysterien und Okkultismus) mitbringen - aber dann zündet es, und wie! Die Charaktere könnten in ihrer sinistren Kauzigkeit allesamt aus E.T.A. Hoffmanns Oeuvre stammen, groß-ar-tig! Möge 4P das Spiel bitte bei den anstehenden Awards bedenken.
superboss schrieb am
Usul hat geschrieben: ?
16.12.2018 22:11
superboss hat geschrieben: ?
16.12.2018 21:01
glaub ich werd das auch mal probieren, auch wenn mich zuviele Dialoge eher ermüden und ich lieber erkunde
Ich denke, dann wirst du keinen Spaß an diesem Spiel haben - da Dialoge absolut im Mittelpunkt stehen. :)
ja auf meinen Kommentar und meine normalen Spielgewohnheiten bezogen stimmt das warscheinlich.
Es gab aber auch schon Spiele , wo ich Dialoge und dereren Beeniflussung spannend fand.
Ist zwar lange her aber vielleicht ist das ja mal wieder so ein Fall.
Das Setting ist zumindest mal nicht uninteressant un dnicht so emotional belastet wie life is strange oder die CageSpiele, wobei mich der übernatürliche Kram schon wieder abturnt. Fand ich bei Sherlock holmes Crimes & Punishment schon nervig.
Jetzt wo ich drüber nachdenke, könnte ich auch das mal weiter weiterspielen oder ein anderes Krimi Adventure beginnen.........
na ja mal schauen.......
monthy19 schrieb am
So ist es. Eigentlich hört man fast nur zu und wenn nicht, dann sucht man Dinge um die Dialoge zu beeinflussen.
Bin jetzt am Ende von Kapitel 3 und es macht immer noch spass.
Es ist aber teilweise auch anstrengend.
Wie auch immer.
Eine 80 bekommt es von mir.
schrieb am

The Council
Ab 26.99€
Jetzt kaufen