The Order: 1886 - Vorschau, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Order: 1886 (Action) von Sony
Ballern mit Stil?


Auf der E3 boten Sony und Ready at Dawn den Besuchern endlich einen näheren Einblick in die Steampunk-Action The Order: 1886. Vielleicht hatte es seine Gründe, dass vorher nur zaghaft auf den Spielablauf eingegangen wurde. Der spielbare Abschnitt zumindest erinnerte an einen gewöhnlichen Deckungs-Shooter, welcher den Helden allerdings durchs frühindustrielle Zeitalter führt.

 

Zusammen mit einem Grüppchen von Mitstreitern verschanzte ich mich hinter den Säulen eines Hauseingangs und heizte den Gegnern auf dem gegenüberliegenden Balkon im wahrsten Sinne des Wortes mit meiner Thermit-Kanone ein. Ein paar weite „Spritzer“ aus der Waffe umhüllte sie mit einer Wolke, welche ich mit einem Zündgeschoss entflammte. Das Feuer ließ sich mit weiteren Thermitsalven weiter anfachen. Ein Gegner nach dem anderen rannte lodernd und kreischend in sein Verderben, bis schließlich der Weg sicher war.

In einer Steampunk-Version des viktorianischen London kämpft Sir Galahad mit Waffen wie der Thermit-Kanone gegen Menschen und werwolfähnliche Mutanten.
In einer Steampunk-Version des viktorianischen London kämpft Sir Galahad mit Waffen wie der Thermit-Kanone gegen Menschen und werwolfähnliche Mutanten.
Nach ein paar makabren Feuergefechten schob ich noch per Geschicklichkeitstest einen umgestürzten Kessel aus einem Ausgang und sprengte die Maschinerie in einer angeschlagenen Hauswand, welche prompt in sich zusammenfiel.

Zugegeben: es handelte sich nur um eine Messe-Demo, doch wenigstens etwas schwerer oder interessanter hätte sie ausfallen können. Kein Spielabschnitt bot auch nur ansatzweise eine Herausforderung.

Um die Sache noch einfacher zu machen, gab es sogar eine zeitlich begrenzte Zeitlupe, in welcher der Held komplett automatisch traf. Ich musste gar nicht zielen, nur den Finger krumm machen – spannend.

 

Die Gesichter waren das grafische Highlight: Feinste Poren, Haare und Falten wurden fotorealistisch beleuchtet. Da die Figuren aber dem düsteren Thema entsprechend mit einem Pokerface durch ihre Welt rannten, wurden Münder und Hautpartien nur leicht animiert. Auch die glänzenden Waffen und die Einrichtung machten einen ansehnlichen Eindruck – die Hintergründe weniger: Die schlicht gehaltenen schmalen Gassen versumpften unscharf im Nebel. Zusammenfassend erinnerte die E3-Demo an Genrekollegen wie Uncharted oder Gears of War, allerdings ohne spannende Gefechte oder Ideen.

Einschätzung: befriedigend
 

The Order: 1886
Ab 29.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

Chwanzus Longus schrieb am
D_Radical hat geschrieben:
Chwanzus Longus hat geschrieben:garnichts. weil ne demo fuer den arsch ist. aus dem zusammenhang gerissene spielszene erzaehlt halt null. schlimm sieht das gewoehnliche gameplay aus
, im moment alle auf dem trip DEN resi clon zu basteln...

Die Demo hat dir also null erzählt und dennoch kannst du wertende Aussagen über das Gameplay treffen?

ob dieses spiel gut wird, unterhaelt und fesselt, kann mir eine demo nicht vermitteln. spannung baut sich erst auf, was eine demo nicht packen kann, wie auch, wenn ich weder hintergruende, noch charaktere kenne?
und, zu deinem satz.... ja, zumindest siehts so wie der typische third person shooter aus, seit parasite eve 2 und oder resi 4 nahezu unveraendert, das hatte ich so nicht erwartet. frag mich nicht, was ich vom gameplay erwartet habe, das jedenfalls nicht. mich reissen auch diese typischen monsterverwandlungen mit maulaufreissen als hoehepunkt nicht mehr vom hocker. das war vor 20 jahren auf der ps1 mal toll. jeder entwickler verwendet diese auftritte, monster erscheint und reisst das maul mit einem schrei auf, noch nie gesehen, ganz geil.....
der gegner wirkt im cut noch bedrohlich, wittert den spieler. spuert ihn auf und laesst ihn seelenruhig entkommen....dann folgt dieser scriptangriff, absolut veraltetes gameplay. das soll next gen sein, prost malzeit.
sourcOr schrieb am
So hab ich das auch aufgefasst, aber gerade weil es im Genre eben genügend sehr gute Vertreter gibt, kann man doch gewisse Ansprüche an Order 1886 stellen.
Feuerhirn schrieb am
sourcOr hat geschrieben:
nawarI hat geschrieben:Es wird halt ein Deckungsshooter

"halt ein Deckungsshooter"? Also wenn ich da mal dezent auf Gears of War verweisen darf. Wenn ich an Deckungsshooter denke, denke ich an diese Reihe. Von Langeweile und Durchschnittlichkeit keine Spur. Wobei.. .Uncharted war im ersten Teil auch noch völlig Banane. Vllt schaffen sie es, sich mit dem zweiten Teil "einzuschießen". Das hier wird doch aber nen absoluter Rohrkrepierer.

Ich glaube der Kommentar war weniger ein Ausdruck von wegen 'Deckungsshooter sind schlecht' sondern eher als 'noch ein Deckungsshooter' gedacht, eben weil durch den Erfolg von Gears u.a. viel in der Richtung aufgeploppt ist, sogar bestehende Marken (Resi, Dead Space) ihr Gameplay dem Deckungsshooter angepasst hatten zeitweise, weshalb man schon etwas 'satt' sein kann.
sourcOr schrieb am
nawarI hat geschrieben:Es wird halt ein Deckungsshooter

"halt ein Deckungsshooter"? Also wenn ich da mal dezent auf Gears of War verweisen darf. Wenn ich an Deckungsshooter denke, denke ich an diese Reihe. Von Langeweile und Durchschnittlichkeit keine Spur. Wobei.. .Uncharted war im ersten Teil auch noch völlig Banane. Vllt schaffen sie es, sich mit dem zweiten Teil "einzuschießen". Das hier wird doch aber nen absoluter Rohrkrepierer.
Brakiri schrieb am
Ein weiteres, nichtssagendes Video nachdem man sich fragt, was der ganze Aufwand soll.
Nichts an diesem Material macht das Spiel interessant. Die Grafik ist gut, aber das reicht halt net.
Nach 3 Videos über diese Spiel frage ich mich, wie unfähig man sein muss, um bei 90% der Leute absolut kein Interesse zu wecken.
Eine Kunst für sich...
schrieb am

Facebook

Google+