The Tomorrow Children - Vorschau, Action, PlayStation 4 PSN - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Tomorrow Children (Action) von Sony
Minecraft trifft auf Klon-Armee
Action-Adventure
Entwickler: Q-Games
Publisher: Sony
Release:
06.09.2017
Spielinfo Bilder Videos

Ein Sandkastenspiel im Stil von Minecraft gepaart mit einer sowjetischen Klon-Armee? Nach einem gescheiterten Experiment, das den Planeten fast völlig auslöschte,  gilt es im Action-Adventure The Tomorrow Children  möglichst viele Ressourcen als auch menschliche DNA zu sammeln, um die Welt neu aufzubauen. Welche Eindrücke das Beta-Testwochenende hinterließ, lest ihr in der Vorschau.



Big Brother is Watching You!


Als putziges Mädchen startet man im Nirgendwo und wird von einem gruseligen Mann im Monitor über die mysteriöse Spielwelt „The Void“ aufgeklärt. Wie sich herausstellt, ist man Teil einer Projektions-Klon-Armee, die sich auflöst, sobald sie zu lange der Dunkelheit ausgesetzt wird. Mit Laterne, Spitzhacke und Walkie-Talkie ausgestattet  folgt man den Anweisungen möglichst viele Inseln zu besuchen und Rohstoffe zum Neuaufbau zu sammeln. In der finalen Version sollen fünf Klassen spielbar sein, in der Beta konnten wir nur in die „Bewohner“-Klasse schnuppern.

 

Die Welt von The Tomorrow Children ist im Stil eines sowjetischen Regimes gestaltet.
Eine skurrile Sowjetunion als Minecraft-Abenteuer? Viele Elemente in der  Welt von The Tomorrow Children erinnern an ein totalitäres Regime.

Das gut vernetzte U-Bahn-System führt durch alle Städte und ermöglicht es immer wieder neue Inseln zu entdecken. Das Abenteuer startet in der Stadt „Opigorsk“, die 60er-Jahre-Flair mit modernen Einflüssen kreuzt. Einerseits gibt es zahlreiche Elemente, die stark an die Sowjetunion erinnern. Angefangen von der Flagge über  Propaganda-Tafeln, Regime-Nachrichten, akribisch genaues Festhalten der Rohstoffe, bis hin zum Amt für Arbeit, das Spieler, nachdem man sich brav in die Schlange gestellt hat, mit Coupons für ihr fleißiges Schaffen entlohnt. Andererseits gibt es moderne Materialien und die Stadt bedrohende Monster namens „Izverg“, die an Roboter erinnern.

 

Ein Bus, auf den man leider in Echtzeit warten muss, pendelt zwischen den kuriosen Inseln der Stadt. Die Entdeckungsreise fällt zunächst ziemlich ernüchternd aus: Das Bearbeiten von Materialien dauert mit der Anfänger-Spitzhacke ewig, es gibt wenig zu entdecken und die Städte ähneln sich.

 


Schöne neue Welt

Auf den verschiedenen Inseln kann man Rohstoffe wie Metall, Äpfel und Holz finden.
Auf den Inseln kann man Rohstoffe wie Metall, Äpfel und Holz finden.

 

Erst nach und nach öffnet sich die Welt von The Tomorrow Children. Nachdem sich der Kiosk-Verkäufer als Schwarzmarkt-Händler entpuppt und ich mir mit meinen illegal gesammelten „Freeman Dollars“ plötzlich viel effizienteres Werkzeug leisten kann, entsteht endlich Spielfluss. Neben schnelleren Spitzhacken kann man unter anderem Schaufeln, Kreissägen, Shotguns oder Fallschirme erwerben. Mit dem neuen Werkzeug ist das Erkunden der zahlreichen Inseln um einiges motivierender. Per Knopfdruck baut man Metall, Äpfel oder Holz ab, oder sammelt Matryoshka-Puppen, die menschliche DNA enthalten und zu echten Matryoshka-Bürgern umgewandelt werden können, um die Population zu steigern. Später kann man auch eigene Gebäude, Treppen und Brücken bauen.

Unterlegt von entspannter Ambient-Musik beobachte ich wie die Sonne langsam untergeht und die Welt zunächst in ein sanftes Lila und letztendlich in ein dunkles Blau getaucht wird. Der Tag-und Nachtwechsel gepaart mit den zahlreichen atmosphärischen Lichteffekten bildet einen interessanten Kontrast zur sterilen, milchig weißen Spielwelt. Wer eine Pause vom Rohstoff-Abbau einlegen möchte, kann auf einem Laufband Kilowatt für die Stromversorgung erlaufen, oder an der Werkbank durch das Lösen von Logikrätseln neue Gegenstände für die Stadt erwerben. In guter alter sowjetischer Manier heißt es jedoch auch hier: Erst wer sich eine Weile angestellt hat, darf die Werkbank nutzen.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+