Dragon Quest Heroes: Der Weltenbaum und der Tyrann aus der Tiefe - Vorschau, Rollenspiel, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Dragon Quest Heroes: Der Weltenbaum und der Tyrann aus der Tiefe (Rollenspiel) von Square-Enix
Action-Helden für Arboria
Dynasty Warriors sowie andere Ableger der Massenprügler machen seit Jahren nur marginale mechanische Fortschritte. Dabei zeigen Spiele wie Hyrule Warriors, dass das verantwortliche Team von Omega Force durchaus interessante Ideen einbringen kann. Das ebenfalls auf einer Fremdlizenz basierende Dragon Quest Heroes möchte den Gefechten auch abseits eines neuen Grafikdesign frische Facetten abgewinnen. Wir haben im Vorfeld der gamescom ein paar Abschnitte spielen können.

Echter Fanservice?

Schon bei Hyrule Warriors haben viele Fans von Legend of Zelda die Augen verdreht. "Die Massenprügeleien passen nicht zu Link!" "Knallbunt ist es ja!" "Ist ja gut und schön, aber ich will ein echtes Zelda-Abenteuer!" So oder ähnlich lautete das Feedback vieler Spieler, als Nintendo den Titel ankündigte und im gleichen Zug vermeldete, dass sich Omega Force (Dynasty Warriors) um die Produktion kümmern werde. Das Ergebnis (4P-Wertung: 70%) war besser, als sich viele (ich eingeschlossen) haben träumen lassen. Bei Dragon Quest Heroes war der Aufschrei nicht mehr ganz so groß. Lag es daran, dass der Untertitel "Heroes" nicht unmittelbar auf die Assoziationen mit den "Warriors" von Tecmo Koei führt? Oder  dass Links Massenkampf den Weg bereits für andere Lizenzen geebnet hat? Denn eigentlich wäre das Aufruhr-Potenzial bei der Dragon-Quest-Reihe nicht geringer einzuschätzen. Die Serie hat (wie Zelda) ihre Ursprünge auf dem NES. Und vom Prinzip der Massenkeilerei, das unheimlich tief in der DNA von Omega Force verwurzelt scheint, ist Dragon Quest als Rollenspiel-Serie gefühlt noch weiter entfernt als die hyrulische Zipfelmütze.

In Dragon Quest Heroes ist man mit einer Vierergruppe unterwegs. Die KI-gesteuerten Kameraden verhalten sich ordentlich.
In Dragon Quest Heroes ist man mit einer Vierergruppe unterwegs. Die KI-gesteuerten Kameraden verhalten sich ordentlich.
Doch diese vermeintliche Schwäche nutzt Omega Force, um sie zu einer Stärke von Dragon Quest Heroes zu machen, wie ich nach ein paar gespielten Abschnitten feststellen konnte. Dabei fällt auf, dass sie wieder einmal das Artdesign auf den Punkt gebracht haben. Heroes ist mechanisch weit von der Rollenspiel-Tradition entfernt, die zuletzt mit einer 3DS-Umsetzung von Dragon Quest 9 sowie dem in Japan veröffentlichten Online-Abstecher Dragon Quest 10 in Erscheinung trat. Doch audiovisuell besteht kein Zweifel, in was für einer Serie man sich befindet: Es sieht so bunt aus, wie man es von Dragon Quest erwartet, das Charakterdesign trifft den Nagel auf den Kopf und die Akustik bringt alte und neue Effekte, Jingles und Einspieler unter einen Hut - sehr schön, sehr stimmungsvoll. In Fernost ist der Titel übrigens bereits seit Februar auf PS3 sowie PS4 erhältlich und mit insgesamt knapp 800.000 verkauften Einheiten (Quelle: vgchartz.com) so erfolgreich, dass ein Nachfolger bereits angekündigt wurde. Hierzulande wird der Titel Mitte Oktober erscheinen - allerdings nur auf der PlayStation 4.

Action-Rollenspiel

Kein Dragon Quest kann auf Schleim als Gegner oder Freund verzichten.
Kein Dragon Quest kann auf Schleim als Gegner oder Freund verzichten.
Nachdem man in der Konzeptphase von Dragon Quest 9 ganz kurz mit einem Echtzeit-Kampfsystem experimentiert hat, sich dann aber doch für klassische Runden entschieden hatte, ist Heroes der erste Ableger der Serie, bei dem man auf Action-Gefechte setzt. Das wiederum ist angesichts von Omega Force als Entwickler keine Überraschung. Und auch wenn ähnlich wie bei Hyrule Warriors die Einflüsse der Massenkämpfe im feudalen China deutlich spürbar sind, hat Omega Force zusammen mit Square Enix einige Elemente eingebaut bzw. Änderungen eingebracht, die sich positiv auf das Spielerlebnis auswirken dürften und die Distanz zu den altbekannten Keilereien vergrößern. Neben den bekannten simplen Kombos, die für jüngere Spieler per Option sogar noch einfacher zugänglich sind, gibt es auch hier eine Variante der Musou-Angriffe. Diese werden "Konzentration" genannt, geben einem temporäre Unverwundbarkeit, unendlich Mana sowie einen besonderen Angriff, der jedoch manuell aktiviert werden muss und die "Konzentration" beendet - dementsprechend sollte man den richtigen Moment abpassen, um nicht unnötige Konzentrationszeit zu verschwenden.

Die Spezialität von Omega Force: Kämpfe gegen größere Gegnergruppen.
Die Spezialität von Omega Force: Kämpfe gegen größere Gegnergruppen.
Neu ist die Option, dass man mit seiner aktiven Figur unter Einsatz von Mana bis zu drei Zauber wirken kann. Ebenfalls neu: Man ist nicht solo unterwegs, sondern hat außer im Tutorial stets bis zu drei Begleiter, die man aus einem üppigen Team frei wählen kann. Im Gegensatz zum ebenfalls von Omega Force produzierten Warriors Orochi, das auch auf Teams setzt (dort ist es ein Trio, das man durchschalten kann), kämpfen in Arboria die drei Mitläufer jedoch jederzeit aktiv mit und setzen auch ihre Fähigkeiten selbsttätig effektiv ein. So entsteht auf den Schlachtfeldern, die im Übrigen deutlich überschaubarer sind als noch in Hyrule, eine Dynamik, die es bei Omega Force in dieser Form noch nicht gab. Sehr schön: Alle Schlachtteilnehmer erhalten am Ende die gleiche Zahl an Erfahrungspunkten, egal ob man sie nun zehn Minuten oder zehn Sekunden gespielt hat. Doch auch die im Lager gebliebene "Bereitschaft" müssen nicht verzagen: Sie bekommen ebenfalls einen gewissen Anteil Erfahrung, so dass sie im Zweifelsfall nicht so weit hinter die Stammkräfte zurückfallen und bei einem eventuellen Einsatz erst mühsam aufgepäppelt werden müssen.


Kommentare

LoxagonX schrieb am
Das ganze ist, wenn ich das richtig verstehe, also quasi ein Hyrule Warriors, nur eben mit Dragon Quest?
(Da ich HW mag ... da ich DQ mag ... wäre das dann ein Day 1 ... vermutich)
FightingFurball schrieb am
Ich habe leider bisher noch keines der DW und ähnlichen Spiele anf den neuen Konsolen gespielt aber soweit wie ich es gehört habe, sind die Einheiten-Popups jetzt geschichte. Dass heißt alle Einheiten werden angezeigt und erscheinen nicht mehr aus dem Nichts wenn zuviele da sind und ein paar getötet werden..
Tonkra04 schrieb am
Imperius hat geschrieben:Sieht aus wie ein Spiel für Fünfjährige
weil es den artstyle von dragon balls hat?
Wie alt bist du wenn man fragen darf?
Melcor schrieb am
VincentValentine hat geschrieben: ja und was willst du mir jetzt damit sagen? Ich sehe beim Gameplay keinen große Evolution die stattgefunden hat, allen voran mit den Möglichkeiten der neueren Konsolen
Somit bleibe ich bei der Aussage, das die meisten Musou Games eher anspruchslose geklopper sind
Und genau deshlab bin ich auch von DQ Heroes überrascht.
Ich will damit sagen, dass DQH das gleiche Gekloppe wie immer ist. Nur hier wird für Reviews wohl mal mehr als 10 Stunden gespielt, so dass man die Feinheiten des Kampfsystems erkennen kann.
Und welche evolutionären Fähigkeiten hat denn die neue Konsolengeneration? 1080p, höhere Framerate und etwas mehr Gegner auf den Bildschirm und schon ist es vorbei. Was soll denn bitte etwas bessere Hardware an Evolution bieten? Siehst du diese Evolution irgendwo? Außer VR fällt mir in der Spielelandschaft seit 2013 nichts neues auf.
VincentValentine schrieb am
Melcor hat geschrieben:
VincentValentine hat geschrieben:
ich rede ja nicht von der Steuerung. Da mag es sehr wohl deutlich flüssiger ablaufen mit neuen Movesets etc.
Ich rede vom Konzept das inzwischen einfach nur noch ausgelutscht ist & wieso man da mit HIlfe der neuen Technick keine Innovationen einbaut - für mich die milking-franchise schlechthin
strategische Kontrolle der Arme (z.b bogenschützen, Reiter, speerfkämpfer platzieren) generell das die Armee endlich mal eine Bedeuetung findet, anstatt einfach nur zum Vedreschen da zu sein
Ich rede auch nicht von der Steuerung, sonder vom Gameplay. Daneben ist Musou ja mittlerweile eher ein eigenes Genre, und da tut sich fast genauso viel wie bei Shootern...
ja und was willst du mir jetzt damit sagen? Ich sehe beim Gameplay keinen große Evolution die stattgefunden hat, allen voran mit den Möglichkeiten der neueren Konsolen
Somit bleibe ich bei der Aussage, das die meisten Musou Games eher anspruchslose geklopper sind
Und genau deshlab bin ich auch von DQ Heroes überrascht.
schrieb am

Facebook

Google+