Crossing Souls - Vorschau, Action, Mac, PC, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Crossing Souls (Action) von Devolver Digital
Charmante Zeitreise
Action-Adventure
Entwickler: Fourattic
Publisher: Devolver Digital
Release:
13.02.2018
13.02.2018
13.02.2018
Spielinfo Bilder Videos

Nicht schon wieder so ein Pixelspiel – oder etwa doch? Je länger man Crossing Souls zuschaut, desto mehr Charme entwickelt das Action-Adventure, das sich unverkennbar an nostalgischen Filmklassikern wie den Goonies orientiert. Im Sommer des Jahres 1986 gehen fünf Freunde einer Regierungsverschwörung auf den Grund und wechseln mit Hilfe eines magischen Steins sogar in die Welt der Toten.



Langsam nimmt es Form an

Der Start als Kickstarter-Kampagne im Jahr 2014 erwies sich als sinnvoller Schritt: Mittlerweile wird die Entwicklung auch von Publisher Devolver unterstützt, der Release ist am 13. Februar 2018 für PC und PlayStation 4 geplant. Die Geschichte spielt im Sommer des Jahres 1986, der nicht nur im Gedächtnis der Freunde, sondern auch bei den Spielern magische Erinnerungen erschaffen soll. In den Schulferien stolpert das Grüppchen in seinem kalifornischen Heimatort über ein geheimnisvolles rosafarbenes Artefakt, das eine Verbindung zur Welt der Toten herstellt. So können Chris, Charlie, Big Joe, Math und Kevin mit Menschen aus verschiedenen Zeiten kommunizieren. Genauer gesagt kann es derjenige, der das Artefakt benutzt, die anderen bleiben in der Gegenwart. Im Zusammenspiel lösen die Freunde so die Rätsel, die sich ihnen in den Weg stellen.

Erstmal ein Abstecher in die Arcade...die Weltenrettung kann warten!
Wie wär's mit einem Abstecher in die Arcade? Die Weltenrettung kann schließlich warten!
Eine wichtige Rolle dabei spielen die individuellen Fähigkeiten, mit denen wir bereits ein wenig herumspielen konnten: Ein Mitglied der Gruppe z.B. hat nicht nur ziemlich „schwere Knochen“, sondern kann auch kräftig zulangen, wenn eine Gruppe von Rowdies seine Freunde bedroht. Der nerdige Bastler wiederum erreicht mit Hilfe seiner aufgemotzten Düsen-Turnschuhe höher gelegene Plateaus und kann mit seinem Laser Lichtpuzzles manipulieren. Ein einsteigerfreundliches Rätsel begegnete uns in einer Spielhalle am Rande des Weges, in welcher der Strom mit Hilfe einiger Umleitungen wiederhergestellt werden musste (diese Arcades dienen nebenbei offenbar als Startpunkt für Retro-Minispiele). Auch ein erster Kampf am Rande eines Trailer-Parks ließ sich noch mit schlichten Hieben meistern, während sich am Rande eine anfeuernde Menschentraube bildete. Laut Entwickler Fourattick wird es später aber noch richtig knifflig. Kleine Aufwertungen im Rollenspiel-Stil sind ebenfalls vorgesehen.

Das Beste aus den Achtzigern?


Bereits jetzt lässt sich attestieren, dass der Soundtrack angenehm an die Synthie-Melodien einiger Film-Oldies erinnert. Als Vorbilder dienen hierbei John Williams, Jerry Goldsmith oder Jan Hammer. Zwischendurch gibt es Trickfilme nach dem Vorbild von He-Man, Teenage Mutant Hero Turtles und anderen Serien zu sehen: Im Wechsel mit der pixeligen Grafik wirken sie zwar wie ein Stilbruch, die Spielwelt selbst ist aber bereits im Anfangsgebiet erfreulich lebendig geraten.

Was führt der Major im Schilde?
Was führt der Major im Schilde?
Im Park abhängende Jugendliche, Gespräche mit Anwohnern für Sidequests und flapsige Seitenhiebe in der Gruppe – all das wirkte bereits viel natürlicher, als ich es in einer derartigen Retro-Optik erwartet hätte. Ich hatte tatsächlich das Gefühl, mich am Anfang einer großen Abenteuerreise zu befinden, in dessen Verlauf es die Gruppe übrigens mit Geistern, riesigen Spinnen, einem Dinosaurier sowie den Soldaten einer mysteriösen Armee zu tun bekommt. Auch darüber hinaus scheinen die Entwickler das Spiel mit Achtzigerjahre-Themen und Klischees vollzustopfen: Laut offizieller Beschreibung dreht sich die Handlung um „Jahrtausende alte Charaktere, Cowboys, Piraten, Eiscreme, Pizza, Cheeseburger, Basketball... und all diese Dinge“.

 


 

AUSBLICK



Tja, wie soll ich es ausdrücken? Crossing Souls gehört zu den Titeln, bei denen nicht nur der Inhalt, sondern sogar das Spielgefühl an entspannte Nachmittage in den Achtzigern erinnert. Wie an einem typischen verregneten Nachmittag in den Sommerferien, an denen man mit dem besten Kumpel vor dem C64 versackt, bis es erstaunlich schnell dunkel geworden ist und die Mutter am Telefon nervt. Die lebendige Welt hat mich bereits bei meinem ersten Ausflug in der Geschichte versinken lassen – ich hätte sie am liebsten noch ausführlich weiter erforscht. Da die Entwickler es im Einstieg langsam angehen lassen, lässt sich über die Qualität von Rätseln oder Kämpfen noch nicht viel sagen. Ich bin zumindest gespannt auf die Upgrades und die intensive Kombination der speziellen Charakterfähigkeiten, die später unverzichtbar werden sollen.

Einschätzung: gut

Kommentare

ChaoticSonic schrieb am
Hatte letztens davon schon irgendwo was gelesen und hab es direkt auf meine "Haben-Will-Liste" gesetzt.
Wenn das Gameplay was taugt, wird das ein Fest. :)
Die Präsentation ist schonmal super.
MrLetiso schrieb am
Was ist dann denn schönes? Das ist sogar Pixel-Art in Reinform. Ist vorgemerkt.
monthy19 schrieb am
Hatte den auch nicht auf dem Schirm.
Aber das Video und euer Bericht haben mich angefixt.
Ich denke, dass wird sogar ein Release Kauf.
Grafik und Art gefallen mir sehr gut.
ChrisJumper schrieb am
Ja ich bin da letztens über den Playstation Blog drauf aufmerksam geworden und wollte das Spiel am liebsten schon sofort kaufen. Steht auf meiner Liste und ich freue mich dann im Februar. Wird hoffentlich ein schönes Stück Kleinkunst.
cM0 schrieb am
Den Titel hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Sieht interessant aus.
schrieb am