NieR: Automata - Vorschau, Rollenspiel, PlayStation 4 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


NieR: Automata (Rollenspiel) von Square Enix
Auf der Suche nach Menschlichkeit
Action-Rollenspiel
Entwickler: PlatinumGames
Publisher: Square Enix
Release:
17.03.2017
10.03.2017
10.03.2017
26.06.2018
26.06.2018
Jetzt kaufen
ab 23,99€

ab 23,80€
Spielinfo Bilder Videos
Bei den bisherigen Probespielen von Nier Automata standen Steuerung und Kampfdynamik im Mittelpunkt. Jetzt hatten wir die Gelegenheit, den Einstieg des Action-Rollenspiels zu erleben, die Story kennenzulernen und die ersten Schritte in der offenen Welt der Nier-Fortsetzung zu unternehmen. Mehr dazu erfahrt in der Vorschau.

Flucht auf den Mond

Im fünften Millenium wird die Erde das Opfer einer Invasion von Maschinenwesen, die alles an organischem Leben zerstören, was ihnen begegnet. Die Überbleibsel der menschlichen Bevölkerung fliehen auf den Mond, um dort einen Widerstand zu organisieren. Die einzige Möglichkeit, um den Maschinen-Invasoren begegnen zu können, ist eine Armee von Androiden, die auf die Erde zurückgeschickt wird. In Nier Automata schlüpft man hauptsächlich in die Rolle der Androidin 2B, wird aber auch mit ihren Kollegen 9S und der Prototypin A2 unterwegs sein. Nach einem kurzen Level, in dem man mit den Grundlagen der Steuerung vertraut gemacht wird, geht es direkt in die Inhalte, die Nier-Interessierte bereits aus der Demo kennen und die wir bereits in der letzten Vorschau besprochen haben.

Platinum Games spielt seine Expertise bei der Inszenierung schneller explosiver Action erneut aus.
Platinum Games spielt seine Expertise bei der Inszenierung schneller explosiver Action erneut aus.
Takahisa Taura ist als begleitender Designer auf Seiten von Platinum Games involviert und arbeitet eng mit Yosuke Saito sowie Yoko Taro von Square Enix als Producer bzw. Director zusammen. Und seine Expertise hat er bei Platinum bereits als Game Designer von Titeln wie MadWorld, Anarchy Reigns oder Metal Gear Rising Revengeance unter Beweis gestellt. Dementsprechend werden wir an dieser Stelle auch weniger auf die gelungene Kampfmechanik eingehen, die Nah- und Fernkampfangriffe nahtlos miteinander kombiniert und mit dieser Dynamik sogar Devil May Cry in Bedrängnis bringt. Stattdessen sollen hier die offene Welt und vor allem die Storyansätze im Mittelpunkt stehen, die in den ersten Stunden eine viel versprechende Basis legen. Denn nachdem man die Ereignisse des Intros, gefolgt von den Kämpfen der veröffentlichten Demo hinter sich gebracht hat, findet man sich im Mondorbit wieder, im Zentrum der Androidenbasis von YoRHa.

Offene Welt und philosophische Ansätze

Hier hat man nun Gelegenheit, mit seinen Kollegen oder seinen Vorgesetzten zu sprechen. Wie schon im Vorgänger Nier kann man dabei nur selten die vorgegebenen Dialogpfade verlassen. Die Geschichte konzentriert sich von Anfang an immer wieder auf bestimmte Themen wie Menschlichkeit oder Gefühle bei Androiden, die aber dem großen Storybogen des Maschinenangriffs untergeordnet werden. Diese Themen werden aber innerhalb der Story-Missionen, die einen auf die Erde zurückführen und wo man auch ab und an auf Reste der menschlichen Bevölkerung bzw.
Nach einem gut getimten Ausweichen kann man zu einem verheerenden Konterangriff starten.
Nach einem gut getimten Ausweichen kann man zu einem verheerenden Konterangriff starten.
Lager des Widerstands trifft, immer wieder aufgegriffen. Besonders markant ist dies spürbar, als man ein Maschinenwesen in einer Wüste in seine Basis verfolgt. Hier wird man Zeuge einer sehr verstörenden, aber gleichzeitig auch berührenden Szene.

Viel wichtiger: Man wird zum Nachdenken angeregt. Und damit deutet Automata ein ähnliches Potenzial an wie der Vorgänger, der bis heute mit zu meinen emotionalsten Spielerlebnissen gehört. Dementsprechend hoffe ich, dass man auch hier über verschiedene Enden eine Motivation zum nochmaligen Durchspielen legen kann wie seinerzeit bei Nier. Dass Automata mehr oder weniger in einer offenen Welt spielt, war mir bis zu diesem Hands-On-Event völlig entgangen. Vielleicht auch, weil ich dies nicht in Einklang mit der Platinum-Prämisse bringen konnte, das Geschehen mit sauberen 60 Bildern pro Sekunde darzustellen. Doch der Spagat geht auf. Die bisher gesehenen Gebiete sind zwar unter dem Strich nicht so weitläufig wie die offenen Welten, die man in Watch Dogs 2 oder Mad Max erleben darf. Doch sie sind groß genug, um in der Anfangsphase mit einer Hand voll Missionen gefüllt zu werden und einige Geheimnisse zu verstecken. Ob sie allerdings mehr sein werden, als Durchgangsstationen auf dem Weg zur nächsten Hauptaufgabe, muss sich noch zeigen. Und die angestrebten und für einen sauberen Kampfverlauf wichtigen 60 Bilder wurden teilweise mit dem so genannten Draw-In bei Schatten sowie hin und wieder spröden Textur-Details erkauft.


Kommentare

DitDit schrieb am
LePie hat geschrieben:
DitDit hat geschrieben:
Mouche Volante hat geschrieben:Gäbe es ein Spiel bei dem sich nackte muskulöse Kerle am Strand räkeln, wäre ich zumindest überrascht, amüsiert und erstaunt über den Mut des Entwicklers.
Gibt es bestimmt. Und es kommt bestimmt auch aus Japan.
Ich trau mich aber nicht danach zu suchen :ugly:
Da gibt es seit knapp 25 Jahren sogar schon eine ganze Reihe zu, welche unterschiedliche Genres bedient:
https://www.youtube.com/watch?v=iQQKXNKBuFs
(BTW: Diese Titel werden zu den Baka-ge gezählt, was frei übersetzt in etwa "Idiotenspiel" heißt.)

Wie geil :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Eirulan schrieb am
LePie hat geschrieben:Könnte wohl eine Art Semi-/Zeit-Exklusivität wie bei RotTR sein.
Tippe auf Marketing Deal mit Sony und deswegen darf man aktuell nix zu sagen.
Der RotTR Vergleich wird nicht so abwegig sein ;-)
unknown_18 schrieb am
Das muss keine Exklusivität sein. Zwei Versionen gleichzeitig zu entwickeln kann ein Studio überfordern und darum macht man erst mal die Konsolen Version fertig, die auch einfacher zu testen ist weil es nicht wie beim PC auf Millionen von Hardware Kombis laufen muss und kümmert sich anschließend um die erweiterte PC Fassung. Erweitert im Sinne von mehr Einstellungs Optionen, Anpassung an Maus+Tastatur Steuerung etc.
Dann warte ich eben länger auf die PC Fassung, wenn ich dafür dann eben keinen 08/15 Konsolen Port am PC kriege und da ich nur Konsolen Spiele kaufe, die es nicht auf PC gibt, muss ich eben auch warten, egal.
Wer da rumjammert gehört nur wieder zu den üblichen Spielern, die keinerlei Geduld mehr haben und nicht warten können. ^^
Eine Andeutung wann man mit der PC Version rechnen kann, wäre aber dennoch praktisch für die eigene Planung. ^^
LePie schrieb am
eigentlichegal hat geschrieben:Kam RotTR aber nicht zeitgleich auf den PC?
Nah, zunächst auf X1 und 360, dann mit ein paar Monaten Verspätung auf PC, und dann wieder einige Monate später auf PS4.
Bei Fragen bzgl. eines X1-Ports für Nier: Automata antwortet Yosuke Saito bislang auch nur mit einem "vielleicht", will sich aber noch nicht festlegen und macht die Aussichten unter anderem auch vom Erfolg der beiden anderen Versionen abhängig.
eigentlichegal schrieb am
LePie hat geschrieben:Könnte wohl eine Art Semi-/Zeit-Exklusivität wie bei RotTR sein.
Das wäre wirklich ätzend... ich freue mich sehr auf das Spiel und will endlich am PC loslegen! Kam RotTR aber nicht zeitgleich auf den PC? Oder hab ich das falsch in Erinnerung?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

NieR: Automata
Ab 23.99€
Jetzt kaufen