Dark Souls - Test, Rollenspiel - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Dark Souls (Rollenspiel) von Bandai Namco Entertainment
Schandstadt, meine Perle...
Action-Rollenspiel
Entwickler: From Software
Release:
07.10.2011
24.08.2012
24.08.2012
25.05.2018
kein Termin
Q3 2018
25.05.2018
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Mit Demon's Souls wurde im Jahr 2009 eine Tür auf der PlayStation 3 geöffnet, hinter der sich etwas Besonderes verbarg. Damals gingen nur wenige Abenteurer hindurch, aber sie waren begeistert und erzählten davon. Egal ob Spielwelt, Atmosphäre, Kampfsystem oder Online-Modus - alles war irgendwie anders, alle wollten mehr davon. Zwei Jahre später öffnete From Software eine Pforte und mit Dark Souls wurde aus der Nische eine neue Spielart, die viele andere Titel bis heute prägt. Dieses monumentale Abenteuer erscheint jetzt neu aufgelegt inklusive der Erweiterung "Artorias of the Abyss" für PC, PS4, One sowie etwas später für Switch.




Zurück nach Hause

Ist das schon sieben Jahre her? Die Erinnerung an Dark Souls (Wertung: 92%) ist noch so verblüffend frisch, weil sich so vieles eingebrannt hat. Ich fühle mich fast wie Zuhause, als mich die riesige Krähe nach der Flucht aus dem Kerker zum Feuerband-Schrein fliegt. Zwischen verwitterten Ruinen hockt ein deprimierter Ritter am Leuchtfeuer und begrüßt den Neuankömmling. Was er nicht weiß: Ich war schonmal hier. Ich kenne nicht nur ihn und sein Schicksal, sondern auch diese verfluchte Welt voller untoter Kreaturen. Erinnerungen an Stunden voller Nervenkitzel und Geheimnisse, voller Melancholie und inspirierender Fantasy, voller glücklicher Siege und frustrierender Niederlagen werden wach. Warum ich so begeistert war, erfahrt ihr in diesem Test. Es gibt jedenfalls nur sehr wenige neu aufgelegte Spiele, die mich nach so langer Zeit auch emotional derart zurückbeamen können, dass ein Flashback dem anderen folgt.

as
Dark Souls Remastered wird nicht mehr in 720p, sondern bis hin zu 4K höher aufgelöst  - allerdings halten sich die grafischen Verschönerungen in Grenzen.
Wenn ich auf die steile Treppe blicke, die hoch hinauf zur Burg führt, höre ich schon den roten Drachen über der Brücke fauchen, sehe den schwarzen Ritter in dieser verdammt engen Gasse warten. Und wenn ich hinunter blicke, in diesen kreisrunden Schacht, fangen all die digitalen Narben an zu pochen, die die finsteren Abgründe von Schandstadt oder die bösen Überraschungen in den bedrückenden Gemäuern von Neu Londo hinterlassen haben - ich hatte eine Gänsehaut wie in Silent Hill.

Wie komme ich nochmal in diese Gassen mit dem Zauberer? Als ich versuche, mir die komplette Infrastruktur vorzustellen, gelingt es mir nur in Ansätzen. Diese unglaublich abwechslungsreich designte Spielwelt inszeniert besteht ja aus einem meisterhaft verwobenenen Labyrinth mit über 20 Schauplätzen. Ohne Karte oder gar Routenanzeige erarbeitet man sich selbst immer wieder befriedigende Déjà-vus, wenn man sich gerade noch verirrt fühlt und plötzlich eine Abkürzung an einen bereits bekannten Ort findet - und davon gibt es so viele. Hier muss man zwar weitere und gefährlichere Strecken gehen als in Dark Souls 3, kann nicht sofort von Feuer zu Feuer teleportieren, aber es schließen sich immer wieder Kreise. Ich kann diese Art von Spieldesign gar nicht hoch genug loben, wenn ich bedenke, was für weitgehend automatisierte und auf Komfort getrimmte Abenteuer damals en vogue waren - Fable 2, Assassin's Creed 2 & Co.

Grafische Ernüchterung

Auch in der Schandstadt läuft Dark Souls 3 Remastered stabil mit 60 Bildern pro Sekunde.
Auch in der Schandstadt läuft Dark Souls Remastered auf der PlayStation 4 Pro stabil mit 60 Bildern pro Sekunde.
Aber ich bringe nicht nur diese älteren Erinnerungen mit, sondern auch jüngere an Bloodborne und Dark Souls 3. Außerdem habe ich gerade erst God of War gespielt. Und diese visuellen Reize innerhalb der Soulsreihe sowie aktueller Titel sorgen auf den ersten Metern für eine gewisse Ernüchterung. Denn im direkten Vergleich wirkt dieses neu aufgelegte Abenteuer fast schon wie aus einer älteren Generation, was die Texturen und einige Effekte bis hin zu den unfreiwillig komischen Ragdoll-Verrenkungen betrifft. Hätte man dieses Epos nicht mit der vollen Power der PlayStation 4 schöner strahlen lassen können? Vor allem die künstlich wirkende Beleuchtung der Seelen, in diesem viel zu knalligen Blau, hat mich verzweifelt in den Menüs nach einem Filter suchen lassen. Das habe ich dort zwar nicht gefunden, aber immerhin kann man die Knopfbelegung seines Gamepads jetzt frei anpassen.

Immer noch stimmungsvolle Spielwelt

Hat man sich erstmal damit abgefunden, dass diese Wiedergeburt lediglich Vorhandenes grafisch poliert und nicht wie jene von Shadow of the Colossus sogar Figuren, Landschaften sowie Animationen teilweise komplett neu designt, entfaltet das stimmungsvolle Artdesign im Zusammenspiel mit der monumentalen Architektur auch nach sieben Jahren noch seine
wqs
Artdesign und Architektur sorgen immer noch für monumentale Sogkraft.
Sogkraft. Außerdem bemerkt man einige kleine sowie große technische Fortschritte. Es gibt bessere Kontraste sowie Farbverläufe, so dass die Kulisse in der Tiefe etwas harmonischer wirkt, dazu Funkengestöber in der Luft, markantere Lichteffekte und man erkennt mehr Details an der Ausrüstung. Es bleibt allerdings auch bei den bekannten Clipping- und Kollisionsfehlern sowie manch unglücklich verdeckter Sicht bei Kameraschwenks auf schmalen Simsen. Und unterm Strich sieht nicht nur Dark Souls 3, sondern auch Bloodborne deutlich besser aus.

Der wichtigste Fortschritt: Im direkten Vergleich mit dem in 720p laufenden Original läuft jetzt alles in 1080p komplett flüssig mit 60 Bildern pro Sekunde; auf der PS4 Pro in 1800p und auf der Xbox One X in nativem 4K - ja, selbst in der für ihre Ruckelorgien berüchtigten Schandstadt bricht die Bildrate nicht mehr ein. Damit wird das Spiel vielleicht auch für PC-Abenteurer interessant, denn bis heute skalieren die verfügbaren Mods die 720p-Kulisse auf dem Rechner nur hoch und sorgen für einige spielerische Nebenwirkungen wie andere Sprungdistanzen oder Physikbugs inklusive Sturzflügen durch komplette Böden. Ab sofort ist dieses Dark Souls Remastered wesentlich besser modifizierbar, weil es diese Probleme nicht mehr gibt. Es gibt zudem einen Rabatt von 50% für alle Besitzer der PC-Version auf Steam, so dass man noch knapp 20 Euro zahlt.

Kommentare

Flojoe schrieb am
James Dean hat geschrieben: ?
16.06.2018 08:26
Für alle Neulinge: Es gibt später (sehr viel später, fast schon gegen Ende hin) einen Boss mit dem Namen "Bed of Chaos". DAS ist der schlimmste Bossfight im ganzen Spiel. Schlimm im Sinne von absolut nervend. Für den haben sich auch die Entwickler entschuldigt.
Wenigstens wird der Fortschritt bei dem Boss zwischen gespeichert.
James Dean schrieb am
Für alle Neulinge: Es gibt später (sehr viel später, fast schon gegen Ende hin) einen Boss mit dem Namen "Bed of Chaos". DAS ist der schlimmste Bossfight im ganzen Spiel. Schlimm im Sinne von absolut nervend. Für den haben sich auch die Entwickler entschuldigt.
Nuracus schrieb am
Gehts um die Hitboxen? Da halte ich Teil 2 mit seinen stets bis zum Schluss mitdrehenden Gegnern für eine mittelkleine Katastrophe.
Pommern schrieb am
sourcOr hat geschrieben: ?
14.06.2018 14:58
Pommern hat geschrieben: ?
14.06.2018 14:06
Ja.
hab ich fast erwartet
Wo denn? Das Spiel hat innerhalb der Reihe eigentlich mit die besten.
Ist das so? Vielleicht täusch ich mich auch.
Miieep schrieb am
Lieber Angsthase als tot :P
Beim ersten Mal habe ich ihn mit Pfeilen getötet, jetzt beim Remaster habe ich mich ihm im Nahkampf gestellt. :D
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.