Battlestar Galactica: Das Brettspiel - Brettspiel-Test, Brettspiel, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Battlestar Galactica: Das Brettspiel (Brettspiel) von Heidelberger Spielverlag
Intrige versus Kooperation
Rollenspiel (Koop-Abenteuer)
Entwickler: Corey Konieczka
Release:
10.02.2009
Spielinfo Bilder Videos
Mit den Lizenzen hat die Spielewelt so ihre Probleme. Nicht selten bleibt von einem großen Namen nur ein Häufchen schnell produzierter Langeweile zurück – so geht es aktuell dem billig inszenierten Thor auf Konsolen. Interessanterweise findet man unter den Brettspielen häufiger eine Qualität, die nicht nur der Marke gerecht wird, sondern auch kreative Zeichen setzt. So war es bei Doom, so war es bei StarCraft und so ist es vor allem bei Battlestar Galactica.


TV-Serie landet auf dem Tisch

Kampfstern Galactica – das ist heute noch ein Name, der ältere Semester umgehend in den Weltraum der späten 70er Jahre entführt, wo sich Menschen und Zylonen packende Lasergefechte lieferten. Zwar erreichte die Science-Fiction aus der Feder von Glen A. Larson nie die Popularität eines Star Wars, aber die Faszination reichte über zwanzig Jahre später scheinbar noch für eine neue Fernsehserie, die 2003 startete und bis 2009 vier Staffeln hervorbrachte. Auch hierzulande wurde sie ausgestrahlt.

Battlestar Galactica ist ein semi-kooperatives Brettspiel. Es erschien 2009 in deutscher Version beim Heidelberger Spielverlag und kostet knapp 30 Euro.
Battlestar Galactica ist ein semi-kooperatives Brettspiel. Es erschien 2009 in deutscher Version beim Heidelberger Spielverlag und kostet knapp 30 Euro.
Auf den Charakteren dieser TV-Abenteuer baut das mittlerweile in vielen Toplisten weit oben rangierende Brettspiel von Corey Konieczka auf. Er ist in der Würfelszene längst ein leiser Star, zeichnete bereits für Descent verantwortlich und bewies des Öfteren ein Händchen für ebenso komplexe wie üppig inszenierte Tischepen. Mit Battlestar Galactica gelang ihm im Jahr 2008 sein bisher bestes Spiel, das in seiner Regelbalance und Dramaturgie selbst Arkham Horror schlägt. Warum sollte sich kein Brettspielfan (mit mindestens zwei sozialen Kontakten) diese Box entgehen lassen?

Mensch oder Zylone?

Weil es zum einen über zwei bis drei Stunden die Seele der futuristischen Spielwelt einfängt, was Artdesign und Konflikte angeht. Egal ob Anleitung oder Karten, Zitate oder Schauspieler, Spielplan oder Raumschiffe – wer die Serie kennt, darf sich auf viele Déjà-vus, hochwertiges Material und eine sehr gute deutsche Übersetzung freuen. Das Spiel kommt zwar nicht an die enorme Ausstattung eines Descent oder StarCraft heran, was die Figuren angeht, aber es geht hier auch nicht um Dungeonaction oder Truppenverlegung im All, sondern um konspirative Machtpolitik an Bord der Galactica. Es wird zwar auch mit Viper & Co gekämpft, aber der Kern besteht aus cleverer Intrige auf einem edel illustrierten Spielplan.

Ihr kennt die Serie nicht? Auch kein Problem, denn die Spielmechanik ist noch besser als das Artdesign. Die Spannung steigt schon zu Beginn: Man taktiert nicht einzeln gegen alle anderen oder in klaren Teams,  sondern mit drei bis sechs Freunden wie in einem Spionagekrimi mit Doppelagenten: Wer ist auf welcher Seite?  Das weiß man nicht! Gibt es überhaupt einen Verräter? Auch das ist nicht klar! Man übernimmt zunächst sichtbar für alle die Rolle eines von zehn Charakteren auf der Galactica – darunter die angriffslustige Kara „Starbuck“ Thrace oder der zwielichtige „Gaius Baltar“. Jeder hat besondere Fähigkeiten wie „erfahrener Pilot“ oder „wahnhafte Eingebung“ sowie unterschiedliche Qualitäten in den fünf Bereichen Politik, Führerschaft, Technik, Taktik und Raumkampf.

Ein Team, zwei Ziele

Man kann auch zu dritt loslegen, aber erst ab vier Leuten wächst die Spannung - bis zu sechs Mitspieler sind möglich. Das Regelwerk ist komplex, aber gut verständlich.
Man kann auch zu dritt loslegen, aber erst ab vier Leuten wächst die Spannung - bis zu sechs Mitspieler sind möglich. Das Regelwerk ist komplex, aber gut verständlich.
In dieser Phase sollten noch alle Spieler gemeinsam darauf achten, eine gute Mischung der vier Klassen und beruflichen Qualitäten zu wählen, denn nur mit politischen Anführern und Supporter, aber ohne Piloten oder militärische Führer sieht es im Kampf schlecht aus. Wie soll man eine heikle Reparatur ohne Techniker meistern? Nicht nur hier kommt angenehmes Rollenspielflair auf, das auch von Fertigkeitenproben in mehreren Schwierigkeitsgraden getragen wird. Und es wird regelrecht angeheizt, wenn alle Spieler danach verdeckt ihre wahre Identität ziehen, denn die feindlichen Zylonen können theoretisch in jeder Menschengestalt auftreten – schon zu Beginn sind sie an Bord. Nur wer ist es? Oder hat etwa keiner die "Sie sind ein Zylon"-Karte gezogen?

Der Zufall und die Zahl der Mitspieler  entscheidet, wer und wie viele Charaktere zu den feindlichen Zylonen gehören – ab fünf Teilnehmern sind es maximal zwei. Das Regelwerk ist zwar komplex, aber aufgrund der anschaulichen Anleitung mit ihren Beispielen nach ein, zwei Partien verinnerlicht. Es gibt lediglich zwei mögliche Störfaktoren in der Balance der ersten Spiele: Da der oder die Zylonen relativ mächtig sind, sollte man die Ressourcen der Menschen im Vorfeld um zwei Punkte erhöhen. Andererseits sollte man sich als Zylon bewusst sein, dass man erst nach der eigenen Enttarnung richtig effizient sabotieren kann - man darf also nicht zu lange unentdeckt und still bleiben.

Je nachdem, ob man für die Menschen oder die Roboterspezies aktiv ist, ändern sich die Ziele und Gewinnsituationen. Erstere müssen den Kampfstern möglichst intakt bis nach Kobol bringen, denn dort vermutet man Hinweise auf die alte Erde – das geht nur über eine lange Reise mit erfolgreichen Sprüngen durch den Weltraum, die Treibstoff und Bevölkerung kosten sowie die Vernichtung von Verfolgern verlangen.  Der Schicksalskartenstapel hält zudem viele Krisen und Herausforderungen bereit, denen man sich stellen muss. Außerdem darf weder die Moral noch die Zahl der Bevölkerung zu stark sinken.

Kommentare

Guts schrieb am
Großartiges Spiel!
Rhaenis schrieb am
Danke Jörg!
Ohne Deinen Test hätte ich mir das Spiel nie angesehen (war bisher kein Brettspieler), bzw. davon gehört.
War eine echte Bereicherung. :)
4P|T@xtchef schrieb am
Game of Thrones ist auch empfehlenswert; hab ich auf der Liste.
M_Coaster schrieb am
Das Spiel habe ich schon lange auf meiner Liste - aber bin bisher noch nicht zu gekommen. :( Ne größere Gruppe hinzubekommen ist schwer genug und zur Zeit spielen wir Arkham oder Spiel der Throne...
Numrollen schrieb am
Ja wegen der Seriennähe hält es viele von diesem Spiel fern. "Da muss man die Serie kennen" obwohl es ja nicht stimmt. ABER ich hätte nun auch keine Lust auf ein GZSZ Brettspiel, mag es noch so gut sein.
schrieb am

Facebook

Google+