Kakuro Challenge - Brettspiel-Test, Strategie, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Strategie
Entwickler: Leo Colovini, Dario de Toffoli, Dario Zaccariotto
Publisher: Clementoni
Release:
17.09.2006
Spielinfo Bilder Videos
Ihr sucht ein einfaches Spiel für den verregneten Abend? Nicht zu komplex, aber durchaus fordernd? Eines, das man auch sehr gut zu zweit spielen kann? Dann könnte Kakuro Challenge die richtige Wahl sein. Es beruht auf den klassischen japanischen Zahlenrätseln, die auch in vielen Zeitungen auftauchen. Clementoni hat 2006 eine Variante für bis zu vier Spieler veröffentlicht.

Die Macht der Summe

Kakuro Challenge ist 2006 für zwei bis vier Spieler bei Clementoni erschienen; es kostet knapp zehn Euro.
Kakuro Challenge ist 2006 für zwei bis vier Spieler bei Clementoni erschienen; es kostet knapp zehn Euro.

Die Spannung steigt: Hoffentlich ziehe ich jetzt eine Sechs - dann rattert es auf meinem Konto mit 27 Punkten! Auf dem Spielplan liegt nämlich eine rote Sieben. Das mag jetzt nicht sofort logisch klingen, aber diese rote Sieben symbolisiert auch die schöne Siebzehn, die herrliche Siebenundzwanzig und die wunderbare Siebenunddreißig etc. Sie zeigt quasi die Summe an, die man im Laufe des Spiels mit den gelben Zahlen erreichen muss, die man abwechselnd auf den Plan legt – entweder von links nach rechts oder von oben nach unten.

Und momentan liegen neben der roten Sieben eine gelbe Drei, eine Zwei, eine Neun und  eine Sieben. Das macht zusammen einundzwanzig Punkte. Da fehlen noch? Richtig: Sechs! Und in dem Moment, wo man diese Summe erreicht, ohne dass sich die gleichen Zahlen wiederholen, bekommt man sie als so genanntes „Kakuro“ gutgeschrieben. Das klingt vielleicht nicht besonders aufregend, aber das Spiel bietet mehr als kalten Denksport für Sudoko-Fetischisten, den man aus der Zeitung kennt. Das hat zwei Gründe.

Zufall und der richtige Dreh

Hinzu kommen nämlich eine Prise Glück und Taktik. Ersteres ist deshalb im Spiel, weil man nach jedem gelegten Plättchen auch wieder ein unbekanntes  aus dem goldenen Plastiksack ziehen muss – man hat maximal zwei hinter seinem Sichtschirm liegen. Aber passen die optimal in eine Reihe, so dass man eine Summe erhält? Wird damit auch keine Zahl doppelt vorkommen? Und falls man irgendwo anlegt, damit später eine Summe entsteht: Ist das nicht eine Vorlage für den Gegner? Nicht dass er genau die Zahl hat, die noch fehlt…

Die Ausgangslage: Eine rote Summe in der Mitte, vier gelbe Summanden drumherum.
Die Ausgangslage: Eine rote Summe in der Mitte, vier gelbe Summanden drumherum.

Die Diskretion ist also wichtig, denn sonst weiß der Gegner natürlich genau, ob man ein Kakuro im nächsten Zug vervollständigen kann. Das kann er natürlich boykottieren, wenn er fieser Weise eine ungünstige Zahl auslegt, um eine Summe kaputt zu machen. Denn was einmal als Summand auf dem Plan liegt, kann nicht mehr verschoben, nur verwandelt werden.

Die Taktik besteht nämlich weniger in der Blockade, sondern eher im cleveren Dreh: Man darf während seines normalen Zuges, also dem Auslegen einer Zahl, auch ein bereits gelegtes Plättchen in dieser Reihe von der gelben auf die rote Seite drehen, falls dadurch ein Kakuro entsteht! Und weil das Ganze sowohl vertikal als auch horizontal verrechnet wird, kann das durchaus zu einer lukrativen Summenkombination führen. Je mehr Plättchen auf dem Plan liegen, desto mehr Möglichkeiten gibt es natürlich. Normalerweise spielt man es so lange, bis es keine Teile mehr im Säckchen gibt – wer die meisten Punkte hat, ist der Sieger.


Ausblick

Jörg Luibl (44)  Es müssen nicht immer die großen Spiele mit hundert Miniaturen und Regelroman sein: Kakuro Challenge ist ideal, wenn man bei einer Kanne Tee und Regenwetter einen spannenden Wettstreit sucht. Auf dem Tisch sorgt das mathematische Prinzip mit dem zusätzlichen Glücksfaktor sowie der Umdrehtaktik für wesentlich mehr Spaß als im drögen Zeitungsvorbild. Man darf natürlich kein Additionsmuffel sein, denn man muss alle ausgelegten Reihen gegenrechnen. Wir haben es irgendwann mal auf einem Flohmarkt gekauft und waren zunächst ernüchtert: Eine goldene Plastiktüte, Zahlen auf Plättchen, vier Figuren, ein seltsam gefaltetes Spielbrett – das war’s? Aber es ist einer dieser Spätzünder mit Langzeitgarantie, die irgendwie immer wieder auf dem Tisch landen, weil man sie schnell aufbauen kann und für eine gute Dreiviertelstunde richtig gut unterhalten wird. Wir haben es mittlerweile so oft gespielt, dass wir sogar eine Highscore führen.

Für alle, die eine Wertung vermissen: Wir werden hier nur unsere Highlights vorstellen. Natürlich gibt es auch in der Brettspielwelt einen bunten Mainstream und billigen Murks, aber wir haben keine Zeit für Verrisse. Das ist zunächst ein Angebot, das wir euch zusätzlich bieten. Deshalb konzentrieren wir uns auf die empfehlenswerten Vertreter und die kreativen Geheimtipps, die man vielleicht nicht in jedem Kaufhaus findet.

Weitere
Brettspieltests im Archiv!

Kommentare

nawarI schrieb am
überzeug und bestellt.
Mit nichtmal 6 ? + 5 ? Lieferkosten auf jeden Fall ein billigerer Spontankauf als Small World Underground für 45 ?, auch wenn die Lieferung hier kostenlos wäre.
4P|T@xtchef schrieb am
Am Anfang ist nur eine rote Karte im Spiel. Später darf man die ausgelegten gelben Karten umdrehen, also auf die rote Seite, wenn dadurch ein Kakuro entsteht.
Zur Aufmachung: Ja, Kakuro ist sicher kein Prachtstück. Aber ich habe es empfohlen, weil es zwischendurch richtig Laune macht. Und kostet ja nicht die Welt.;)
nawarI schrieb am
Vielleicht liegt es an der Illustration, aber wirklich ansprechend sieht das Spiel leider nicht aus. Ich hab aber einen Sudoku-Verrückten in meinem Bekanntenkreis; vielleicht investiere ich die 8 ? doch mal hierrein.
Ein paar Fragen zu den Regeln:
Werden die Karten grundsächlich auf die Gelbe gelegt oder kann man auch gleich eine Karte auf der Roten Seite ablegen?
Wie kommen die Roten Karten sonst ins Spiel? Zumindest am Anfang muss ja eine Rote Karte irgendwo liegen, weil es sonst schwer werden könnte eine Summe zu bilden.
Und wie funktioniert das mit dem Karten Umdrehen genau? Dieses Element hört sich verdammt interessant an, wird aber nur kurz im letzten Absatz erwähnt.
OffTopic: Neulich ist Small World Underground rausgekommen. Kann sowohl als eigenständiges Spiel als auch in Kombination mit den anderen Paketen gespielt werden. Hättet ihr vielleicht mal Zeit... ich weiß auch nicht...
schrieb am

Facebook

Google+