Der Eiserne Thron - Brettspiel-Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Der Eiserne Thron (Brettspiel) von Heidelberger Spielverlag
Die edle zweite Edition
Wargame (Konfliktsimulation)
Entwickler: Christian T. Petersen
Release:
03.03.2004
Spielinfo Bilder Videos
Eine Fernsehserie läuft, ein Rollenspiel ist in der Mache und nach vielen Jahren des Wartens erscheint der neunte Band von „Das Lied von Eis und Feuer“ im Mai auf Deutsch. Auch auf dem Tisch gibt es dieses Jahr Nachschub aus der Fantasywelt von George R. R. Martin: Die zweite Edition des Brettspiels „Der Eiserne Thron“ will Strategen erneut nach Westeros locken.

Intrigen & Überraschungen

Sechs Herrscher legen verdeckt ihre Befehle. Ein paar Sekunden später gleicht die Karte zwischen der Mauer und Sunspear einem bunten Flickenteppich. Was haben sie vor?  Wird sich das Haus Stark weiter nach Süden
Die zweite Edition "Der Eiserne Thon" kostet 30 Euro und ist 2012 auf Deutsch beim Heidelberger Spielverlag erschienen.
Die zweite Edition "Der Eiserne Thon" kostet 30 Euro und ist 2012 auf Deutsch beim Heidelberger Spielverlag erschienen.
vorkämpfen? Hält sich das Haus Lannister an die mündliche Absprache mit Greyjoy und behält die rote Flotte im Hafen? Sammelt Baratheon weiter nur Macht, ohne sich um den Kampf zwischen Martell und Tyrell im reichen Süden zu kümmern? Wer überfällt wen?

Gleich wird aufgedeckt, geflucht und gekämpft. Und danach warten alle Spieler auf die nächsten Ereignisse, um vielleicht um die drei wichtigen Plätze der Macht zu bieten: Den Thron, die Valyrische Stahlklinge, den Botenraben. Nur wer dort an der Spitze steht, kann auf exklusive Rechte wie die Bestimmung eines Siegers bei Gleichständen (oh, was für ein herrliches Monopol!), die zusätzliche Stärke im Kampf oder den Austausch von bereits gelegten Befehlen zugreifen. All das dient nur einem Ziel: Nach zehn Runden die meisten Burgen und Festungen in Westeros zu besitzen.

Die bisherigen Spiele:

Im Jahr 2003 erschien "Der Eiserne Thron" erstmals und wurde von zwei Erweiterungen ergänzt: „Die Thronkriege“ kam 2004 und „Der Sturm der Schwerter“ folgte 2006.
Diese Spannung zwischen Bluffs, Einflusswechsel und Gefechten zeichnet die clevere strategische Unterhaltung aus. Bereits letztes Jahr habe ich dieses Brettspiel empfohlen, das entgegen aller Lizenzskepsis für sehr gute Qualität auf dem Tisch sorgte. Nicht zuletzt, weil es die machtpolitischen Fehden der literarischen Vorlage abbilden konnte – mehr dazu in der ausführlichen Besprechung. Hier geht es um die Frage, was die zweite Edition zu bieten hat, die acht Jahre nach dem Original und zwei Erweiterungen erschienen ist.

Das Auge kämpft mit

Wie im Original von 2003 braucht man viel Platz: Die neue Karte überzeugt mit mittelalterlichem Flair.
Wie im Original von 2003 braucht man viel Platz: Die neue Karte und die Sichtschirme überzeugen mit mittelalterlichem Flair.
Das Artdesign wurde nahezu komplett überarbeitet: Natürlich bleibt es bei den originalen Wappen und den bekannten Symbolen auf den Marken, aber die große Faltkarte von Westeros wirkt jetzt wesentlich malerischer. Das Bunte ist dem Vergilbten gewichen, so dass mehr mittelalterliches Flair entsteht. Dazu tragen auch die sechs neuen Sichtschirme für jedes Haus bei, die hinten die Spielzüge zusammen fassen und vorne prächtige Charaktere samt Landschaften und Wappen darstellen – zudem eignen sie sich zum Verbergen der Befehlsmarker. Die Illustrationen auf den Karten wurden ebenfalls veredelt.

Schade ist, dass man bei den Spielsteinen nicht auf Miniaturen gesetzt hat: Es gibt lediglich grobe Figuren von Soldaten, Rittern und Booten anstatt detaillierte Plastikmodelle, die hervorragend zum Thema gepasst hätten. Immerhin hat man die 138 Kunststoffeinheiten in sechs Farben „marmoriert“ – so wirken sie etwas wertiger. Unterm Strich überzeugt die komplette Box mit den knapp dreihundert Markern, hundert Karten bis hin zur vorbildlichen Anleitung mit einer deutlich edleren Ausstattung. Zum Vergleich findet man die Bilder des Originals in dieser Galerie.

Kommentare

Th0ms3n schrieb am
Seid gegrüßt werte GoT Fans,
ich bin ein größer Fan des Brettspiels und habe bereits viele Stunden mit meinen Freunden um Westeros gekämpft. Dabei hatten wir oftmals mehr Anfragen als die 6 möglichen Spielerplätze hergeben. Also habe ich mir die Mühe gemacht und eine neue Karte für bis zu 11 Spieler entwickelt. Zusätzlich gibt es jetzt ingsamt 11 spielbare Häuser, neu sind Bolton, Tully, Arryn, Aegon Targaryen und Deanys Targaryen.
Die Karte hat mehr Gebiete und ist ausgedruckt 1,8m x 84 cm groß.
Die Rundenanzahl erhöht sich auf 14.
Es gint eine Vierte Westeros Phase.
Die Versorgungsleiste ermöglicht größere Armeen.
Die Königshofeinflussleite erlaubt dem 1. Platz 4 Sternchenbefehle zu legen.
Eine optionale Spielvariante mit "General" Spielfigur.
"Ein Fest für die Krähe" Variante für die 6 Standarthäuser mit 72 Missionskarten.
Eine detailierte Anleitung und alle Materialen zum kostenlosen download findet Ihr unter http://www.got-brettspiel.de.
Ich habe mir vorher die Erlaubnis des Heidelberger Verlages eingeholt, ihr könnt es also bedenkenlos runterladen.
Über euer Feedback freue ich mich und wünsche euch viel Spaß
Beste Grüße
Th0ms3n
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild[/URL]
Bild[/URL]
Mindflare schrieb am
Wurde von uns genauso interpretiert.
johndoe977503 schrieb am
Super, danke! Ähnlich haben wir uns das auch gedacht!
4P|T@xtchef schrieb am
Es ist so, dass besiegte Einheiten (aufgrund einer Niederlage samt Rückzug auf die Seite gelegt) vernichtet werden, wenn sie später nochmal angegriffen werden - aber erst, wenn der Kampf um das Gebiet auch vollständig ausgetragen wurde. Es kann ja sein, dass in ihrem Gebiet noch ein Ritter steht. Sie können sich also nicht noch einmal zurückziehen und haben Kampfstärke 0.
Ob sie von außen mit Truppen & Handkarten unterstützt werden dürfen, wenn sie als einzige Einheit flach in einem Gebiet liegen? Ich würde sagen ja, auch wenn ich das Regelwerk jetzt nicht en detail parat habe. Sie haben zwar Kampfstärke null, aber sie sind ja im Gebiet anwesend.
johndoe977503 schrieb am
Ich hoffe mal, dass weitere Spieler das hier lesen, bei uns ist nämlich eine Regelfrage aufgekommen (vllt auch Jörg)?
Wenn ich eine besiegte Einheit angreife, wird sie dann direkt komplett ausgelöscht oder kommt es nochmal zu einem Nahkampf in dem a) unterstützt werden darf und b) Hauskarten gespielt werden müssen?
Gegen das direkt komplett auslöschen steht jedenfalls, dass sie sich nicht zurückziehen können (und deshalb erst der Nahkampf laufen muss). Quasi ein Nahkampf mit Einheitenstärke 0.
Vielen Dank und ich hoffe auf eine Antwort!
schrieb am

Facebook

Google+