Junta: Viva el Presidente! - Brettspiel-Test, Brettspiel, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Bluffspiel
Entwickler: -
Publisher: Pegasus Spiele
Release:
02.09.2010
Spielinfo Bilder Videos
Wer kennt nicht den Klassiker der fiesen Bluffs und Korruption: Junta gilt als das satirische Flaggschiff unter den Brettspielen. Allerdings wurde das Original aus dem Jahr 1979 nicht nur gerade bei Pegasus frisch aufgelegt, sondern um einen neuen Würfelableger erweitert. Und der beweist, dass man auch ohne großes Regelwerk verdammt viel Spaß beim Putschen, Bluffen und Bereichern haben kann.

Schweiß auf der Stirn

Junta ist ein Würfelbluffspiel für drei bis fünf Putschisten und bei Pegasus für knapp 20 Euro erschienen.
Er trägt die schwarze Sonnenbrille, er ist der Präsident, er bekommt die meisten Karten, aber er sieht alles andere als locker aus. Kein Wunder: Vier überaus zwielichtige Augenpaare sind auf ihn gerichtet. Sie alle warten nur auf einen politischen Fehler. Denn der Chef der Bananenrepublik kann nur an der Macht bleiben, wenn die anderen Spieler nicht putschen. Und damit sie ihm brav die Treue halten und möglichst selbst zerfleischen, muss er jede Runde Versprechungen in Form von Karten abgeben - das kann Geld, Gebäude, Kampfkraft oder Ähnliches sein.

Aber wie soll er da die fünf Siegpunkte erreichen, wenn er wirklich spendabel ist? Nur Gebäude und Spezialkarten bringen einen Punkt, aber Pool, Radiosender & Co kosten vier Millionen Pesos! Eine Miliz kostet zwei Millionen und auch die ist zur Verteidigung der eigenen Macht unabdingbar. Knifflig, knifflig - man könnte die gierigen Putschisten natürlich mit schwachen Karten abspeisen, um nächste Runde groß einzukaufen. Das würden sie einem doch nicht übel nehmen, oder?

Bluffen und Angreifen

Da war es noch friedlich und aufgeräumt: Doch schon beim ersten Spiel ging es in der Redaktion heiß her - oh wie untreu und gemein diese Redakteure doch sind!
Wenn der Präsident seine verdeckten Karten verteilt hat (hey, er hat dem roten Spieler sogar zwei gegeben! Ob da etwa Neid aufkommt?), entscheiden bis zu vier Putschisten verdeckt hinter Papplastern, wie sie ihre Milizen im nächsten Zug einsetzen: Gegen oder sogar für den Inselchef, gegen einen anderen Putschisten oder für die eigene Verteidigung. Von den maximal vier bewaffneten Milizen, die durch Sechserwürfel repräsentiert werden, kann man jede einzeln anweisen - man kann also sowohl angreifen als auch verteidigen. In dieser Phase der verdeckten Operationen ist die Spannung am Tisch fast greifbar.

Danach werden die Laster umgekippt und so manches Vertrauen böse missbraucht: Ich hab dir doch zwei Karten versprochen, wieso greifst du mich an? Wieso nur? Nur wer den Präsidenten nicht überfällt, darf umgehend die Belohnungskarten einstreichen. Die Attacke auf die anderen Spieler lohnt sich aber auch, denn wer den Würfelwettstreit der Milizen gewinnt, darf eine Karte als Beute ziehen. Der Kampf läuft ganz einfach ab: Bevor man würfelt, darf man eine taktische Karte wie z.B. erhöhte Kampfkraft oder das Ignorieren von Gebäuden spielen. Danach rollt man seine Sechser und zählt das Ergebnis zusammen. Greifen mehrere Putschisten den Präsidenten an, werden ihre Würfe addiert - plündern darf dann als Erster der höchste Angreifer.

Fazit

 Böse, rasant und gut - Junta ist ideal für die schnelle Runde am Abend! Natürlich ist es nicht so komplex wie sein großes Vorbild aus gleichem Hause, aber diese Würfelvariante versteht es, die wesentlichen Elemente des Bluffens und Bereicherns einzufangen. Das Artdesign ist bunt und witzig, die Regeln in null Komma nichts verinnerlicht und schon nach ein, zwei Runden ist man mittendrin im politischen Poker um Macht und Reichtum. Manchmal sind es eben die kleinen Spiele, die für großen Spaß am Tisch sorgen - vor allem, wenn freundliche Heuchelei und fieses Gelächter die Atmosphäre bestimmen. Ich empfehle übrigens nach ein, zwei Spielen die Expertenregel: Da kommt noch mehr Gier und Taktik auf, denn die Präsidentenbrille bringt einen zusätzlichen Siegpunkt und man kann selbst Milizen versprechen. Aber Vorsicht: Junta stellt selbst langjährige Beziehungen auf die Probe! Treue ist doch nur ein Wort, wenn es um Millionen geht...

Für alle, die eine Wertung vermissen: Wir werden hier nur unsere Highlights vorstellen. Natürlich gibt es auch in der Brettspielwelt einen bunten Mainstream und billigen Murks, aber wir haben keine Zeit für Verrisse. Das ist zunächst ein Angebot, das wir euch zusätzlich bieten. Deshalb konzentrieren wir uns auf die empfehlenswerten Vertreter und die kreativen Geheimtipps, die man vielleicht nicht in jedem Kaufhaus findet.

Weitere
Brettspieltests im Archiv!

  

Kommentare

voodoo44 schrieb am
Das klingt interessant ... ob ich mir gleich beide "Juntas" kaufe ... ? :D
axel-sohn schrieb am
hab das Original und muss sagen, dass es am meisten Laune macht, wenn man es zu siebt in voller Besetzung spielt. Nur wenn alle Rollen verteilt sind, geht es richtig rund. Leider kommen zu selten 7 (geeignete) Leute zusammen, so dass der President zu oft im Schrank hockt.
wie ist dass denn bei der Würfelversion? Volle Besetzung (zu 5) oder auch mit wenigern gut spielbar?
Grüße,
axel-sohn
Terradon92 schrieb am
Ich habe auch Junta in meinem Besitz und ich muss sagen: Das Spiel ist einfach genial. Habe es aufgrund der Länge allerdings erst zwei mal gespielt. Letztes Mal hatten wir nur einen Putsch und haben bei 3/4 der Scheine (3/4 aufgebraucht) aufgehört. Die Spielzeit betrug so 4-5h.
Bester Politik- und Risikomix, den ich je gespielt habe :)
4P|T@xtchef schrieb am
Da das Hauptspiel gerade neu aufgelegt wurde, ist es noch auf meiner Liste potenzieller Empfehlungen. Mal sehen.
bwort_baggins schrieb am
Ponyo hat geschrieben:Hab schon öfter gehört, dass Junta eines der besten Brettspiele sein soll aber als harmoniebedürftiger Mensch ist es nicht gerade meins. :)
Das Hauptspiel war glaub ich in einer Diskussion für den Index. Aber die "Gelder der UNO" wurden dann in "Entwicklungshilfegelder" umbenannt.
War das eigentlich Junta mit der Karte "Studentenproteste -- keine Auswirkungen" oder war das ein anderes Spiel?

ja das war Junta :)
Junta (Hauptspiel) ist genial, wir spielen es auf GRund der Länge aber auch seltener. Ich glaube diese Würfel Variante köntne echt spassig sein und mit viel Bier im Kopp auch besser zu ertragen sein.
PS: Die Brettspieltest sind das Beste von 4players. Bei Videospielen gucke ich ja gar nicht mehr hin :lol: dafür hier umso mehr^^
schrieb am

Facebook

Google+