4Players: Spiele des Jahres 2011: Enttäuschung des Jahres - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


4Players: Spiele des Jahres 2011 () von 4Players
Enttäuschung des Jahres
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Enttäuschung des Jahres
Dragon Age II
Vieles hat 2011 ernüchtert, deshalb wurde hier viel diskutiert: Der 3DS hat z.B. lange Zeit als Handheld ohne herausragende Spiele gelangweilt – was für ein Abstieg gegenüber dem DS!  Und die Präsentation von Wii U sorgte für mehr Verwirrung als Information. Dann gab es L.A. Noire und die beiden Spiele von Techland, denn weder Call of Juarez (Wertung: 41%) noch das mittlerweile indizierte Dead Island (Wertung: 59%) konnten die hohen Erwartungen erfüllen. Aber viel enttäuschender war, dass ein Abenteuer von BioWare vom Platingipfel ins Mittelmaß stürzte, weil man das Spieldesign kastrierte, die Spielwelt sterilisierte und sich lieber schneller Action anbiederte als die wertvolle Tradition des Genres fortzuführen - dass es besser geht, haben sowohl Dark Souls als auch Skyrim bewiesen. Und bald entwickeln die kanadischen "Rollenspielexperten" noch mehr Shooter in Mass Effect 3 und auch Command & Conquer. Das passt leider zum bröckelnden Image eines ehemaligen Vorzeigeteams, das unter Electronic Arts immer mehr zum Mainstream-Anbieter wird. Ob sie mit Star Wars: The Old Republic wieder versöhnlich stimmen können?



Kommentare

REKA_AT schrieb am
Für mich gehört neben Dragon Age 2 auch Witcher 2 zu den Entäuschungen des Jahres.
Gerade das Kampfsystem war im ersten Witcher Teil mal was anderes und auch anspruchsvoller. Beim W2 wirkt alles nur mehr stupide mit langatmigen Zwischensequenzen.
FuerstderSchatten schrieb am
Brakiri hat geschrieben:Eigendlich leite ich für die richtigen Leute ganz gerne. Sicher scheut man die Arbeit, aber mittlerweile merke ich einfach, das meine Ansprüche so hoch geworden sind, dass ich einen dankbareren SL als Spieler abgebe.
SR fand ich jetzt regeltechnisch nicht so schwer. Nur der SL und der Spieler der Klasse, müssen die genauen Regeln kennen. Wenn ich keinen Technomancer spiele, muss ich auch dessen Regeln nicht kennen. DSA 4.1 hingegen ist ein echtes Relgelmonster geworden.
Mit HDR-P&P meint ihr wohl MERS/Rolemaster?
Das beste an dem System sind die Crit-Tabellen, das stimmt. Wenn die Lightningbolts dem Gegner das Rückrat pulverisieren und andere Scherze, dann verziehen immer alle, den Schmerz nachempfindend, das Gesicht ;)
Achja..erinnert mich an den Troll, der alles ausgehalten hat:
SL: Du bekommst 12T an Schaden!
Troll-Spieler: *würfel* Joah drügisch!
SL: *offener Mund*
ja stimmt Mers hiess das, jetzt erinnere ich mich wieder, danke für die Verbesserung. Wunderschönes Spielsystem.
Ja die Monster hatten es in Mers in sich, ganz anders als die Mooks in D&D. In Mers hatte man nach den Kämpfen immer bleibende Schäden.
Das mit dem Sprengstoff ist doch hoffentlich SR? Ach der Troll bezog sich dann warscheinlich auch darauf. :mrgreen:
Ich weiss noch ich habe mir damals in SR keine Wohnung besorgt, sondern diese ultra teure Limo, der habe ich dann nen Whirlpool eingebaut um mich zu waschen, aber Ollie schrieb trotzdem auf meinen Charakter sheet obdachlos. :mrgreen: Strassensamurai for real, sozusagen.
Brakiri schrieb am
Eigendlich leite ich für die richtigen Leute ganz gerne. Sicher scheut man die Arbeit, aber mittlerweile merke ich einfach, das meine Ansprüche so hoch geworden sind, dass ich einen dankbareren SL als Spieler abgebe.
SR fand ich jetzt regeltechnisch nicht so schwer. Nur der SL und der Spieler der Klasse, müssen die genauen Regeln kennen. Wenn ich keinen Technomancer spiele, muss ich auch dessen Regeln nicht kennen. DSA 4.1 hingegen ist ein echtes Relgelmonster geworden.
Mit HDR-P&P meint ihr wohl MERS/Rolemaster?
Das beste an dem System sind die Crit-Tabellen, das stimmt. Wenn die Lightningbolts dem Gegner das Rückrat pulverisieren und andere Scherze, dann verziehen immer alle, den Schmerz nachempfindend, das Gesicht ;)
Achja..erinnert mich an den Troll, der alles ausgehalten hat:
SL: Du bekommst 12T an Schaden!
Troll-Spieler: *würfel* Joah drügisch!
SL: *offener Mund*
Genial ist auch immer, wie Spieler die Sprengkraft von C5 unterschätzt haben.
Wir wollten in eine unterirdische Basis, die mit einem stählernen Schott gesichert war. Ein Spieler stellt 5kg C5 neben die Tür.
So schnell sind wir noch nie gelaufen. Später in der Unterkunft haben wir uns die News angesehen, dass irgendein Irrer einen ganzen Häuserblock gesprengt hat ;)
FuerstderSchatten schrieb am
Mr.Freaky hat geschrieben:Es ist doch meistens so, dass die Meister immer die einzigen sind, die das Regelset verstehen und aus dem Grund auch meist Meister sind. ;D
:lol: Ja der undankbarste Job von allen, ähm neben dem Priester in D&D. Trotzdem ist Shadowrun ne Nummer für sich, das nächstkomplizierteste war das alte HDR P&P, aber da flogen wenigstens die Fetzen, Beine und Köpfe. Das konnte auch nur einer von uns, der hat auch all die schönen Welzer dafür gehabt, was soll ich sagen, wir konnten es partout nirgends anderswo spielen als bei ihm, die Abreise mit den geschätzten 20 Critical Büchern war ihm einfach nicht zuzumuten.
Mr.Freaky schrieb am
Es ist doch meistens so, dass die Meister immer die einzigen sind, die das Regelset verstehen und aus dem Grund auch meist Meister sind. ;D
schrieb am

Facebook

Google+