Die Burgen von Burgund - Brettspiel-Test, Brettspiel, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Die Burgen von Burgund (Brettspiel) von Ravensburger, Heildelberger Spielverlag
Vielfältige Taktik im Mittelalter
Worker Placement (Arbeitersetzspiel)
Entwickler: Stefan Feld, alea
Release:
15.03.2011
Spielinfo Bilder Videos
Wo sind die stolzen Ritter, die prächtigen Wappen und die spannenden Schlachten? Nein, all das gibt es nicht in diesem Spiel von Stefan Feld (Notre Dame, Luna, Im Jahr des Drachen), obwohl der Name vielleicht ein mittelalterliches Szenario voller Konflikte verspricht. Stattdessen geht es um den cleveren Aufbau eines Reiches mit taktischer Würfelei – und das ist ebenso vielfältig wie kurzweilig.

Der cleverste Fürst

Die Burgen von Burgund kostet knapp 25 Euro, ist 2011 auf Deutsch erschienen und für zwei bis vier Spieler ausgelegt.
"Die Burgen von Burgund" kostet knapp 25 Euro, ist 2011 auf Deutsch erschienen und für zwei bis vier Spieler ausgelegt.
Vier Fürsten haben über fünf Runden ihre Reiche entwickelt, haben Burgen, Minen und Märkte gebaut, Gebiete erschlossen, Waren verkauft sowie Silber gescheffelt. Zwar gab es schon während des Spiels direkte Punkte, so dass man auf der Siegleiste vorwärts kam, aber jetzt wird final abgerechnet. Die Spannung steigt, denn zwei Spieler liegen nahezu gleichauf. Und obwohl die beiden anderen Spieler mit fünfzehn bis zwanzig Punkten Rückstand abgeschlagen scheinen, haben sie die meisten gelben Entwicklungen gebaut – das kann das Zünglein an der Waage sein!

Genau so ist es auch: Aufgrund der vier Bonuspunkte, die der Drittplatzierte für jede Tierart und jede Warensorte in seinem Reich bekommt, kann er den Führenden tatsächlich noch überholen – was für ein Finale! Also heißt es beim nächsten Mal: Die Taktik umstellen und mehr in Wissen investieren? Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn um jedes aufgedeckte Plättchen wird in diesem Spiel gerungen und gewürfelt – eine kleine Portion Glück ist also auch dabei. Und angesichts der vielen Möglichkeiten des Aufbaus sollte man sowohl eine gesunde Balance als auch effiziente Wege der Spezialisierung finden.

Ernüchterung auf den ersten Blick

Das Faszinierende an diesem Aufbauspiel ist nicht sein Artdesign. Auf den ersten Blick wirken die Spielpläne, Plättchen und Zeichnungen fade und alles andere als edel – fast wie ein schnell kolorierter Prototyp. Und obwohl das Ganze im 15. Jahrhundert an der Loire stattfinden soll, will sich nach dem Bau ersten Gebäude keine spätmittelalterliche Stimmung entfalten. Aber wie schon beim ähnlich spröden Puerto Rico steckt die Faszination in der durchdachten Struktur: Erst nach mehreren Spielen wird man die taktische Vielfalt wertschätzen, die man bei der Entwicklung seines Reiches hat. Dabei muss man in jeder Runde das Beste aus zwei möglichen Aktionen heraus holen – man kann
Inhalt: Spielplan, 6 Spielertafeln, 56 Gebäude-, 42 Waren-, 28 Tier-, 26 Schiff- und 16 Burgenplättchen, 9 Würfel, 24 Holzsteine, Regelheft.
Inhalt: Spielplan, 6 Spielertafeln, 56 Gebäude-, 42 Waren-, 28 Tier-, 26 Schiff- und 16 Burgenplättchen, 9 Würfel, 24 Holzsteine, Regelheft.
sich Plättchen nehmen, sie als Gebäude auslegen, Waren verkaufen oder Arbeiter rekrutieren.

Es geht also um Gebiete, Bau und Handel inklusive etwas Würfelglück, das man allerdings zwingen kann. Wie? Über den Einsatz von Arbeitern kann man das Ergebnis seiner 2W6 jeweils um einen Punkt nach oben oder unten modifizieren – so wird aus einer Sechs eine Eins, aus einer Vier eine Fünf. Das ist deshalb hilfreich, weil die beiden Zahlen bestimmen, welche der beiden Aktionen man wo ausführen darf.

Denn das zentrale Spielfeld mit den verfügbaren Waren und Gebäuden ist unterteilt in Zahlen und Farben, denen man entsprechen muss, wenn man dort zugreifen will. Liegen viele lukrative Waren auf dem Feld mit der Sechs, aber man hat nur eine Eins und Zwei gewürfelt?

Kommentare

4P|T@xtchef schrieb am
Ja, das Artdesign ist fade. K2 kann ich übrigens auch empfehlen, das habe ich auf der Uhr, wenn ich mal mit Mage Knight und Village fertig bin.
bwort_baggins schrieb am
Ich verstehe nicht warum die Alea Spiele immer so billig aussehen. Ich zahle gerne etwas mehr, wenn ich dann hochwertigeres Spielmaterial bekomme. Die Mechanik hört sich gut an, aheb mich aber jetzt erstmal für K2 entschieden und werde das Spiel hier mal auf meiner Wunschliste belassen.
schrieb am

Facebook

Google+