Suburbia - Brettspiel-Test, Brettspiel, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Suburbia (Brettspiel) von Lookout Games
Ein Hauch von SimCity am Tisch
Aufbaustrategie
Entwickler: Ted Alspach
Publisher: Lookout Games
Release:
kein Termin
kein Termin
10.10.2012
Spielinfo Bilder Videos
Lust auf SimCity am Tisch? Dann könnte Suburbia einen Blick wert sein: Im aktuellen Brettspiel von Ted Alspach (Age of Steam, Ultimate Werewolf) errichtet ihr als Architekt zwar nur einen Vorort, aber müsst dabei sowohl auf gesundes Wachstum als auch Missionsziele achten. Und nicht, dass euch die Konkurrenz das Stadion wegschnappt! Warum der kompetitive Aufbau einer kleinen Stadt richtig Spaß macht, klärt der Test.

Srupelloser Baumagnat am Werk

Okay, die Müllkippe errichte ich unter dem See - so verliere ich keine Bevölkerung. Und direkt daneben werden gleich die Sozialwohnungen gebaut. Das gibt ein fettes Wachstum. Ich freue mich diebisch, als ich das gerade gekaufte grüne Plättchen wie in einem Puzzle an das gelbe Plättchen lege: Hurra, meine Siedlung wächst! Am anderen Ende des Tisches wird eine Augenbraue empört hochgezogen und ein verächtliches "Skrupelloser  Baumagnat!" gezischt...

Suburbia ist komplett auf Deutsch bei Lookout Games erschienen. Es kostet knapp 35 Euro und ist für 1 - 4 Spieler ausgelegt.
Suburbia ist komplett auf Deutsch bei Lookout Games erschienen. Es kostet knapp 35 Euro und ist für 1 - 4 Spieler ausgelegt.
Was? Ich baue moralisch nicht korrekt? Ist aber für mich als Architekt gerade das Lukrativste! In Suburbia geht es knallhart zur Sache: Bis zu vier Spieler wetteifern darum, am Ende die bevölkerungsreichste Stadt vorzuweisen. Dabei geht es nicht um Umweltschutz oder sozialen Ausgleich, sondern um die richtige Balance zwischen dem Wachstum an Einwohnern, das wiederum vom eigenem Ruf abhängt, sowie den Einnahmen - so ganz skrupellos darf man es städtebaulich also nicht treiben.

Zwischen Flughafen und Casino

Auf über hundert Gebäudeplättchen sind die Boni und Mali genau vermerkt. Wer z.B. einen Schlachthof, eine Müllkippe, Sozialwohnungen oder ein Casino baut, verliert erstmal an Ruf. Es sei denn, man bettet das Gebäude so geschickt in seine Siedlung ein, dass die Abzüge entweder aufgefangen oder ganz kompensiert werden. Und wenn das nicht klappt, wie beim Casino, kann man über die Mehreinnahmen vielleicht in der nächsten Runde an Ruf gewinnen, wenn man z.B. ein tolles Stadion oder eine Uni baut.

 Aber kann man die Gebäude auch kaufen? Man startet mit drei gewöhnlichen Gebäuden und mickrigen 15 Dollar - ein Stadion kostet später satte 16 Dollar!
Mit der Zeit entsteht eine bunte Stadt. Je nachdem, was wo anliegt, gibt es Boni oder Mali.
Mit der Zeit entsteht eine bunte Stadt. Je nachdem, was wo anliegt, gibt es Boni oder Mali.
Wenn es gerade ins Spiel kommt, muss man dafür sogar 26 Dollar bezahlen, denn auf einer für alle Spieler zugänglichen Immobilienleiste sinkt der Preis pro Karte erst mit der Zeit. Gerade zu Beginn muss man also versuchen, seine bei Null stehenden Einnahmen über Wirtschaftsgebäude wie Büros oder Restaurants zu steigern. Außerdem kann man seinen bei eins startenden Ruf über Schulen & Co erhöhen. Diese beiden Werte werden dann pro Runde direkt in Dollar und Bevölkerung umgewandelt.

Gegenseitige Beeinflussung

So entsteht aus den drei Hexfeldern der Startaufstellung schnell ein buntes Mosaik aus grünen Appartements, gelben Firmen, grauen Kraftwerken und blauen Geschäften. Wer Einnahmen und Ruf am effizientesten unter einen Hut bringt und vielleicht als Erster die besten Karten kauft, wird am Ende gewinnen. Aber Suburbia bietet nicht nur temporäre Effekte auf einer Gebäudekarte, sondern auch übergreifende Effekte, die man - natürlich zum Ärger der Wettbewerber - in seine Planung einbeziehen kann.

Spannend ist vor allem der überregionale Aspekt: Wenn mehrere Vororte entstehen, beeinflussen manche eigene auch fremde Gebäude – und umgekehrt. Wer z.B. das Nobelrestaurant in seinem Vorort baut, bekommt zwar drei Dollar zusätzliches Einkommen, aber später immer einen Dollar Abzug, wenn jemand anderes ein Restaurant baut. Ähnliche Effekte bieten Flughäfen, Büros & Co. Man kann Suburbia auch mit einer Zusatzregel gegen einen Roboter inkl. Rangliste alleine spielen. Aber je mehr Leute mitspielen, desto spannender werden diese gegenseitigen Beeinflussungen!

Kommentare

4P|T@xtchef schrieb am
Du kannst ja auch rüberschauen - soooo klein sind die Plättchen ja nicht. Bei uns musste jedenfalls keiner um den Tisch joggen. :wink:
MKFan schrieb am
danibua hat geschrieben:Also ich muss hier auch mal lobende Worte für eure Brettspielvorstellungen loswerden, ich verfolge diese mit grossem Interesse (da selbst begeisterter Boardgamer) und wäre auch froh darüber wenn diese Rubrik noch etwas "ausgebaut" werden würde (auch wenn ich auf Grund der spärlichen Comments annehme dass das allgemeine Interesse daran geringer ist als an den üblichen Videospieltests)
Von mir jedenfalls ein grosses Kompliment!
Suburbia schaut ziemlich interessant aus, hatte ich bisher noch gar nicht richtig am Schirm (spiele eher Fantasy und SciFi Boardgames) aber so etwas wie SimCity am Tisch könnte ich mir ganz gut vorstellen.
Das Design spricht mich jedenfalls an und der Artikel dazu liest sich recht gut, vielleicht werde ich es mal genauer ins Auge fassen zuerst kommen allerdings noch Eldritch Horror, die erste Mage Wars Erweiterung (wenn sie denn endlich erscheint) und die Neuauflage von Merchant of Venus in meine Sammlung.
Besonders Eldritch Horror soll, wenn man dem Spielerfeedback glauben schenkt, sehr gelungen sein und mir als alten Arkham Spieler wirds ohnehin gefallen.
Ich kann mich da jedenfalls dem Vorposter anschliessen ein Artikel zu Eldritch Horror (und auch den anderen beiden genannten Spielen, Mage Wars ist absolut TOP!!!) würde hier bei mir recht gut ankommen :D
Eldritch Horror ist der Hammer. Must Have. Hols dir unbedingt!
Naja, ich habe in Jörgs Bericht ganz überlesen, dass jeder unter seinem EIGENEN Tableau spielt. Sowas finde ich ziemlich nervig und bremsend. Ständig um den Tisch rumlaufen und schauen wer welche Plättchen gelegt hat und sich noch mal das Kleingedruckte durchlesen... Klingt jetzt auf den zweiten Blick nicht mehr ganz so prickelnd.
Eine Stadt an die jeder anbaut und Einfluss nimmt wäre doch eher nach...
danibua schrieb am
Also ich muss hier auch mal lobende Worte für eure Brettspielvorstellungen loswerden, ich verfolge diese mit grossem Interesse (da selbst begeisterter Boardgamer) und wäre auch froh darüber wenn diese Rubrik noch etwas "ausgebaut" werden würde (auch wenn ich auf Grund der spärlichen Comments annehme dass das allgemeine Interesse daran geringer ist als an den üblichen Videospieltests)
Von mir jedenfalls ein grosses Kompliment!
Suburbia schaut ziemlich interessant aus, hatte ich bisher noch gar nicht richtig am Schirm (spiele eher Fantasy und SciFi Boardgames) aber so etwas wie SimCity am Tisch könnte ich mir ganz gut vorstellen.
Das Design spricht mich jedenfalls an und der Artikel dazu liest sich recht gut, vielleicht werde ich es mal genauer ins Auge fassen zuerst kommen allerdings noch Eldritch Horror, die erste Mage Wars Erweiterung (wenn sie denn endlich erscheint) und die Neuauflage von Merchant of Venus in meine Sammlung.
Besonders Eldritch Horror soll, wenn man dem Spielerfeedback glauben schenkt, sehr gelungen sein und mir als alten Arkham Spieler wirds ohnehin gefallen.
Ich kann mich da jedenfalls dem Vorposter anschliessen ein Artikel zu Eldritch Horror (und auch den anderen beiden genannten Spielen, Mage Wars ist absolut TOP!!!) würde hier bei mir recht gut ankommen :D
Kajetan schrieb am
4P|T@xtchef hat geschrieben:Und vielleicht können wir das Thema Brettspiele ja auch bei 4Players weiter ausbauen.;)
Gerne. Bitte. Danke :)
4P|T@xtchef schrieb am
Hallo,
zum Spiel des Jahres: Das meinte ich in der Tat auf "unser" Brettspiel des Jahres bezogen; da kommen ja nur die wenigen in Frage, die ich bespreche, also auch ältere Kamellen - und bisher ist Suburbia da gut dabei.
Was die Interaktion am Tisch angeht: Aufgrund der überregionalen Effekte, also dass sich z.B. der Bau eines Flughafens beim Gegenüber auch auf meine Punkte auswirkt, entsteht schon eine rege Kommunikation - falls du das meintest.
Und vielleicht können wir das Thema Brettspiele ja auch bei 4Players weiter ausbauen.;)
Ach so: Ja, Eldritch Horror habe ich zumindest im Visier!
schrieb am

Facebook

Google+