Eldritch Horror - Brettspiel-Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Eldritch Horror (Brettspiel) von Heidelberger Spielverlag
Gemeinsam gegen weltweiten Horror
Rollenspiel (Koop-Abenteuer)
Entwickler: Corey Konieczka, Nikki Valens
Release:
10.05.2013
Spielinfo Bilder Videos
Der amerikanische Schriftsteller H. P. Lovecraft ist 1937 gestorben. Sein eindringlicher Horror lebt bis heute in vielen Adaptionen weiter und der Cthulhu-Mythos besitzt immer noch erstaunliche Anziehungskraft. Nicht nur in Film und Literatur, auch in Brettspielen treiben die "Großen Alten" ihr Unwesen. Nachdem sie in "Arkham Horror" eine Stadt und in "Villen des Wahnsinns" einzelne Gebäude heimgesucht haben, versuchen sie in "Eldritch Horror" die ganze Welt zu erobern. Eine kurzweilige Dämonenjagd mit Risikoflair? Nein, eher ein kooperatives Rollenspielmonster mit schrecklich scharfen Zähnen. Wer nicht aufpasst, wird mit Haut und Haaren verschlungen. Also schart tapfere Freunde um euren Tisch!


Der Verzweiflung nahe...

Erst wird Diana Stanley in San Francisco wahnsinnig, dann wird Mark Harrigan auf einer Expedition in Afrika verschlungen und Jim Culver endet als verstümmelte Leiche in Tokio. So euphorisch die Stimmung in unserer Gruppe nach dem Aufbau dieses prächtig illustrierten Brettspiels war: Nach knapp eineinhalb Stunden hatte man fast das Gefühl, dass dieses Eldritch Horror tatsächlich verflucht ist - so schnell starben die Ermittler. Man kann zwar nach dem Tod sofort in eine neue Rolle schlüpfen, aber maximal zwölf Figuren stehen zur Verfügung! Sie haben alle eine eigene kleine Vita, etwas andere Werte und Spezialaktionen. Bis zu acht Spieler
Eldritch Horror ist komplett auf Deutsch beim Heidelberger Spielverlag erschienen. Es kostet knapp 40 Euro und ist für einen bis acht Spieler ausgelegt.
Eldritch Horror ist komplett auf Deutsch beim Heidelberger Spielverlag erschienen. Es kostet knapp 40 Euro und ist für einen bis acht Spieler ausgelegt.
können gemeinsam gegen den übernatürlichen Schrecken à la H.P. Lovecraft antreten, der sich im Jahr 1926 ausbreitet. Aber Vorsicht: Je mehr mitmachen, desto mehr Tore und Monster erscheinen.

Unter der edlen Oberfläche, die mit beidseitig illustrierten Charakterkarten, hunderten toll gezeichneten Zaubern, Waffen und Kreaturen umgehend für gediegenes 20er-Jahre-Flair sorgt, verbirgt sich ein gnadenloses Abenteuer. Recht früh breiten sich Chaos und Verzweiflung aus, wenn auf der ganzen Welt plötzlich Monster und Seuchen auftauchen. Also diskutiert man über all die offenen Tore von Amerika bis Asien, wählt die beste Reiseroute und klammert sich an jeden helfenden Strohhalm. Immerhin muss man nicht alles besiegen, was da kreucht und fleucht. Ziel des Spiels ist es "lediglich", mehrere Mysterien aufzuklären, die sich je nach Großem Alten unterscheiden. Hier wird z.B. Folgendes vorgelesen:

"Dunkle Vorzeichen: Der Blutmond erscheint am Nachthimmel und kündet vom bevorstehenden Weltuntergang."

Auf der Jagd nach Mysterien

Was muss man dann tun? Das steht quasi als permanente Quest auf der Mythoskarte. In diesem Fall gilt es gegen Azatoth mehrmals Tore über die Abgabe eines Hinweismarkers zu
Das Spielmaterial ist ausgezeichnet illustriert und man braucht für hunderte Karten und Marker viel Platz am Tisch. Die Weltkarte ist angenehm massiv, es gibt ein Regelwerk und ein Lexikon zum Nachschlagen.
Das Spielmaterial ist ausgezeichnet illustriert und man braucht für hunderte Karten und Marker viel Platz am Tisch. Die Weltkarte ist angenehm massiv, es gibt ein Regelwerk und ein Lexikon zum Nachschlagen.
schließen, die dem aktuellen Sternzeichen entsprechen, das wie so vieles jede Runde bewegt wird - auch deshalb hat man das Gefühl, dass die Horrorwelt "lebt". Um dem Mythos auf die Spur zu kommen, muss man also erstmal astronomisch Glück haben und die passenden Tore markieren. Dann gilt es die kostbaren grünen Hinweismarker an den Orten zu gewinnen, an denen sie ausliegen. Dort angekommen werden sie aber nicht einfach eingesammelt, sondern es gilt eine Begegnung zu überstehen: Zufällig wird ein Ereignis gezogen, dem man sich stellen muss - meistert man es, bekommt man diesen oder sogar mehr Hinweismarker. Überlebt man schließlich noch den Kampf um eines der Tore, nachdem man in die Anderwelt gereist und auch dort eine noch heiklere Begegnung überstanden ist, nähert man sich der Aufklärung der ersten von drei Mythoskarten.

Man sieht schon: Wer nicht ständig etwas riskiert, kann nicht gewinnen. Und die Ermittler sind immer unter Zugzwang, stehen permanent unter Druck. Welche Tore schließt man zuerst? Hat man überhaupt noch genug Zeit, wo doch der Verderbenmarker schon auf drei gesunken ist? Bei der Null würde Azatoth erwachen und mit ihm würden noch mehr Schrecken auftauchen.

Wenn in so einer Situation auch noch ein Haudegen wie Leo Anderson in einem Kampf kurz vor dem Tod steht, der mit doppelläufiger Schrotflinte, Zaubern und Begleitern am besten von allen Spielern ausgerüstet ist, erreicht die
Wenn ein Ermittler stirbt, wird seine Todesart über Marker festgehalten - das hat später Auswirkungen.
Wenn ein Ermittler wie Leo stirbt, wird sein Aufsteller umgekippt und seine Todesart über Marker festgehalten - das hat später Auswirkungen.
Spannung am Tisch mitunter tragische, fast schon fatalistische Höhepunkte. Würde Leo sterben, wäre auch die Moral gebrochen.

Eldritch Horror ist ein harter Gegner

Als Leo nicht starb, war der Jubel ein lauter. Denn die Würfel fielen endlich mal komplett zu unseren Gunsten und Leo konnte nicht nur drei Monster hintereinander töten, sondern auch das Tor in Arkham schließen und drei wertvolle Hinweismarker auf einmal gewinnen - fette Beute.

Damit keimte ein wenig Hoffnung auf, es tatsächlich noch schaffen zu können. Dass man quasi vom Schrecken umzingelt wird, schweißt die Gruppe natürlich auch zusammen. Als die Welt dann nach knapp vier Stunden trotzdem in die Fänge Azatoths geriet, waren sich alle einig: Ja, das war eine verlorene Schlacht. In der nächsten Schlacht würden wir aber besser zusammenarbeiten. Dass es viele nächste Male geben wird, liegt auch daran, dass dieses Abenteuer selbst die zwei, drei mal gestorbenen Neulinge begeistern konnte. Warum das so ist und wo die Unterschiede zu Arkham Horror liegen, erläutern die nächsten Abschnitte.

Kommentare

Therapy schrieb am
Nach meinen ersten Runden Eldritch Horror muss ich sagen dass mir Arkham Horror doch besser gefallen hat. Klar: es gab ein wenig Verwirrung mit den Regeln (bis ich mal gewusst habe was mit den Kreaturen im Nachthimmel passiert...), aber ich halte es für atmosphärischer und man hat mehr Möglichkeiten.
Bei Eldritch Horror kehrt zu schnell der Alltag ein und man geht nach Schema F vor und gewinnt das Spiel, diese permanente Panik dass gleich alles vorbei ist gibt es hier nicht.
Wer weder Arkham noch Eldritch hat, dem empfehle ich Arkham Horror... es sei denn man lässt sich von Spielregeln leicht überfordern. ;)
Rooster schrieb am
Roebb hat geschrieben:
Rooster hat geschrieben:noch eine kurze regelfrage: wirklich kooperatives kämpfen gegen ein monster in der begegnungsphase ist aber nicht möglich oder haben wir da tatsächlich etwas überlesen?
Du meinst z.B. durch Aufaddieren der Werte im Kampf, oder so?
Nee, leider nicht. Wär aber eine lustige Idee für eine Hausregel.
Allerdings würde es den Schwierigkeitsgrad senken. Es sei denn die Monster machen das auch, wenn mehrere auf einem Spielerfeld stehen. Das wär oftmals aber der sichere Tod ;)
ach schade... aber du hast recht! da müssten die monster mit steigender spieleranzahl "mit leveln" :Blauesauge: na mal schauen ich freu mich schon auf die runde heute abend und berichte dir morgen mal wie es gelaufen ist ;)
Roebb schrieb am
Rooster hat geschrieben:noch eine kurze regelfrage: wirklich kooperatives kämpfen gegen ein monster in der begegnungsphase ist aber nicht möglich oder haben wir da tatsächlich etwas überlesen?
Du meinst z.B. durch Aufaddieren der Werte im Kampf, oder so?
Nee, leider nicht. Wär aber eine lustige Idee für eine Hausregel.
Allerdings würde es den Schwierigkeitsgrad senken. Es sei denn die Monster machen das auch, wenn mehrere auf einem Spielerfeld stehen. Das wär oftmals aber der sichere Tod ;)
Rooster schrieb am
Roebb hat geschrieben: Warum macht Eldritch Horror trotzdem Spaß?
Meine Antworten dazu:
1.) Das Thema! Man muss das H.P. Lovecraft Setting mögen.
Man muss es mögen, dass immer mehr Gefahren auftauchen und man sich eigentlich in einer ausweglosen Situation befindet.
Es macht einfach unglaublich Spaß, wenn man stetig vom Worst-Case ausgeht und trotzdem mal etwas reibenslos (oder nicht besser: trotz Stolpersteinen) funktioniert. Es motiviert, wenn die Welt am Rande des Chaos steht, der Große Alte bald erwacht, aber nur noch ein Mysterium zu lösen ist.
2.) Man muss es eher als Rollen- und nicht als Strategiespiel sehen!
Wie du schon geschrieben hast bzw. ich dir oben beigepflichtet habe, basiert das Spiel zu einem großen Teil auf Würfelglück, quasi der Genickbruch für jedes ausgeglichene Strategiespiel.
Aber man versucht trotzdem seine Chancen zu maximieren. Man erhöht gezielt Werte (auch wenn die nächste Probe eh auf nen anderen Wert geworfen wird..), man kauft Items, aber vor allem: Man spricht sich ab, man verteilt Aufgaben, man zielt alle an einem Strang, und mag der noch so dünn und angeschlagen sein.
Wenn ein Charakter, der gerade eine wichtige Aufgabe lösen wollte, aufgrund doofer Umstände (aka totales Karten-/Würfelpech) stirbt, dann macht einen das Umkippen der Pappfigur regelrecht traurig.
Das alles sind Momente, die vielleicht einige Leute frustrieren und ihnen den Spaß am Spiel nehmen. Für manche ist aber genau so etwas Anreiz weiter zu machen (oder bei Gelegenheit nochmal zu spielen).
Rollenspiele sind nicht immer fair! Wer einmal Pen&Paper gespielt hat, kann ein Lied davon singen.. schonmal nen Zwerg gespielt, wenns spontan auf Seefahrt geht..?
Aber sofern man sich in sie hinein versetzen kann, machen sie trotz Misserfolgen Spaß!
jap, vorallem das setting war eigentlich der kaufgrund schlechthin! und da überzeugt das spiel auch auf voller...
Mindflare schrieb am
Will Soon Wait hat geschrieben: @ Jörg: Du hättest nicht zufällig noch nen guten Tipp für einen Cthulhu-Soundtrack?
Wenn es wirklich an die Nerven gehen soll:
https://www.youtube.com/watch?v=Bkm3q_WGxPk
Ansonsten finde ich auch die folgende Variante zur Abwechslung mal ganz nett:
https://www.youtube.com/watch?v=JW2sxk9-hyo
Im Übrigen geht Erdenstern immer, auch mit den nicht Cthulhu Alben:
http://www.erdenstern.com/music/cthulhu/#3
Andere Tipps nehme ich aber auch gerne.
schrieb am

Facebook

Google+