4Sceners: Interview mit AND - Special, Sonstiges, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


4Sceners (Sonstiges) von 4Players
Interview mit AND
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Der russische Programmierer AND ist einer der erfolgreichsten Solo-Demoentwickler – und mittlerweile auch in der Spieleindustrie schwer beschäftigt. Wir haben ihn für ein ausführliches Interview erfolgreich von seiner Arbeit für 10Tacle Studios Belgium abgelenkt.

(English version)

Dmitry "AND" Andreev ist ein großer Fan des Spiels Outcast. Inzwischen arbeitet er zusammen mit den Originalentwicklern an einem Titel für Next-Gen-Konsolen.
4Sceners: Stell dich doch einfach mal selbst vor.

AND: Hallihallo. Mein Name ist Dmitry Andreev, doch von Freunden und Scenern werde ich nur AND genannt. Ich bin 23 Jahre alt, geboren in Deutschland und habe seit damals in vielen Ländern gelebt. Ich bin seit langem in der Demoszene und Spieleentwicklung involviert, speziell in den Bereichen der Software-Architektur, 2D/3D-Grafikentwicklung, Design und Musik. Ich habe die Voronezh State Universität (Fakultät für angewandte Mathematik und Mechanik) abgeschlossen und arbeite jetzt für die 10Tacle Studios Belgium als Programmierer.

4Sceners: Wie war dein Einstieg in die Demoszene?

AND: Eine lange Geschichte: Mein erster Computer (vielmehr war es eine Konsole), den ich im Jahre 1990 bekommen habe, war ein Atari 2600 VCS – eine sehr simple Konsole mit einigen eingebauten Games. Nichtsdestotrotz hat sie mich verdammt beeindruckt, immerhin konntest du die Bewegung eines einfachen Quadrates auf dem Bildschirm kontrollieren – zu der Zeit fand ich das hochinteressant. Und natürlich waren einige der Games sehr gut. Mein erster echter Computer, es war 1993 oder 1994, ich weiß es nicht mehr ganz genau, war ein ZX Spectrum 128 mit Diskettenlaufwerk, Soundchip und einigen Disks. Das erste halbe Jahr habe ich Spiele gespielt und etwas in BASIC programmiert. Doch mit den Jahren wurden meine Programme immer komplexer und ich bekam erste Demos zu sehen – einfache Loader für Spiele, mit Sinusscrollern und Musik. Das war für mich Motivation genug, meine eigenen Demos zu coden – mein Einstieg in die Szene.

4Sceners: Und wann wurdest du richtig aktiv?

AND: Ich habe auf dem ZX Spectrum eine Menge Kram entwickelt, aber erst 1999 meine erste Spectrum-Demo

Schon gewusst, dass:
* AND die wunderschöne Music-Disk reTracked#1 programmiert hat?
* Zoom3 die am öftesten heruntergeladene Szene-Produktion des 4Players.de-Netzwerks ist mit mehr als 33.000 Downloads?
* AND eine Engine programmiert hat, die 3D-Karten-Unterstützung für Outcast bietet?
* ihr Hilfsvideos auf ANDs Website findet, die zeigen wie die Intros Squish und Zoom3 entstanden sind?

veröffentlicht. Direkt danach habe ich meinen Fokus auf den PC verlagert und die Arbeit an der PC-Demo »7D0 Millennium« aufgenommen. Die wurde 2000 auf der Chaos Construction Demoparty veröffentlicht und hat glatt den ersten Platz belegt.

4Sceners: Was ist deiner Meinung nach der wichtigste Unterschied zwischen Oldschool- und Newschool-Demos? Magst du diese Entwicklung überhaupt?

AND: Kurz gesagt bevorzuge ich oldschool – auch und gerade wegen dem ZX Spectrum und der dazu gehörigen Szene. Viele meiner Freunde haben noch nie einen Spectrum oder C64 gesehen, wissen nicht, wovon ich rede, waren nie ein Teil dieser Szene – und von daher kann ich gut verstehen, wenn sie sagen, dass sie das Gesehene nicht mögen. Es ist halt eine persönliche Sache: es gibt keine Definitionen, was Oldschool und was Newschool. ist. Doch wenn ich mir alte Demos vom Spectrum oder C64 ansehe, dann muss ich immer über die Effekte nachdenken, über die Art und Weise, wie sie erzeugt wurden. Ich weiß es, weil ich es selbst getan habe – ich habe damals auch um jeden CPU-Takt gekämpft. Heute geht es mehr um die Hardware, Newschool dreht sich stärker um das Design, weniger um die Effekte. Je nach Demoart variiert das natürlich, in Intros muss immer noch um jedes Byte gekämpft werden, was mich an die Spectrum-Programmierung erinnert. Aber natürlich hat jeder seine eigene Meinung zu diesem Thema.

Zoom 3 - Trance Generation: eine der besten 64k-Intros aller Zeiten!
4Sceners: Was ist deine Lieblingsdemo?

AND: Da gibt es gleich mehrere: Meine Favoriten sind Boost, Vivid Experiment, Electronics, Gateways, 2nd Reality, Moai, Overmind, State Of Mind, Fulcrum, Wonder, VIP2, fr-025. Bei Intros mag ich Stash, Jizz, Heaven Seven, Peyote, fr-08 sehr. Die meisten davon sind oldschool, diese art Demos mag ich eben sehr. Boost ist für mich nach wie vor die beeindruckendste Demo – generell haben alle Doomsday-Demos bei mir einen schweren Eindruck hinterlassen. Nachdem ich »7D0 Millennium« auf der CC veröffentlicht habe, hat mir mal einer gesagt, das wäre die russische Antwort auf Boost – vielleicht stimmt das sogar. Ich genieße die Atmosphäre von Doomsday-Demos nach wie vor, deren Stil ist zu einem Teil zu meinem Stil geworden und hat meinen Demogeschmack beeinflusst.

              

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+