4Sceners: Die Highlights von der Stream 9 - Special, Sonstiges, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
von Bobic

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


4Sceners (Sonstiges) von 4Players
Die Highlights von der Stream 9
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Die finnische Demoszene ist schon ein seltsames Völkchen. Geprägt vom Mut zur Andersartigkeit in ihren Produktionen. Sie lieben es zu experimentieren, Technik zu erforschen, sowohl visuelle, als auch akkustische Reizpunkte zu setzen. Nicht immer treffen sie dabei den Geschmack der Massen, was auch gar nicht in ihrem Sinn ist. Sie machen es aus Spaß, aus Liebe zur Echtzeitkunst und natürlich auch für sich selbst. Klar haben sie schon bewiesen, welche Technikbretter und wahnsinnig aufwändige, elektrisierende Meisterwerke sie schaffen können, die Jungs von MFX (Deities), Kewlers (Variform), Synesthetics (STS-04: Instant Zen), Matt Current (Birostris). Aber genau jene Personen können auch ganz anders. Auf der Demo-Party Stream 9 (18. bis 20.05. 2012, natürlich in Finnland) haben die Finnen wieder gezeigt was sie können. Bis auf wenige Ausnahmen haben sie erneut ihren experimentellen Hardcore-Forschungen freien Lauf gelassen. Ob diese Werke etwas für den persönlichen Geschmack sind, muss jeder für sich selbst herausfinden. Hier sind unsere Empfehlungen:




Mono - Part 1 / Kewlers (3rd at Stream 9 Demo-Competition / Windows-Version - YouTube)
Visuell ein Schwergewicht, musikalisch ein extravaganter, schräger Techno-Trip, der nicht jedermanns Sache sein dürfte. So präsentiert sich der erste Teil der Mono-Saga, der von der Gruppe Kewlers inszeniert wurde. In technoidem 3D-Ring-Gewand spielen Curly Brace und Co. mit einem Roboterhelm. Sie verfremden ihn, spielen mit extravaganten Visuals im Stil des legendären Fret_1-Videos, setzen Störeffekte und Knitterfalten ein, so wie sie es schon in ihrem Werk Proton-K getan haben. Das hat was, das sieht gut aus, leidet aber ein wenig unter Abwechslung, sowie vor allem unter den seltsamen Klängen.



Mono - Part 2 / MFX (1st at Stream 9 Demo-Competition/ Windows-Version - YouTube)
Die zwei Gesichter von MFX, da sind sie wieder. Während sie uns mit wirklich atemberaubenden Technik-Meisterwerken wie Deities verwöhnen, zeigen sie andernorts ihre harte und experimentelle Seite. So abgefahrenes Zeugs, wie es nur Finnen gefallen kann. Genau in diese Schiene passt die Siegerdemo von der Stream 9 Party. Der zweite Teil der Mono-Serie hämmert uns wieder extremen Techno-Krawall entgegen, während Uncle-X den psychedelischen Hammer auspackt. Er wirft uns Unmengen an Kaleidoskop-Szenen entgegen, die im späteren Verlauf von, für diese Art Demo, typischen kleinen Bildchen begleitet werden. Technisch ist das auch gar nicht so übel, nur so schrecklich monoton und vor allen Dingen akkustisch absolut nervtötend. Hat's den Sieg verdient? Nö! Hat's uns gefallen? Auch Nö! Können's die Finnen gut heissen? Natürlich! Und die ganze Hardcore-Generation 'Techno' natürlich ebenfalls.



Past is Prologue / Traction (1st at Stream 9 Low-End Demo/ Amiga-Version - Windows-Version - YouTube)
Past is Prologue ist eigentlich eine Demo für AGA-Amigas und damit der erste Ausflug Tractions in Commodore-Gefilde. Dass der geglückt ist und unbedingt wiederholt werden sollte, kann man sich vorstellen. Traction gehen dieses Mal ein wenig weg vom visuellen Minimalismus und packen stattdessen sowohl akkustisch, als auch visuell den Drum 'n' Bass-Hammer aus. Komplexe Dot-Linie-Gebilde werden uns entgegen geschmettert, wilde 3D-Kamera-Rotationen und dann doch auch ein bisschen Liniengestrüpp. Das sieht alles gut aus, bekommt durch die Musik und die schnellen Szenenwechsel einen enormen Drive. Wirklich cool gemacht!



Mayos / Luminesce (3rd at Stream 9 Intro-Competition/ Windows-Version)
Der erste Gedanke: Oh mein Gott, das ist ja Pink! Danach wird man aber umschlungen vom rosaroten Würfelinferno. Höchst stylisch, mit tiefen Beats untermalt, schmettert uns der gute, alte Traction-Rale Millionen von rosa Würfel entgegen. Die bilden immer neue Formationen, die teils spektakulär anzusehen sind. Das hat Charme, pulsiert gekonnt, weshalb Mayos für uns die beste 4k Intro der Stream 2012 ist - obwohl das Teil letztendlich nur auf dem dritten Rang landete. Wir müssen aber auch nicht alles verstehen.



Suhinat / Nystep & Tarhatarha (5th at Stream 9 Intro-Competition/ Windows-Version - YouTube)
Fraktale in 4k Intros - das ist in etwa genauso eine lange Geschichte wie zuvor bei 'Virial Theorem' von MFX bezüglich der Partikel erwähnt. Nun, Suhinat schleudert uns also einen ganzen Berg voll mit diesen Fraktalen entgegen. Den Unterschied macht hier jedoch die ungewöhnliche Perspektive. Die Kamera kreist um einen Planeten, über dessen Wasseroberfläche besagte Fraktale zu sehen sind. Da sie relativ weit unten angebracht ist, ergibt sich ein atemberaubender Blick auf die zerklüfteten Formationen, die stets aufs Neue faszinieren können. Musikalisch ist Suhinat aber ein zweischneidiges Schwert. Zwar ist die Musik gar nicht so übel, doch so manches Mal tanzen die Töne ziemlich aus der Reihe, klingen schräg und schief und zerstören den guten Gesamteindruck ein wenig.



Virial Theorem / MFX (1st at Stream 9 Intro-Competition/ Windows-Version - YouTube)
In der Geschichte der reinen Partikel-Demos zeigen wir heute das kosmische Universum in Viral Theorem. Die 4k Intro von MFX setzt den Kosmos ganz aus einzelnen Punkten zusammen - also den Effekt, der aktuell neben Raymarching wohl am heftigsten gemolken wird und in die Fußstapfen großer Effekte wie den Ribbons tritt. Allerdings werden die unendlichen Weiten hier relativ trist dargestellt und kommen über den Status kleiner, weißer Punkte zu Beginn nicht hinaus. Noch dazu strapazieren die Finnen mit hektischem Geflacker den Sehnerv. Mit Aufkommen der leuchtenden Sonne und dem drumherum liegenden Saturn-Ring ändert sich jedoch das Bild. Vorbei sind die Zeiten, in welchem man dem dahinfließenden Sternenstrom folgen musste, der sich rhythmisch zu den technisch ausgezeichneten tiefen Club-Sounds bewegte. Jetzt ist man mittendrin im Ring, erfreut sich an den besser gewordenen Kameraeinstellungen und genießt das Verschwinden der Sonne - um danach einer Neugeburt beizuwohnen. In erster Linie ist es demzufolge in Virial Theorem die Musik, die uns bei der Stange hält. Ab Mitte der Laufzeit gelingt den MFX'ern jedoch der Sprung in faszinierendere Regionen.

Kommentare

Fluid Debris schrieb am
Past is Prologue ist richtig cool gemacht, aber auch die anderen Demos gefallen mir sehr. Danke Bobic für deine updates. :)
schrieb am

Facebook

Google+