4Sceners: Paula Agnus Denise (CD-Review) - Special, Sonstiges, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
von Bobic

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


4Sceners (Sonstiges) von 4Players
Paula Agnus Denise (CD-Review)
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos


Es war gegen Ende der 1980er Jahre. David Bowie hat soeben ein neues Album veröffentlicht, Tom Cruise stürmt mit seinem aktuellen Streifen die Kinocharts und bei BMW ist die 3er-Reihe das Zugpferd Nummer Eins. Aus den heimischen Computer-Lautsprechern dröhnt Musik von Chris Hülsbeck, Allister Brimble oder Tim Wright. Heute, im Jahr 2013, ist eigentlich alles wie damals. Bowie ist zurück, Cruise lächelt den Zuschauern aus dem Weltraum entgegen, die 3er-Modelle geben immer noch Vollgas, während Hülsbeck und Co. besser klingen denn je. Der einzige Unterschied: Deren Musik kommt nicht mehr aus dem Paula-Chip des Amigas, sondern von CD. In frischer Form auf der aktuellen Remix-CD Paula Agnus Denise, in die wir reingehört haben.






Eigentlich sollte sich das große Gähnen breit machen. Schon wieder ein neues Album mit Remixen aus der Amiga-Spielewelt. Genug haben wir davon schon gesehen und gehört, mit den herausragenden Werken der Immortal-Reihe als unübertreffbaren Höhepunkt (siehe Reviews zu Immortal 3 und Immortal 4). Wo liegt der Sinn, einen weiteren Sampler unters Volk zu bringen, noch dazu in einer Zeit, wo etwa Chris Hülsbeck und Allister Brimble mit erfolgreichen Kickstarter-Projekten in Kürze eigene CDs auf den Markt bringen werden? Dazu benötigt es schon eine Menge Mut.

Nostalgische Gefühle
Doch ist die Antwort so kurz wie einleuchtend: Legendäre Musik. Die Melodien aus den Amiga-Spieleklassikern sind einfach zeitlos schön. Das Thema aus Turrican, die fetzigen Klänge eines Xenon 2 Megablast, Pinball Dreams mit seinen fantastischen Variationen. Und natürlich die Shadow of the Beast Trilogie  samt ihrer atmosphärischen Klangkunst. Wer schon die Originalmusik aus seinem alten Commodore 1081 Monitor vernommen hat, verfällt nach den ersten Tönen sofort wieder dem Zauber dieser wundervollen Melodien, die natürlich auch Paula Agnus Denise (PAD) vorzuweisen hat – so ausgelutscht das Konzept zu Beginn auch wirken mag.

Die von Ronald van Dijk zusammengestellte CD, deren Name sich aus den drei Spezialchips der „Freundin“ zusammensetzt (Paula = Sound, Agnus = Speicher, Denise = Grafik), beschreitet allerdings einen etwas anderen Weg als beispielsweise die große Immortal-Reihe. Während letztere auf Neukompositionen der Original Musiker baut, sind es auf PAD in erster Linie mehr oder weniger bekannte Remix-Künstler, welche den herrlichen Tracks einen frischen Anstrich geben. daXX ist dabei einer der großen Namen. Er stellt mit seinem „Orchestra Remix“ des Titelthemas aus dem ersten Shadow of the Beast eines der unumstrittenen Highlights, unterhält aber auch die Synthpop-Anhänger mit seiner Interpretation des Lotus 2 Theme. Char7ie hingegen nahm sich Pinball Dreams zur Brust. Auch hier unterhält das Endresultat auf hohem Niveau.

Neues vom Recycling-Hof
Der Haken an der Sache ist allerdings, dass es diese Remixe schon seit längerem kostenlos im Netz gibt. Sowohl die Tracks von daXX, als auch Char7ies Pinball-Dreams-Remix tummeln sich auf der beliebten Seite von Amiga Remix. Dunkle Schatten also, die über diesem Projekt schweben, wobei sich das Recycling noch fortsetzt. Auf PAD wird natürlich auch mit Musik von Chris Hülsbeck und Allister Brimble geworben, was auch Sinn macht. Immerhin handelt es sich bei den Beiden um zwei der begnadetsten und populärsten Spielemusiker aus der Amiga-Ära. Doch sowohl Hülsbecks Apidya-Theme, als auch die von ihm komponierte Neuinterpretation des Main Theme aus Turrican 3 waren schon auf Immortal 3, beziehungsweise auf seinem bereits 1993 erschienenen Turrican-Soundtrack-Album zu finden. Die 2012er Version von Alien Breed steht ebenfalls kostenlos auf Amiga Remix zum Download bereit, was natürlich auch auf Project-X zutrifft. Und es geht noch weiter. Ron Klaren und seine brillante Musik aus Battle Squadron trifft man auf Immortal 2 wieder.

Neun von 19 Tracks sind also nichts weiter als olle Kamellen. Gute zwar, aber von einem solch hübsch verpackten Sampler hätte man definitiv mehr erwartet. Immerhin wird im zwölfseitigen Booklet auf Klarens Auftritt auf Immortal 2 hingewiesen. Dass die anderen Stücke frei im Netz, beziehungsweise anderen Silberscheiben zu finden sind, wird verschwiegen. Aber gut, immerhin prangt ein Aufkleber auf dem Cover, dass es sich hier um eine Art "Best of Amiga- und CD32 Video Game Music" CD handelt, also nicht wirklich etwas Neues. Das kann man zumindest teilweise als Entschuldigung gelten lassen.


Die 3 Wunderknaben aus dem Amiga-Inneren
standen Pate für den Titel der CD.

Frische Fische
So ärgerlich das mit den bekannten Tracks sein mag, es sind immer noch zehn neue Stücke auf PAD enthalten. Tim „Cold Storage“ Wright hat sein Titelstück aus Beast 2, sowie den fantastischen Game-Over-Sound aus Beast 3 selbst neu abgemischt. Fabian del Priore, der auf so gut wie jeder Remix-CD seine Qualitäten zum Besten gibt, nahm sich der Techno-Party aus Apidya an – und erfreut Liebhaber des klassischen Techno-Sounds. Synchaoz hingegen kümmerte sich um zwei, in unseren Gefilden nicht ganz so erfolgreichen Spiele, respektive ihren Klängen. Da wäre zum einen Hired Guns, das mit seinen technoiden Klängen doch etwas gewöhnungsbedürftig klingt, sowie der stimmungsvollen E-Gitarren-Version von Narcissus. Letzteres stellt dabei die Abspannmusik aus Cannon Fodder.

Ungewöhnliche Musik fand sich immer wieder in Amiga-Spielen. Zwei der populärsten sind zweifelsohne die Tracks aus Xenon 2: Megblast und Speedball 2: Brutal Deluxe. Auch hier sind frische Remixe am Start, die den Sound von damals hervorragend in die Jetztzeit herüberretten konnten. Der holländische Musiker Ramon Braumüller (einst bei der Demogruppe Team Hoi) interpretierte die von ihm selbst komponierte Titelmusik des Knobelspiels Clockwiser neu. Klingt nett, kann sich aber nicht mit den Größen wie Hülsbeck oder Wright messen. Letztendlich ist auch noch die Titelmusik aus Turrican 2 enthalten. Die stammt hier nicht von Hülsbeck selbst, sondern von Tomi Jylhä-Ollila, der sich sehr stark am Original orientiert. Gänzlich anders als die Vorlage klingt dafür die Titelmusik aus Agony. Die Musiker Danja und Martine setzen hier einzig und allein auf das Zusammenspiel zwischen Piano und Cello. Klingt nach einem spannenden und atmosphärischen Konzept, scheitert jedoch an der viel zu dünn klingenden Umsetzung.


Tolle Aufmachung! Cover-Artwork und Booklet sind gelungen!


Fazit
Was lässt sich also abschließend über Paula Agnus Denise sagen? Dass viel wiederverwertetes Material enthalten ist? Dass man hier schon fast von einer Mogelpackung sprechen muss? Diesen Schuh muss sich Ronald van Dijk zwar anziehen, zur Gänze kann man dies aber nicht gelten lassen. Beispielsweise ist weder Hülsbecks Turrican-Soundtrack-CD, noch Immortal 2 noch irgendwo käuflich zu erwerben, was PDA für viele wieder ein Stück interessanter machen dürfte. Auch erkennt man vor allem am Booklet, mit welcher Hingabe an diesem Sampler gearbeitet wurde. So ist das Cover-Artwork sehr gut gelungen und das Booklet glänzt mit Informationen zu den enthaltenen Spielen und präsentiert sich in einem schicken Layout. Ob dies und der ein oder andere wirklich neue Remix den Preis von 14,95 Euro rechtfertigen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir hatten jedenfalls unseren Spaß beim Anhören, haben den Ritt auf der Retro-Soundwelle genossen, auch wenn die Überraschung aufgrund des Track-Recyclings groß war.

Paula Agnus Denise kann über den Shop von MAZ-Sound bezogen werden.

Paula Agnus Denise - Track List
01. Synchaoz - Hired Guns Medley
02. Cold Storage - Beast 3 Game Over
03. Chris Hülsbeck - Turrican 3 Main Title
04. Cold Storage - Beast 2 Title Theme
05. Synchaoz - Narcissus
06. Allister Brimble - Alien Breed
07. Fabian del Priore - Apidy Techno Party
08. Ron Klaren - Battle Squadron Intro
09. Char7ie - Pinball Dreams Title
10. Ramon Braumuller - Clockwiser Title
11. Danja & Martine - Agony Title
12. Ron Klaren - Battle Squadron Game Over
13. Daxx - Shadow of the Beast Title
14. Bomb the Bass - Xenon 2: Megablast
15. Daxx - Lotus Turbo Challenge 2
16. Tomi Jylhä-Ollila - Turrican 2 Title
17. Allister Brimble - Project-X
18. The Zero One - Brutal Deluxe
19. Chris Hülsbeck - Apidya Theme

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+