4Sceners: Solskogen 2016: Cocoon geben Vollgas! - Special, Sonstiges, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
von Bobic

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


4Sceners (Sonstiges) von 4Players
Solskogen 2016: Cocoon geben Vollgas!
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Immer mit Vollgas fahren. Alles beiseite räumen, was einem in die Quere kommt. Das ist beileibe kein feiner Stil. Im Falle von Cocoon aber war es genau der richtige Weg. Mit ihrem rasend schnellen Terminal 7 haben sie auf der norwegischen Demo-Party Solskogen 2016 die Stimmung angeheizt, die Massen verzückt und alles in Grund und Boden gefahren, was sonst noch gezeigt wurde. Dabei war auch der Rest gar nicht mal schlecht, wie wir euch an dieser Stelle zeigen.



Terminal 7 / Cocoon (PC Demo, 1st at Solskogen 2016)
Es ist so, als ob Cocoon ihren Luxus-Citroen gegen einen Lamborghini eingetauscht hätten. Schon immer spielten die Profis aus der französischen Games-Branche in der technologischen Spitzenklasse, haben uns haufenweise großartige Momente der Echtzeitkunst beschert und erfreuen uns mit ihrem Können seit rund zwei Jahrzehnten. Doch wie zuletzt eine eher ruhigere Gangart eingeschlagen haben, mit ihrem Citroen dahintuckerten, treten sie nun das Gaspedal richtig durch. Terminal 7 ist ein wahnsinnig schnelles, auf die Sinne einhämmerndes Werk, dessen Rasanz, Bildpracht und akustische Untermalung nonstop auf einen einhämmert. Dabei dachte man die erste Minute noch, dass es wieder für Cocoon typische Weg beschreitet, mit detailverliebten Maschinenräumen und viel hochgezüchtetes Effektgeplänkel. Dass nach der ersten Szene jedoch dermaßen die Post abgeht, damit hatten wir nun wirklich nicht gerechnet. Begleitet von einem grandiosen Soundtrack der Marke Drum 'n' Bass rast die Kamera durch Straßenschluchten von denen wir so schon in Shapeshift geträumt haben. Immer wieder blitzt, dreht und zerfließen die fantastischen Szenen und halten uns mit diesem Flow pausenlos in Atem. Ja, dieses Terminal 7 hat es wirklich in sich und begeistert an allen Ecken. Wir können also zurecht behaupten, dass der Modellwechsel hin zum Lamborghini den Jungs von Cocoon sichtlich gut getan hat. Es leben die PS - und der Drum 'n' Bass!


Neonsky / Ephidrena (Amiga Demo, 1st at Solskogen 2016)
Nach fünf Jahren Abstinenz präsentiert eine der größten Demogruppen ever auf dem Amiga wieder ein neues Werk. Und es ist gut geworden. Neonsky verbindet wunderschöne Farbverläufe, Bilderflut und gute Musik zu einem Gesamtkunstwerk, das noch dazu mit den wohl heißesten Laserstrahlen der Amiga-Demogeschichte aufwartet. Bei uns hat's mächtig gefunkt!


Almost Infinite / Logicoma (PC Demo, 2nd at Solskogen 2016)

Ein grauer Anstrich, reichlich Unschärfe und dazu ein brachialer Soundtrack. Die Zutaten für Almost Infinite sind altbekannt, entfalten allerdings schon nach wenigen Sekunden ihre Wirkung. Von Abstraktion gekennzeichnete Szenen drehen und verformen sich immer wieder zu Kaleidoskop-artigen Formen, während die Musik alles zu zerschmettern scheint. Ein würdiger zweiter Platz für Almost Infinite, das genau mit diesen einfachen Mitteln für zufriedene Gesichter vor dem Bildschirm sorgt.


Tiki Tiki Ta / Darklite (Tiki 100 Demo, 2nd at Solskogen 2016)
Also von einem Computer namens Tiki 100 haben auch wir zuvor nichts gehört. Auf jeden Fall ist es alt und kann nicht viel - zumindest nach heutigen Maßstäben gemessen. Umso beeindruckender ist das, was die Jungs von Darklite auf diesem Gerät zeigen. Prächtige Oldskool-Effekte, hübsch bunt noch dazu und mit einem Design verziert, das einfach zeitlos ist. Klarer Höhepunkt: Der Rollercoaster-Ride, der so sehr an das geniale Sequential von Andromeda aus dem Jahr 1994 erinnert. Zum Schwärmen!


Crankwork Steamfist / Ninjadev (Browser Demo, 3rd at Solskogen 2016)
Bei Crankwork Steamfist weht ein leichter Hauch des genialen 'Smokes & Mirrors' durch den Raum. Auch hier geht es um Maschinen und um Steampunk, wobei das Browser-Fenster anstelle des Commodore Amigas als Schauplatz dient. Die Brillanz des Vorbilds erreicht das Werk aus der Ninjadev-Schmiede jedoch nicht, was zum einen am mittelmäßigen, nur mäßig zur Spannung beitragenden Soundtrack liegt, viel mehr den zwar vielfältigen und abwechslungsreichen, zumeist jedoch durchschnittlichen Effekten in den Schmelzkessel gelegt werden muss. Nur das Grammaphon sieht wirklich schick aus.


Shameless Nip off / Stiff Nipples (PC Demo, 4th at Solskogen 2016)
Während der Dubstep-Boom langsam aber sicher wieder am Abflauen ist, kommt diese nette Demo daher und rückt diese brachiale Form der elektronischen Klangkunst noch einmal in den Mittelpunkt. Das zündet immer noch, obwohl die visuelle Gestaltung nicht immer aus dem Durchschnittseinerlei ausbrechen kann. Insgesamt gesehen ein netter Zeitvertreib speziell für diejenigen, den nicht genug vom Dub im Step bekommen können.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+