4Sceners: Function 2016: DIgitales Dynamit für die Sinne - Special, Sonstiges, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
von Bobic

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


4Sceners (Sonstiges) von 4Players
Function 2016: DIgitales Dynamit für die Sinne
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Donnerwetter! Das war wirklich, wirklich gut. Was die Demoszene in Budapest auf der Function 2016 präsentierte, hätte normalerweise für zwei Veranstaltungen gereicht, so beeindruckend waren die Demos und Intros, die Conspiracy, Digitale Dynamite, United Force oder Aberration Creations dort gezeigt haben. Wiir möchten euch an dieser Stelle in die kreative Welt der ungarischen Demoszene entführen und stellen die Highlights der Veranstaltung vor.



Universal Sequence / Conspiracy (PC 64k Intro, 1. Platz)

Ihrem Werk Chaos Theory haben Conspiracy alles zu verdanken. Ruhm, Ehre, Heldenstatus und viele Groupies. Zum zehnjährigen Jubiläum dieses Meisterwerks der 64k Intro-Kunst erfinden sie das Rad nicht neu, sondern machen das gleiche wie einst: Sie stürzen uns ins Chaos. In ein effektreiches, das an einigen Stellen verdammt nah am Original ist, dennoch besser als einst aussieht und irgendwie auch ziemlich frisch. Mit schnellen Schnitten, hämmernden Hardcore-Beats und jede Menge Geflacker schaffen sie es, erneut diese faszinierende Atmosphäre zu erzeugen, von der man sich einfach nicht losreißen kann und das Ding am liebsten in Endlosschleife sehen möchte. Also alles richtig gemacht, auch wenn's dieses Mal keine Originalitätspunkte gibt.


Mit nekem te zordon Kárpátoknak fenyvesekkel vadregényes tája 2 / TGD (PC Demo, 1. Platz)
Wer der ungarischen Sprache nicht mächtig ist, wird die Anspielungen in dieser Demo nicht verstehen und somit leider nicht ganz so gut unterhalten, wie es eigentlich sein sollte. Die Botschaften in dieser Demo sind Anspielungen an die Flüchtlingspolitik des Landes, deren Hinweise dazu überall verteilt prangen. Coder Jimmi hat diese Vorlagen genutzt und sie mit viel Humor auf die Demoszene übertragen - leider nur in seiner Muttersprache. Da Musik und Effekte jedoch richtig gut sind, fühlen sich auch Nichtversteher wie wir gut unterhalten, können jedoch einfach nicht nachvollziehen, warum die Ungarn alle so begeistert sind. Eigentlich Schade.


Sosincs Vége / The Adjective (PC Demo, 2. Platz)
Für gehobene, aber auch verstörende Demo-Kost steht der Name The Adjective. Auch mit ihrem dritten Werk 'Sosincs Vége' weichen die Ungarn nicht von diesem Pfad ab und erzählen eine großartige Kurzgeschichte mit tollen Bildern und Musik. Sie spielen mit unseren Sinnen, gaukeln uns eine heile Welt vor, die gar keine ist. Denn die schöne Wohnung, das viele Licht und die kindliche Musikbegleitung, mit der dieses Kunstwerk startet, leiten uns in die Irre. Und dann kommt... Aber das verraten wir nicht. Lasst euch überraschen und genießt diese experimentelle, so andersartige Demo, die schon mehr einem Kurzfilm als einem Szenewerk gleicht.


The Experiment / Digital Dynamite (PC Demo, 3. Platz)
Oh nein, das hier ist keine Demo von Cocoon, obwohl alle Anzeichen dafür da sind. The Experiment hat ganz viel tolle 3D Grafik eingebaut, knackig-scharfe Texturen, Metaballs, Schatten und Glow überall, ganz genau so wie es die Franzosen immer machen. Aber kein geringerer als BoyC steckt hinter all dem feschen Schnickschnack, dem man zwar anmerkt dass er unter Zeitdruck entstanden ist und deshalb der nötige Feinschliff fehlt, der aber einfach zu gut aussieht und auch klingt - dank Vincenzos Künsten - um sich einen Tadel einzufangen. Wir sagen auf jeden Fall "Wow"!


Rise and Shine / Aberration Creations (PC Demo, 4. Platz)
Für uns ist Rise and Shine DIE Überraschung der Function 2016. Ein visueller Stil, der schlicht, aber faszinierend ist in seiner Reinheit zieht schon von Beginn an den Spannungsbogen auf. Der entlädt sich spätestens beim glitzernden Diamantenfeld und setzt sich im stylischen Kacheltunnel fort. Auch dank der wundervollen Musik, die so melodisch und atmosphärisch ist und den besten Beat-Effekt des Jahres hat. Unglaublich gut, obwohl gar nicht so viel Neues enthalten ist und sich der Anfang ein wenig in die Länge zieht.


Rainbow Clash - Modern Art / United Force & Digital Dynamite (PC Demo, 5. Platz)
Happy Synth-Rock, happy colors, everbody's happy! United Force setzen ihre fröhliche Demoreihe mit Modern Art traditionsbewusst fort. Das Ding ist knallbunt, vollgestopft mit allen möglichen Stilen und Grafikelementen und zündet in gewohnter Manier ein Gute-Laune-Feuerwerk ab. Langsam wird das zwar ein wenig eintönig, ist aber immer noch für die ein oder andere Überraschung gut und macht eben wirklich happy!


No Xxit / Dilemma (PC 4k Intro, 1. Platz)
Mal abgesehen davon, dass der Bildschirm zu Beginn viel zu lange und oft Schwarz bleibt, ist No Xxit eine feine, kleine 4k Intro. Farben, Szenen und auch die nette Musik harmonieren gut, bieten zwar nichts wirklich Neues, sorgen aber für genug Kurzweil um gut unterhalten zu werden.


Raspberry Psy / Desire (Wild Demo, 1. Platz)
Oha, das ist ja sowas von 1998! Wer die neue Desire-Demo für den Raspberry Pi ansieht, fühlt sich sofort in die damalige Welt von The Black Lotus versetzt. Psychedlische Pilze, Coder Colors die auf Ringe tapeziert sind, dazu typischer Psy-Trance. Das kennt man, aber nicht auf dieser Plattform, weshalb es fetzt! Denn Raspberry Psy hat eine tolle Effektvielfalt, schöne Grafiken und diesen typischen Oldschool-Touch. Das gefällt und unterhält auch 2016 noch.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+