Candle - Test, Adventure, Nintendo Switch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Candle (Adventure) von Daedalic Entertainment
Abwechslungsreiche Rätsel mit Kerzenhand
Puzzle-Adventure
Entwickler: Teku Studios
Release:
11.11.2016
11.11.2016
11.11.2016
25.07.2018
26.07.2018
kein Termin
25.07.2018
Spielinfo Bilder Videos

Bereits 2017 erschien der von Daedalic veröffentlichte Puzzle-Plattformer Candle auf dem PC.  Jetzt schicken die Entwickler den Novizen Teku auch auf Switch, PS4 und Xbox One auf die Reise. Vor allem die Rätsel und das handgemalte Art-Design beleben die einfache Geschichte rund um das Schicksal eines Eingeborenenstamms.



Die Inszenierung macht’s!

Es wird relativ schnell deutlich, dass die Geschichte von Candle die Spielmechaniken nur umrahmen soll: Ein Stamm, der irgendwann zu gierig wurde und zu lange einem durchtrieben Herrscher gefolgt ist, wird für seine Taten bestraft. Und natürlich muss die Jugend wieder ran, um das auszubaden was die alten Damen und Herren verbockt haben. Während sein komplettes Dorf abbrennt, beginnt die Reise des jungen Teku, der den entführten Schamanen Yaqa vor dem bösen Wakcha-Clan retten muss. Als einzige Waffe dient ihm seine linke Hand, die er als magische Kerze nutzen kann und die im Zentrum vieler Rätsel steht.

Die Geschichte wird hauptsächlich durch einen Erzähler vorgetragen, der auf Tekus aktuelle Situation oder sonderbare Geschehnisse in der Spielwelt hinweist. In den seltenen, aber hübsch gestalteten Zwischensequenzen kommt dann sogar richtige Lagerfeuer-Stimmung auf, wenn die angenehme Märchenonkel-Stimme von der tragischen Vergangenheit des Stamms berichtet. Auch in den normalen Leveln gelingt es Candle, mit seinen handgemalten Aquarell-Zeichnungen immer
Die handgemalten Aquarell-Zeichnungen sind wunderschön und bleiben abwechslungsreich.
Die handgemalten Aquarell-Zeichnungen sind wunderschön und beleben die Spielwelt.
wieder tolle Abenteuer-Stimmung zu erschaffen.  Es ist beeindruckend, durch wie viele detaillierte Gebiete der kleine Teku wandert: Von riesengroßen Statuen im Dschungel-Regen, dem verwinkelten Wakcha-Lager, Unterwasser-Passagen, dem Segeln im Mondlicht, bis hin zu einem Ritt durch alte Tempel-Anlagen. Dabei wird beispielsweise das Schmieden eines Hebels so detailliert dargestellt, dass man dabei zusehen kann wie Edelsteine in die Fassung eingearbeitet werden. Candle hat mit etwa 7-15 Stunden nicht nur eine ordentliche Spielzeit, es gibt auch immer wieder Neues zu sehen.

Endlich viele tolle Rätsel!

Der eigentliche Star von Candle sind aber die Rätsel und ihre gelungene Einbindung in die Spielwelt. Denn gerade in manchen Adventures langweilen die Knobelaufgaben irgendwann, oder sind so um die Ecke gedacht, dass man frustriert ist. Bei Candle muss man immer wieder überlegen wie man Teku an einer Feuerquelle Licht beschafft, welche Mechanismen man in Gang setzen muss, um sein Kerzenlicht vor Regen oder Feinden zu schützen, oder welche Kräuter man in welcher Reihenfolge anzündet, um ein Tor zu öffnen. Dabei hat man stets das Gefühl, dass die Handlungen zu den Umgebungen der Stammesgeschichte passen.

Die vielen Rätsel sind abwechslungsreich gestaltet.
Die vielen Rätsel sind abwechslungsreich gestaltet.
Man trifft auf Dschungel-Kreaturen, die Teku helfen, die obersten Baumwipfel zu erreichen, nachdem man ihr Junges gerettet hat. Manchmal muss man Gegenstände untersuchen, die sich als geheimer Schalter herausstellen und sich in Schleichpassagen den bösen Wakcha stellen. Die Immersion wird zu keiner Zeit durch blinkende Hinweise oder Markierungen gestört. Man muss die Welt eigenständig erkunden und erhält höchstens mal einen helfenden Hinweis vom Erzähler. Selbst die Gespräche mit den Charakteren der Spielwelt werden zu kleinen Rätseln, da sie ohne Sprache kommunizieren und man die Symbole über ihren Köpfen deuten muss, um zu verstehen, was sie benötigen.

Es gibt auch Schattenseiten

Manchmal ist die Steuerung vor allem bei Sprüngen etwas unpräzise.
Manchmal ist die Steuerung vor allem bei Sprüngen etwas unpräzise.
Neben klassischen Logikrätseln muss in Candle viel durch Hüpfen über die zahlreichen Untergründe gelöst werden. Das geht auf der Switch leider manchmal etwas hakelig von der Hand, so dass es mehrere Versuche braucht, bis Teku sich endlich an einem Abhang hochzieht, oder auf einer Plattform landet. In der Regel ist die Steuerung aber sehr responsiv und der Wechsel aus Springen, Kerze anzünden, Gegenstände benutzen oder Gegner in den Abgrund schubsen funktioniert reibungslos.

So motivierend die Rätsel auch sind, gibt es im Verlauf des Spiels leider immer wieder Backtracking. Manchmal muss man Gegenstände von A nach B bringen und immer wieder zu denselben Charakteren bringen. Hier hätte ich lieber eine kürzere Spielzeit anstatt einer Streckung in Kauf genommen. Auch die Geschichte dümpelt zum Ende des Spiels mehr vor sich hin, als eine wirkliche Motivation für Tekus Weiterreise zu bieten.

Kommentare

MikeimInternet schrieb am
Ryo Hazuki hat geschrieben: ?
26.07.2018 12:56
Nehm ich sicher mal in einem Sale mit, gefällt mir ganz gut vom Design.

+1
Ryo Hazuki schrieb am
Nehm ich sicher mal in einem Sale mit, gefällt mir ganz gut vom Design.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.