Hyrule Warriors - Test, Action, Nintendo Switch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hyrule Warriors (Action) von Nintendo
Erweiterte Massenschlachten
Action-Adventure
Entwickler: Koei Tecmo
Publisher: Nintendo
Release:
kein Termin
18.05.2018
19.09.2014
Spielinfo Bilder Videos
Als Hyrule Warriors im Herbst 2014 auf Wii U erschien, war es weder das hübscheste und schon gar nicht das beste Spiel auf der Konsole. Und doch haben die Massenschlachten im Stile der Musou-Spiele vor dem Hintergrund des Legend-of-Zelda-Universums für ordentliche Unterhaltung sorgen können. Jetzt kämpfen fast 30 Helden zusammen mit Link auch auf Switch. Wir verraten im Test, was die Definitive Edition auf dem Kasten hat.

Link gegen Tausend

Man kann Nintendo nicht vorwerfen, dass sie Switch auch als Zweitverwertungs-System für ehemals Wii-U-exklusive Titel nutzen. Denn zum einen hat in der allgemeinen Wahrnehmung kaum jemand den Wii-Nachfolger besessen. Zum anderen kennen dementsprechend wenige die Highlights des Systems. Doch auch wenn man sich an Hyrule Warriors nicht spontan als einen der besseren Titel  erinnert, markiert Links Ausflug in die Gefilde der Musou-Action einen besonderen Zeitpunkt – insbesondere für Tecmo Koeis Omega Studio als Entwickler. Denn eine derart hochrangige Fremdlizenz wurde bis dahin nicht in einen Massenprügler verpackt. Und das Ergebnis konnte und kann sich auch heute noch durchaus sehen lassen, das es geschickt das Artdesign der Zelda-Serie über nahezu alle Epochen mit den eingängigen Mechaniken der Arcade-Action verbindet: Mit einem von dank integeierter Download-Inhalte beinahe 30 Helden (darunter z.B.  Link, Zelda, Midna, Sheik) pflügt man sich dank einfacher Steuerung in der Story durch Hundertschaften an Gegnern, die nur selten zu einer ernsthaften Gefahr werden, nimmt Stützpunkte ein, sammelt Erfahrung sowie neue Waffen und kämpft schließlich gegen die von den bisherigen Zelda-Abenteuern inspirierten Bosse.

Dank der integrierten Download-Inhalte der Wii-U-Version hat man auf Switch nicht nur mehr Kämpfer, sondern u.a. auch mehr Karten im Abenteuer-Modus zur Verfügung.
Dank der integrierten Download-Inhalte der Wii-U-Version hat man auf Switch nicht nur mehr Kämpfer, sondern u.a. auch mehr Karten im Abenteuer-Modus zur Verfügung.
Soweit also nichts Neues im Warriors-Land. Mit zwei Knöpfen erschafft man Komboketten, die Gegner in Mitleidenschaft ziehen und eine Leiste für Spezialattacken auffüllen. Mit einem weiteren Knopf kann man Feinden per Ausweichbewegung aus dem Weg gehen. Die Einfachheit des Kampfsystems ist Fluch und Segen zugleich für Hyrule Warriors: Man kommt unheimlich schnell rein, feiert sofort Erfolgserlebnisse. Und wenn man die besonderen Angriffe (das Gegenstück der Musou-Attacken der Dynasty Warriors) aktiviert, die meist in einem Effektspektakel enden und den K.O.-Zähler rasend schnell nach oben schrauben, fühlt man sich in der Tat wie ein mächtiger Krieger. Da einem auf Switch weniger technische Probleme begegnen wie seinerzeit in der Wii-U-Fassung und mehr Figuren gleichzeitig auf dem Bildschirm dargestellt werden, während gleichzeitig die Distanz reduziert wurden, in der sie auftauchen, fühlt man sich deutlich intensiver als Teilnehmer einer riesigen Schlacht. Weniger ins Gewicht fällt die 1080p-Auflösung, wenn man die Konsole ins Dock steckt, die die 720p-Version auf Wii U ersetzt. Zwar sieht alles etwas schärfer aus als vor vier Jahren. Da aber die Videoseqeuenzen in ihrem niedriger aufgelösten Ur-Format belassen wurden, gibt es hier einen leichten Bruch.

Zelda im Herzen?

Die Kulisse wurde zwar höher aufgelöst, zeigt aber im Gros immer noch schwache Umgebungstexturen.
Die Kulisse wurde zwar höher aufgelöst, zeigt aber im Gros immer noch schwache Umgebungstexturen.
Und selbstverständlich bleibt ein weiteres Problem bestehen: Auch an die Hauptserie entliehene Sonderwaffen wie Bogen, Bumerang oder Bombe können nicht verschleiern, dass diese Mechanik auf Dauer weder Anspruch noch Tiefgang aufweisen kann. Immerhin ist die Geschichte für ein Warriors-Spiel gut gelungen. Zwar verzichtet man abseits der Ladebildschirme auf Sprachausgabe, so dass die Figuren im Spiel nur guttural jammern, stöhnen oder einsilbig lachen und damit viel Atmosphäre verschenken. Dennoch ist die Geschichte um die dunkle Magierin Cia, die Hyrule und Zelda aus Eifersucht in den Ruin zu ziehen versucht, interessant sowie vielschichtig erzählt. Auch, weil sie erfolgreich versucht, Figuren, Storylines und Gebiete, die man als Zelda-Fan bereits in Ocarina of Time, Skyward Sword oder Twilight Princess kennengelernt hat, unter einen Warriors-Hut zu bringen. Eine der großen Stärken war und ist das Artdesign: Vor allem die Bewohner Hyrules, die Bosse (darunter viele bekannte Gesichter) und vor allem die Helden wurden trotz Klon-Manko mit viel Liebe zum Detail gestaltet.  


Kommentare

FredericJohnsen2 schrieb am
Wenn das Spiel keinen Splitscreen Modus hätte, hätte es 'gut' bekommen.
Levi  schrieb am
monotony hat geschrieben: ?
19.05.2018 19:13
Arkatrex hat geschrieben: ?
19.05.2018 18:38
monotony hat geschrieben: ?
18.05.2018 21:00

weißt du, was wirklich stumpf ist? das wort "hate" als allgemeinmittel gegen jedwede kritik, ob berechtigt und konstruktiv oder nicht, zu gebrauchen. eine fürchterliche unsitte.
Kommt immer auf die Perspektive an. Die Gegenseite behauptet immer Wörter und Redewendungen seien unberechtigt oder unpassend.
verallgemeinerungen sind immer bescheuert, egal aus welcher perspektive.
hate/hater/gehate ist nichts anderes als "bist du nicht für mich, bist du gegen mich". polemisch, diffamierend, unfair.
Normalerweise: ja schon irgendwie...
Aber im vorliegenden Fall und Vorgeschichte: nein.
Wenn dae Dasein eines User quasi nur noch darin besteht, "rumzuweinen" und versuchen etwas schlecht zu reden....
Da passt: "haters gonna hate" schon ganz gut.
Beschreibt es doch wortwörtlich das Dargebotene.
monotony schrieb am
Arkatrex hat geschrieben: ?
19.05.2018 18:38
monotony hat geschrieben: ?
18.05.2018 21:00
Arkatrex hat geschrieben: ?
18.05.2018 07:57

Wieso? Wo er doch Recht hat? Stumpfes Gehate weil's einfach gerade bockt.
Und Dein doofer Kommentar passt noch dazu.
weißt du, was wirklich stumpf ist? das wort "hate" als allgemeinmittel gegen jedwede kritik, ob berechtigt und konstruktiv oder nicht, zu gebrauchen. eine fürchterliche unsitte.
Kommt immer auf die Perspektive an. Die Gegenseite behauptet immer Wörter und Redewendungen seien unberechtigt oder unpassend.
verallgemeinerungen sind immer bescheuert, egal aus welcher perspektive.
hate/hater/gehate ist nichts anderes als "bist du nicht für mich, bist du gegen mich". polemisch, diffamierend, unfair.
Arkatrex hat geschrieben: ?
19.05.2018 18:38
Wir befinden uns aktuell...
JesusOfCool schrieb am
Raskir hat geschrieben: ?
18.05.2018 16:15
JesusOfCool hat geschrieben: ?
18.05.2018 15:40
wenn man das beste bisherige als minimal akzeptabel betrachtet kann man halt auch nur unzufrieden sein.
ich bin sicher, dass wenn man eine rangliste von remaster spielen anlegt was bonusinhalte, verbesserungen, preis usw vergleicht, wird hyrule warrirors relativ weit oben sein.
Oh hier behaupte ich das Gegenteil ich behaupte es befindet sich relativ weit unten wenn man alle relevanten Punkte (dazu auch erst Release Datum) aufzählt. Es ist bestimmt nich so weit unten wie ein tropical freeze, aber außerhalb der Switch fallen mir jetzt wirklich so gut wie keine ein, die nicht ein besseres preisleistungsverhältnis boten (unabhängig davon wie gut ein Spiel ist). Ein oaar ja, aber nicht viele. Aber dafür unglaublich viele die ein besseres boten.
was sind denn die relevanten punkte deiner meinung nach?
Arkatrex schrieb am
monotony hat geschrieben: ?
18.05.2018 21:00
Arkatrex hat geschrieben: ?
18.05.2018 07:57
monotony hat geschrieben: ?
18.05.2018 02:17

shhh bby is ok
Wieso? Wo er doch Recht hat? Stumpfes Gehate weil's einfach gerade bockt.
Und Dein doofer Kommentar passt noch dazu.
weißt du, was wirklich stumpf ist? das wort "hate" als allgemeinmittel gegen jedwede kritik, ob berechtigt und konstruktiv oder nicht, zu gebrauchen. eine fürchterliche unsitte.
Kommt immer auf die Perspektive an. Die Gegenseite behauptet immer Wörter und Redewendungen seien unberechtigt oder unpassend.
Wir befinden uns aktuell schon lange an einem Punkt an dem eigentlich egal ist was man schreibt, irgendwer behauptet immer das es Unsinn ist. Außer es wird plötzlich selbst benutzt, dann passt es immer.
Du verstehst worauf ich hinaus will? An deinem Post auf den ich mich bezogen habe,hat mir lediglich die Art und Weise nicht gefallen. Dieses Pseudo ?sei leise? ist eine Unart die es ebenfalls als Unsitte selbst ins aktuelle Jahr geschafft hat.
Weiß nicht wann ich das letzte Mal hier im Forum miterlebt habe dass...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.