Layers of Fear - Test, Action, Nintendo Switch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Layers of Fear (Action) von Bloober Team
Düsteres Vermächtnis
Survival-Horror
Entwickler: Bloober Team
Publisher: Bloober Team
Release:
16.02.2016
16.02.2016
21.02.2018
16.02.2016
Spielinfo Bilder Videos
Was passiert, wenn ein erfolgreicher Maler aufgrund einer Tragödie und kreativen Blockade immer stärker in den Wahnsinn abdriftet? Layers of Fear von Bloober Team liefert eine mögliche Antwort, indem es den Spieler durch die schummrigen Gänge und Räume eines Künstler-Anwesens entführt. Dort wird man Zeuge davon, was es heißt, den eigenen Verstand zu verlieren. Mittlerweile ist der surreale Trip mit seiner Mischung aus Gone Home und P.T. auch für Switch als Legacy Edition inklusive der Erweiterung Inheritance erschienen. Wie zuvor gilt auch hier: Falls ihr euch die Spannung nicht nehmen wollt, macht einen Bogen um diesen Test.

Viele Überraschungen

Puh, was wird mich wohl hinter der nächsten Tür warten? Werde ich erneut in einer Art Zeitschleife gefangen, bei der ich immer wieder durch den gleichen Raum geschickt werde? Oder steht mir der nächste Schreck bevor, mit dem ich zwar ständig rechne, aber der am Ende doch so unerwartet kommt, dass er mich trotzdem eiskalt erwischt? Oder packen die Entwickler wieder in ihre prall gefüllte Trickkiste voller Psycho-Spielchen à la Silent Hills (P.T.), mit denen sie dem Wahnsinn mal subtil, mal impulsiv Ausdruck verleihen? Ich kann mir jedenfalls sicher sein, dass mich dieser Trip voller „Mindfucks“ auch hinter der nächsten Tür überraschen wird.

Auch wenn Layers of Fear mitunter malerisch ausssieht: Der Wahnsinn lauert überall...
Auch wenn Layers of Fear mitunter malerisch ausssieht: Der Wahnsinn lauert überall...
Die starke Präsentation trägt ihren Teil dazu bei, warum dieser Abstieg in den Wahnsinn zunächst so fesselt: Die Unity-Engine zaubert mit atmosphärischer Beleuchtung sowie vielen Details bei der Einrichtung und Raumgestaltung ein Anwesen auf den Bildschirm, das auch dann noch erschreckend echt wirkt, wenn es bereits jeden Realitätsbezug abgelegt hat.

Wie auf PS4 und Xbox stören aber auch auf der Nintendo-Konsole die recht stark ausgeprägten Flimmer-Kanten. Ähnlich verhält es sich bei der Bildrate: Ich hatte angesichts der Darstellungsprobleme auf den leistungsfähigeren Konsolen zwar Schlimmeres erwartet, aber auch auf Switch leidet der Horrortrip unter einer grenzwertigen Bildrate. Dies zeigt sich nicht nur bei der erschreckend langsamen und ruckelanfälligen Bewegung beim Umsehen, sondern auch bei einem sporadischem Schluckauf, der jederzeit auftreten kann.
In den düsteren Korridoren warten fiese Psychospielchen à la P.T. auf euch...
In den düsteren Korridoren warten fiese Psychospielchen à la P.T. auf euch...
Entsprechend wirkt auch die Steuerung nicht sonderlich präzise und es kann ziemlich fummelig werden, den Cursor mit den Analogsticks auf gewünschte Objekte wie Schubladen oder Schalter auszurichten. Andererseits verbucht die Switch-Umsetzung hinsichtlich der Steuerung aber auch einen kleinen Vorteil: Verwendet man die Joy-Cons, kann man für das Öffnen von Türen oder Schränken optional die Bewegungssensoren nutzen und dadurch die Immersion steigern.

Düstere Klänge

Wie allgemein in Horror-Spielen trägt die Klangkulisse auch hier maßgeblich zur düsteren Stimmung bei. Die fiesen Geräusche wie bedrohliches Knarzen oder quälende Schreie sorgen für Gänsehaut und auch die zunächst friedlichen Klavier-Melodien werden zunehmend von tiefen Bässen sowie unharmonischen Klangteppichen abgelöst. Aber so stimmungsvoll der Horror-Trip auch inszeniert wird, mangelt es auf lange Sicht leider an spielerischem Anspruch sowie dramatischen Konsequenzen.


Kommentare

Xuscha schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
06.03.2018 13:34
Xuscha hat geschrieben: ?
06.03.2018 11:27
Outlast war damals der wahnsinn, hatte es mir schon vor ein paar Jahren für die X1 gegeben. War echt hart :D Spielst du die Switch Version? Wenn ja: Wie läuft die Version? Flüssig oder auch mit Hängern?
Hab Outlast sowohl im Dock als auch mobil gespielt und kann weder bei Grafik noch Performance einen Unterschied feststellen.
Läuft bisher alles geschmeidig.
Danke dafür, dann gönne ich es mir vielleicht nochmal für die Switch.
Eisenherz schrieb am
Wobei ich Outlast ab einem gewissen Punkt nicht mehr für voll nehmen konnte. Die verfolgenden Gegner haben IMMER in den Schrank gesehen, in dem ich NICHT war. :lol:
Abgesehen davon aber ein wirklich tolles Spiel. :wink:
casanoffi schrieb am
Xuscha hat geschrieben: ?
06.03.2018 11:27
Outlast war damals der wahnsinn, hatte es mir schon vor ein paar Jahren für die X1 gegeben. War echt hart :D Spielst du die Switch Version? Wenn ja: Wie läuft die Version? Flüssig oder auch mit Hängern?
Hab Outlast sowohl im Dock als auch mobil gespielt und kann weder bei Grafik noch Performance einen Unterschied feststellen.
Läuft bisher alles geschmeidig.
Eisenherz schrieb am
Wie im echten Leben halt. Auch nach der Trennung hat man selten Ruhe! :Blauesauge: :mrgreen:
Nuracus schrieb am
Eisenherz hat geschrieben: ?
06.03.2018 12:50
Ja, die Schwitzfassung sollte man dann doch lieber meiden. Und übrigens kann man an mehreren Stellen im Spiel durchaus "sterben". Ich weiß ja nicht, ob der Tester das übersehen hat.
SpoilerShow
Und zwar immer an den Stellen, an denen man seine verstorbene Frau trifft und ihr ausweichen muss. Tut man das nicht oder wartet zu lange, erwischt sie dich und man wird zurückgesetzt. Zwar kein echter Tod in dem Sinne, aber so ganz gefahrlos kann man eben nicht durch die Gegend slendern.
DAS nenn ich mal nachtragend.
schrieb am

Layers of Fear
Ab 15.99€
Jetzt kaufen