Moonlighter - Test, Rollenspiel, Nintendo Switch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Moonlighter (Rollenspiel) von 11 Bit Studios / Merge Games / Headup Games
Held & Händler auf der Switch
Action-Rollenspiel
Entwickler: Digital Sun Games
Release:
29.05.2018
29.05.2018
29.05.2018
29.05.2018
05.11.2018
29.05.2018
Spielinfo Bilder Videos

Im Mai hatten Dark Sun Games und die 11 Bit Studios ihr Action-Rollenspiel Moonlighter für PC, PlayStation 4 und Xbox One veröffentlicht. Inzwischen ist der Mix aus Händler- und Abenteurerdasein auch auf Switch erhältlich. Wie gut die Umsetzung für Nintendos Konsole gelungen ist, verrät der Test.



Mutiger Kaufmann

Moonlighter ist der Name eines ehemaligen Geschäfts in Rynoka, das sich schon seit Generationen im Besitz eines alten Kaufmannsgeschlechts befindet. Als Spieler schlüpft man in die Rolle des letzten Abkömmlings dieser Familie mit dem Ziel, den leerstehenden Laden aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken und ihm wieder zu altem Glanz und Ruhm zu verhelfen.

Kaufmann Will zieht es in die mit Reichtümern lockenden Dungeons von Rynoka.
Kaufmann Will zieht es in die mit Reichtümern lockenden Dungeons von Rynoka.
Da es keine Warenbestände mehr gibt, muss man sich in die örtlichen Dungeons wagen, um dort nach verwertbaren Gegenständen Ausschau zu halten. Dort lauern allerdings nicht nur fiese Fallen und sich ständig verändernde Strukturen, sondern auch gefährliche Monster, gegen die man sich zur Wehr setzen muss. Anfangs nur mit einem Besen, später auch mit Schwert und Schild, Lanze, Klauen oder Pfeil und Bogen. Switch-Spieler haben sogar Zugriff auf ein exklusives Schwert- und Bogenset.

Dadurch, dass die mysteriösen Gewölbe bei jedem Betreten neu geformt und mit Monstern und Schätzen gefüllt werden, sind sie zwar immer wieder gefährlich, aber auch ein nie versiegender Quell an Verkaufswaren. Ähnlich wie in The Binding of Isaac erkundet man die Dungeons Raum für Raum aus der Draufsicht, bis die Taschen voll oder die Verletzungen zu schwer sind und einen zur Rückkehr zwingen.

Platzprobleme

Das Inventar für die Raubzüge ist begrenzt. Zudem besitzen manche Gegenstände Eigenschaften, die ihren Lageort oder ihre Nachbarobjekte beeinflussen.
Das Inventar für die Raubzüge ist begrenzt. Zudem besitzen manche Gegenstände Eigenschaften, die ihren Lageort oder ihre Nachbarobjekte beeinflussen.
Einige Gegenstände können dabei nur an bestimmten Stellen des Inventars abgelegt werden, während sie andere angrenzende Objekte sogar verändern oder zerstören können. Später lassen sich überschüssige Gepäckstücke bei Platzmangel auch direkt verwerten und in Bargeld umwandeln. Allerdings bleibt dabei nur ein Bruchteil dessen hängen, was man mit einem Verkauf im Laden hätte erzielen können.

Noch schlimmer ist, wenn man selbst das Zeitliche segnet. Dann wird man zwar zurück nach Rynoka gebracht, verliert aber den kompletten Inhalt seines Rucksacks. Lediglich eine Handvoll Dinge, die man direkt am Körper trägt, bleibt unversehrt. Zudem kann man die Dungeons nicht wieder durch die Eingangstür, sondern nur via Warp-Amulett und Geldopfer verlassen, was vor allem am Anfang ein ärgerliches Handicap darstellt. Später sind die Beträge aber trotz deutlicher Steigerungen nur noch selten relevant und für noch mehr Geld können sogar Zwei-Wege-Portale errichtet werden, um vom Dorf aus gleich wieder direkt in tiefere Ebenen zurückkehren zu können.

Zu Beginn muss sich Will noch mit seinem Besen gegen Angreifer verteidigen.
Zu Beginn muss sich Will noch mit seinem Besen gegen Angreifer verteidigen.
Ansonsten muss man nämlich immer wieder im Erdgeschoss anfangen und sich Stockwerk für Stockwerk nach unten vorarbeiten, wo nicht nur immer wertvollere Schätze, sondern auch immer gefährlichere Gegner auf einen warten. Im untersten Geschoss jedes Dungeons wartet dann der obligatorische Endgegner, dessen Bezwingung den Zutritt zum nächsten Gewölbe freischaltet. Und wer zu lange trödelt, ruft einen unbesiegbaren Verfolger auf den Plan.

Auf Entdeckungsreise

Insgesamt können vier mehrstöckige Dungeons erkundet werden, die von alten Gemäuern über Wald- und Wüstenareale bis hin zu High-Tech-Ruinen reichen und mittlerweile zusätzliche Raumvarianten bieten. Die Ausmaße sind allerdings nach wie vor überschaubar, während eine mitzeichnende Automap bei der Orientierung hilft. Neben Monstern müssen hin und wieder auch Fallen überwunden und Hindernisse beseitigt werden. Per Hechtrolle kann man sogar Feuer und Abgründe heil passieren.

 

Kommentare

Zanzara schrieb am
also ich hab das damals zum release auf der xbox one gespielt aber ich bin damit irgendwie nicht warm geworden. der dungeon part war ja ganz ok, aber den laden zu leiten war so verdammt lahm. man hat am anfang nur 4 stellen, muss dauernd nachfüllen und hat eh nur sachen zu verkaufen die kaum profit abgeben. dementsprechend kommt man auch so gut wie nie in den dungeons weiter und geht nach paar räumen raus.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.