V-Rally 4 - Test, Rennspiel, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


V-Rally 4 (Rennspiel) von Bigben Interactive
Eine Fahrt in den Graben
Simulation
Release:
28.09.2018
07.09.2018
13.12.2018
07.09.2018
Jetzt kaufen
ab 44,99€

ab 18,18€
Spielinfo Bilder Videos
Für V-Rally 4 haben Big Ben Interactive und Kylotonn tief in der Mottenkiste gekramt und bringen eine Marke zurück ans Licht, die zuletzt im Sommer des Jahres 2002 ihren ihren durchaus überzeugenden Auftritt hatte. Nach PC, PS4 und Xbox One darf man mit etwas Verspätung auch auf Switch Gas geben. Ob das Comeback eine Alternative zur pausierten WRC-Reihe darstellt und für die Konsole von Nintendo eine ordentliche Umsetzung abgeliefert wurde, zeigt der Test.


V-Rally damals und heute

Als der französische Entwickler Eden Games („Test Drive Unlimited“) 1997 mit V-Rally auf die erste PlayStation raste, machte sich das Rennspiel vor allem durch die damals fantastische Grafik und die wunderschönen Lense-Flare-Effekte einen Namen. Die Fahrphysik und vor allem die schlimme Kollisionsabfrage waren allerdings eine Katastrophe: Die hypersensiblen Rallye-Boliden ließen sich kaum kontrollieren und schon die simple Berührung von Gras(!) am Streckenrand zog bereits spektakuläre Unfälle inklusive Überschlägen nach sich.

Damit unterscheidet sich der Ur-Vater gar nicht allzu sehr vom jüngsten und modernsten Teil der Reihe. Okay, ganz so schlimm wie damals ist es nicht, aber es gibt doch bemerkenswerte Parallelen: Die Steuerung mit dem Controller ist auch hier ein Graus! Das spürt man bereits nach den ersten paar Metern im miserablen Tutorial, in dem man sich mal wieder gleichzeitig auf Anleitungstexte und die Strecke konzentrieren soll, während zwischendurch die Ansagen des Ko-Piloten einfach den grausig eingesprochenen Hinweisen weichen müssen. Denn der Polo R lässt sich auf diesem ersten Ritt durch das Monument Valley nur schwer bändigen, weil zum einen die Steuerung extrem sensibel auf Lenkeingaben reagiert und zum anderen das Heck der Karre trotz Allradantrieb überraschend schnell ausbricht. Selbst die durchaus anspruchsvolle Pad-
Abseits der klassischen Rallye werden auch andere Offroad-Disziplinen geboten.
Abseits der klassischen Rallye werden auch andere Offroad-Disziplinen geboten.
Steuerung eines Dirt Rally ist im Vergleich viel greifbarer, doch stimmt in der Simulation von Codemasters halt eben auch die Fahrphysik.

Unberechenbares Fahrverhalten


Das kann man von V-Rally nicht unbedingt behaupten: Zwar tendiert der Anspruch trotz optionaler Hilfen wie ABS und Traktionskontrolle eher zur Simulation, doch wirkt schon das Gewicht der meisten Fahrzeuge innerhalb des attraktiven Fuhrparks mit seiner Auswahl an lizenzierten Klassikern und modernen Boliden zu gering. Das dürfte auch einer der Gründe sein, warum manchmal schon kleinste Bodenwellen die Balance des Autos massiv beeinträchtigen und man kaum ein Gefühl für das Fahrverhalten entwickeln kann. Viele Modelle reagieren viel zu unberechenbar und folglich fällt es schwer, auf den Holperpisten in einen Rhythmus zu kommen, denn selbst das Abfangen wird hier zu einem Glücksspiel und Berührungen mit dem Streckenrand oder Hindernissen enden meist fatal. Eine optionale Rückspulfunktion gibt es hier nicht, dafür aber ein inkonsequentes Schadensmodell, das zwar sehr gnädig ausfällt, im schlimmsten Fall aber doch einen Neustart der Veranstaltung erfordert. Zwischen den Etappen darf man den fahrbaren Untersatz Rallye-typisch im Service-Bereich reparieren. Das kostet allerdings nicht nur Zeit, denn innerhalb der Karriere ziehen
Das Streckendesign weiß durchaus zu gefallen und es gibt ein paar durchaus anspruchsvolle Etappen mit engen Straßen.
Das Streckendesign weiß durchaus zu gefallen und es gibt ein paar durchaus anspruchsvolle Etappen mit engen Straßen.
die Beulen und Schäden an den Komponenten auch finanzielle Folgen nach sich, da man für die Reparaturkosten selbst aufkommen muss.

Allerdings kann man das Fahrverhalten nicht generell verteufeln: Es finden sich unter den etwa 50 Karossen hin und wieder Modelle, die man überraschend gut im Griff hat und die sich rund anfühlen – zumindest so lange, bis man im Tuning-Bereich Verbesserungen für Motor und Auspuff installiert, denn die steigende Leistung wird mit Einbußen hinsichtlich der Stabilität erkauft. Dem kann man zwar mit manuellen Veränderungen am Setup etwas entgegenwirken, indem man abseits der Voreinstellungen für Asphalt-, Schotter- und Schneepisten noch einmal selbst Hand am Fahrwerk, dem Getriebe und Bremsen anlegt. Aber so richtig wohl fühlt man sich trotzdem viel zu selten hinter dem Steuer. Auf der Switch kommt erschwerend hinzu, dass keiner der möglichen Controller über analoge Tasten verfügt. Gas und Bremse müssen folglich mit digitalen Eingaben gemeistert werden, was man bei reinen Arcade-Racern zur Not akzeptieren kann, in einem Rennspiel mit Simulationsansprüchen dagegen einer Katastrophe gleichkommt. Eine sinnvolle Alternative wäre eine optionale Umbelegung dieser zentralen Funktionen auf den rechten Analogstick gewesen, doch ausgerechnet hier wird bei einem solchen Versuch in den Steuerungsoptionen die rote Karte gezeigt. Immerhin darf man neben den Joy-Cons alternativ auch einen Pro-Controller verwenden.


Kommentare

adamc schrieb am
Superzoom hat geschrieben: ?
25.12.2018 13:42
Ich habe V-Rally vor ein paar Tagen im PSN-Store als Angebot runtergeladen.
...
Warum dieses Spiel so schlecht bewertet wurde, ist mir ein Rätsel.
Schon gemerkt, dass es hier um die Switch-Version geht?
Superzoom schrieb am
Ich habe V-Rally vor ein paar Tagen im PSN-Store als Angebot runtergeladen.
Es macht mir richtig Spass, mehr jedenfalls als die letzten 3 Need for Speed Spiele.
Die Grafik ist teilweise sensationell schön, vor allem im Winter.
Die Boliden hätte man schöner machen können, ist aber OK.
Warum dieses Spiel so schlecht bewertet wurde, ist mir ein Rätsel.
ronny_83 schrieb am
Also entweder hat Nintendo die Belegung des rechten Analogsticks in den Entwickleroptionen gesperrt oder die Entwickler sind einfach nur dumm, die Option für Gas/ Bremse nicht zu nutzen. Wer braucht schon diese scheiß freie Kamera in jedem Rennspiel.
Der Chris schrieb am
Aber trotzdem...will man ein Spiel kaufen in dem ein großer Teil vergrützt wurde? Also ich hätte keine Lust einen Spielmodus deswegen quasi die ganze Zeit ausblenden zu müssen. Auch wenn ich daran nicht primär interessiert bin. Also für mich ist so was in jedem Fall ein Dealbreaker.
casanoffi schrieb am
JohnPayne hat geschrieben: ?
18.12.2018 14:19
Den Artiekl gelesen? Da steht drinne das direkte fahrten gegen die KI in Ruckelorgien enden.....die Performance ist nicht besonders dolle.
Hatte vergessen zu erwähnen, dass mich nur die Etappen-Rally interessiert - Rennen gegen die K.I. spiele ist nie.
Und die Performance geht wohl nur in solchen Fällen in die Knie.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

V-Rally 4
Ab 44.99€
Jetzt kaufen