SteamWorld Quest: Hand of Gilgamech - Vorschau, Rollenspiel, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


SteamWorld Quest: Hand of Gilgamech (Rollenspiel) von Thunderful Publishing AB
Fantasy-RPG mit Steampunk-Robotern
Rollenspiel
Entwickler: Image & Form Games
Publisher: Thunderful Publishing AB
Release:
2019
Alias: SteamWorld Quest
Spielinfo Bilder Videos
Nach einer Tower Defense, einem rundenbasierten Abenteuer und zwei Metroidvania-Plattformern versuchen sich Image & Form mit ihrem nächsten Spiel im SteamWorld-Universum an einem taktischen Rollenspiel mit Einflüssen aus Japan. Aber auch Geschichte und Humor sollen in der Welt voller Roboter nicht zu kurz kommen. Wir haben SteamWorld Quest: Hand of Gilgamech bei einem Studiobesuch in Schweden auf Nintendo Switch angespielt.

Steampunk-Roboter im Mittelalter

Obgleich bei SteamWorld Quest: Hand of Gilgamech großer Wert auf die Geschichte und den serientypischen, eigenwilligen Humor gelegt werden soll, standen beide Aspekte in der halbstündigen Preview- bzw. Demo-Version eher im Hintergrund. Zum Auftakt werden die kauzigen Roboter kurz eingeführt, bevor sie alsbald herausfinden, dass irgendetwas in der Steampunk-World im Argen liegt. Ein mittelalterliches Dorf steht in Flammen und mysteriöse Soldaten der imperialen Sorte marschieren auf - wobei die Verknüpfung von Mittelalter mit Steampunk-Robotern recht ungewöhnlich anmutet.

In den Dialogen untereinander oder mit anderen Figuren werden die sprechenden Charaktere in einem schicken Comic-Stil hervorgehoben, bleiben aber weitgehend stumm. Man hört bloß mechanische Geräusche und darf dazu den Text lesen - zumindest sieht es aktuell so aus.

Die illustere Truppe trifft auf einen ebenso illusteren Gegner.
Die illustere Truppe trifft auf einen ebenso illusteren Gegner.
Dungeon Crawling in 2D

Die eigenen Roboter-Charaktere steuert man in Echtzeit aus einer seitlichen 2D-Perspektive durch die Levels (keine offene Welt). Die Sichtweise erinnert etwas an Darkest Dungeon, nur dass man auch in die Tiefe gehen und sich in den Vorder- oder Hintergrund bewegen kann. Diese Areale wiederum sind durch Türen bzw. Tore verbunden. Neben Dialogen und der Plünderung der Umgebung (Kisten, Fässer etc.) trifft man auf allerlei Feinde - sowohl Roboter als auch andere Wesen, die in rundenbasierten Kämpfen bekämpft werden müssen.

Kämpf' doch mal mit Lochkarten

Die Gefechte finden auf separaten Schlachtfeldern statt, die sehr stark an Battle Chasers: Nightwar erinnern. Überrascht man den Gegner im 2D-Side-Scroller-Bereich, darf man selbst loslegen. Schafft man es nicht, hat der Gegner den ersten Zug. Gekämpft wird abwechselnd. Im Gegensatz zu der Geschichte konnten die Kämpfe in der Demo besser überzeugen und selbst das mittlerweile in so vielen Spielen eingesetzte Kartensystem mit unterschiedlichen Decks störte mich nicht, weil es grundlegend gut umgesetzt wurde.

Welcher Gegner soll den "Steam Punch" abbekommen?
Welcher Gegner soll den "Steam Punch" abbekommen?
Die eigene Roboter-Party besteht aus bis zu drei Figuren und jeder Charakter darf maximal acht Karten, genauer gesagt: Lochkarten, weil es ja Roboter sind, in die Gefechte mitnehmen. Insgesamt umfasst das Deck eines Trios maximal 24 Karten. Zu Beginn jedes Zugs werden von diesem Deck so viele Karten gezogen, bis man sechs auf der Hand hat. Zwei Karten lassen sich tauschen bzw. neu ziehen, wenn man nicht zufrieden ist. Bis zu drei Karten können pro Runde ausgespielt werden.

Das Ausspielen von normalen Lochkarten-Fertigkeiten wie "Heroic Strike" (Nahkampfschwinger) ist in der Regel kostenlos. Durch das Ausspielen von Karten werden allerdings "Steampoints" aufgebaut, die für andere Fähigkeiten benötigt werden - zum Beispiel für "Execute" oder den "Intimidating Shout", der die Angriffskraft der Gegner reduziert.

Kommentare

X-Live-X schrieb am
Ui, da freue ich mich drauf - wann auch immer es für die PS4 kommt...
Steamworld Dig war nicht so mein Ding, Heist war genial!
schrieb am