Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Moss (Action) von Polyarc
Kleine Maus auf großer Wanderschaft
Action-Adventure
Entwickler: Polyarc
Publisher: Polyarc
Release:
02.2018
Q3 2018
Spielinfo Bilder Videos
Och, wie niedlich: Eine putzige Maus auf Wanderschaft brachte vermutlich viele Zuschauer von Sonys diesjähriger E3-Konferenz zum quietschen. Im PSVR-Spiel Moss hilft man der tapsigen Heldin Quill auf der Reise durch ebenso idyllische wie feindliche Kulissen. Ähnlich wie im PS3-Titel Sackboy's Prehistoric Moves manipuliert man mit Bewegungen des Controllers die Umgebung, damit sich die Maus per Analogstick ans Ziel steuern lässt. Wir haben in Köln die ersten Abschnitte gespielt.


Entspannend und komfortabel

Die Schonung von Spielermägen hat auf der diesjährigen Gamescom offenbar höchste Priorität: Auch der frisch gegründete Entwickler Polyarc (bei dem einige ehemalige Destiny-Entwickler arbeiten) setzt auf Komfort. Ähnlich wie im VR-Rollenspiel Chronos hockt der Spieler statisch am Rand eines Areals und lehnt sich lediglich ein wenig zur Seite, nach oben oder unten – um versteckte Mechanismen zu entdecken. Ein steinerner Turm etwa lässt sich ein wenig zur Seite drehen, so dass sich ein Eingang öffnet. Dann lässt sich ein Gegner mit der Hand greifen und durch einen Durchgang im Turm führen – bis er auf einem Schalter auf der anderen Seite stehen bleibt.

Manchmal führen auch Kämpfe ans Ziel.
Manchmal führen auch Kämpfe ans Ziel.
Zum Einsatz kamen beim Testspiel keine Move-Controller, sondern der Dualshock 4, mit dessen Frontleuchte ich erfreulich präzise in die Kulisse hineingreifen konnte. Das Ergebnis erinnert an ein manipulierbares Diorama, in dem die mystischen Bauwerke stimmungsvoll im Licht glänzen. Zum Abschluss des Puzzles steuere ich Quill mit Hilfe des Analogsticks auf den zweiten Schalter, so dass sich ein Ausgang öffnet. Jetzt noch eine Plattform mit der Bewegungssteuerung herunterklappen und Quill kann mit ein paar Hüpfern ans Ziel gesteuert werden. Auch Kämpfe und Bosskämpfe sind enthalten. Die überschaubare Zahl an Schwerthieben scheint sich aber eher an Einsteiger zu richten, so dass sich auch die ersten Gefechte gegen ein Grüppchen Käfer recht einfach gestalteten.

Stimmungsvolle Suche

Sehr schön und professionell wirken bereits die Animationen von Richard Lico sowie die Inszenierung: Quill begibt sich auf eine Reise zu einem Schloss, um einen verschollenen Freund zu finden. Art-Director Chris Aldersson und die übrigen Entwickler haben sich offenbar viele Gedanken über die Erzählstruktur gemacht: So trifft Quill z.B. den Spieler zu Beginn am Rande eines Sees. Schaue ich ins Wasser, erkenne ich die Reflexion eines rätselhaft glühenden Maskenwesens. Quill weiß zunächst nicht, warum ich sie verfolge – doch nachdem wir Freundschaft geschlossen haben, transportiert sie mich sogar zeitweise in ihrem Rucksack.

Unterm VR-Headset wirken Kulissen wie diese noch viel prachtvoller.
Unterm VR-Headset wirken Kulissen wie diese noch viel stimmungsvoller.
Eine Tour durch ihr Dorf und das Treffen von Einwohnern soll der Welt ebenfalls Leben einhauchen. Den von mir verkörperten Maskenriesen können sie allerdings nicht sehen. Ein sympathisches Detail ist, dass ich meine Gefährtin mit ein paar Streicheleinheiten heilen kann – bzw. indem ich sie kurz festhalte. Da Sony dem Team z.B. mit Entwickler-Hardware unter die Arme griff, ist zunächst nur eine PSVR-Fassung in Arbeit, später hofft das Team aber auch Umsetzungen für andere Plattformen zu realisieren. Die Spielzeit beträgt laut Polyarc lediglich „ein paar Stunden“. Die Höhe des Preises steht noch nicht fest – man frage aber bereits fleißig Testspieler, wie viel sie bereit wären, für das Spiel zu investieren.
 

AUSBLICK



Mein Gamescom-Termin fürs PSVR-Spiel Moss war wie eine Oase der Ruhe im hektischen gamescom-Betrieb. Nachdem ich das PSVR-Headset über den Kopf gestülpt hatte, war es richtig entspannend, mich in die idyllischen Dioramen zu lehnen, mit der Bewegungssteuerung nach versteckten Türchen und Mechanismen zu suchen und kleine Puzzles zu lösen. Ob die Kopfnüsse und bislang simpel gestrickten Schwertkämpfe auf Dauer genügend Tiefe bieten, muss sich noch zeigen. Der erste Eindruck war aber bereits äußerst vielversprechend.

Einschätzung: gut

gamescom 2017: alle Spiele und Publisher im Überblick


Vergleichbare Spiele

Kommentare

testpott.de schrieb am
Dem kann ich nur zustimmen, die Demo fand ich bereits sehr beeindruckend, freu mich sehr auf den Titel!
schrieb am

Facebook

Google+