Dragon Quest Swords: Die maskierte Königin und der Spiegelturm - First Facts, Rollenspiel, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Teil neun der Dragon Quest-Saga erscheint exklusiv für Nintendos DS, doch auch Wii-Besitzer brauchen nicht um Nachschub bangen. Mit dem etwas sperrig klingenden Dragon Quest Swords: The Masked Queen and the Tower of Mirrors steht ein interessantes Spin-Off in den Startlöchern, das auf aktives Schwertschwingen mit der Wiimote setzt und mit seiner einfachen Spielstruktur selbst notorische Rollenspielverweigerer fesseln könnte.

RPG auf Arcade-Pfaden

Über Handlung und Umfang ist leider noch nicht viel bekannt. Den Protagonisten steuert ihr jedoch aus der Ego-Perspektive durch recht ansehnliche, wenn auch strikt lineare 3D-Kulissen mit nur wenigen Verzweigungen. Wer schon einmal einen Lightgun-Shooter wie The House of the Dead oder Time Crisis gespielt hat, weiß wie das in etwa aussieht. Allerdings habt ihr bei der Fortbewegung etwas mehr Freiraum und könnt auch mal stehen bleiben oder euch zurück bewegen - die vorgegebenen Hauptpfade verlassen, um die Gegend zu erkunden, könnt ihr jedoch nicht. Zudem kommen nicht ständig Gegner auf euch zugestürmt. Stattdessen entscheidet ein Zufallsgenerator, wann ihr stehen zu bleiben und zu kämpfen habt. Später werden euch auch verschiedene CPU-Partner zur Seite stehen, über deren spielerische Einbindung aber nur wenig bekannt ist.

Mit Schwert und Magie

Im Kampf selbst könnt ihr euren Gegnern dann in Echtzeit mit Schwerthieben und Magie zusetzen sowie Angriffe per Schildeinsatz blocken. Um mit dem Schwert zu zu schlagen, führt ihr einfach Schlagbewegungen mit der Fernbedienung aus. Dabei können mit horizontalen Hieben auch mal mehrere Gegner gleichzeitig getroffen werden. Aber auch vertikale Schlitzer, diagonale Streiche und Stöße in die Tiefe sind möglich und je nach Gegneranordnung mehr oder weniger effektiv. Um auch weiter entfernte Gegner zu treffen, müsst ihr diese hingegen mit einem Cursor anvisieren und ihnen mit dem B-Knopf Angriffszauber entgegen schleudern. Habt ihr genug Treffer gelandet, dürft ihr sogar zu verheerenden Spezialangriffen ansetzen, bei denen ihr vorgegebene Bewegungsmuster nachahmt, um einen Balken aufzuladen, der die Stärke eurer darauf folgenden Attacke bestimmt.

Das gab's doch schon mal

Um zu blocken, haltet ihr hingegen einfach den A-Knopf gedrückt und wehrt die Schläge mithilfe eines halbtransparenten Schildes an der Stelle ab, wo sie euch auf dem Bildschirm entgegen kommen. Natürlich könnt ihr auch jederzeit den Kampf pausieren, um in Ruhe regenerative Items einzuwerfen, Charakterwerte einzusehen oder einfach nur eine Verschnaufpause einzulegen. Alles ganz simpel und wer das 2004 in Japan erschienene Plug'n'Play-Game Kenshin Dragon Quest: Yomigaerishi Densetsu no Ken (hier ein paar bewegte Bilder) kennt, wird sich sofort heimisch fühlen, auch wenn Dragon Quest Swords wesentlich attraktiver wirkt, was sicher auch daran liegt, dass Serien-Vater Yuuji Horii an der Entwicklung beteiligt ist, während sich DragonBall-Schöpfer Akira Toriyama um das Charakterdesign und Komponisten-Legende Koichi Sugiyama um den Soundtrack kümmern.

Ausblick

Mit seiner einfachen, aber spaßigen Handhabung dürfte Dragon Quest Swords sicher eine breite Zielgruppe ansprechen und jede Menge neuer Fans gewinnen. Für RPG-Profis könnte das simple Schwertgefuchtel hingegen auf Dauer zu wenig Substanz bieten. Im Prinzip scheint es ja wirklich nicht viel mehr als eine Art Lightgun-Shooter zu werden, bei dem ihr statt zu schießen und in Deckung zu gehen, Schwerthiebe verteilt und Gegenangriffe mit dem Schild blockt. Allerdings könnte das Magie- und Partysystem noch einige Facetten bereit halten, um taktische Tiefe ins Spiel zu bringen. Auch über Einbindung und Qualität der Story ist noch zu wenig bekannt, um hier eine erste Einschätzung geben zu können. Schade ist nur, dass es wohl keinen kooperativen Spielmodus geben wird. Bewegungsfreudige Hack‘n‘Slay-Fans sollten den Titel aber dennoch im Auge behalten.

Malerisches Eiland: Diese Insel gilt es auf festgelegten Wegen aus der Ich-Perspektive zu erkunden.

 

 

 

 

 

 

 


Fakten

- Charakterdesign von Akira Toriyama
- Spieldesign von Yuuji Horii
- Levelerkundung auf vorgegebenen Pfaden
- gelegentliche Verzweigungen
- Lightgun-Shooter ähnliche Spielmechanik
- klassische Zufallsbegegnungen
- Kämpfe in Echtzeit

Die zufällig generierten Kämpfe laufen in Echtzeit ab - das Party-Management ist aber noch ein Geheimnis.

 

 

 

 

 

 

 


- richtungsspezifische Schwerthiebe
- lokales Blocken von Gegenangriffen
- magische Distanzangriffe
- aufladbare Spezialangriffe
- verschiedene CPU-Sidekicks
- Kampfpause bei Item-Nutzung
- Spieldarstellung aus fixierter Ego-Ansicht
- orchestraler Soundtrack von Koichi Sugiyama

Unverkennbares Vorbild: Das direkt am TV betriebene Kenshin Dragon Quest stand in vielerlei Hinsicht Pate.

Kommentare

4P|Jens schrieb am
test ist in arbeit, sollte in den nächsten tagen online gehen ;)
edit: voila!
E-G schrieb am
auf den test warte ich übrigens auch...
brauch ne kleine entscheidungshilfe zwischen dem hier und boom blox ...
johndoe731183 schrieb am
Silver genial? *lach* Finde dieses Dragon Quest auch komisch, und zwar weil die Gegner 1:1 aus DQ 8 übernommen sind und die Charaktere auch wie nur leicht veränderte Versionen der Charas in 8 aussehen. Billig, mMn.
Achjo schrieb am
@Hotohori: Also ich weiß ja nicht, ob du "Silver" kennst, aber da gabs am PC Schwerthiebe aus 3rd Person mit der Maus. Grenzgenial, ich freu mich drauf!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+