Call of Duty: World at War - Test, Shooter, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
16.09.2010
13.11.2008
13.11.2008
15.10.2008
16.09.2010
15.05.2013
Spielinfo Bilder Videos
Mit Call of Duty: World at War lieferten Treyarch und Activision zwar einen kompetenten und gerade im Mehrspielermodus sehr unterhaltsamen Shooter ab, konnten aber nicht an die Genialität des vierten Teils anschließen. Im Falle der Wii-Version gibt es dieser Vergleichsmöglichkeit gar nicht - eine gute Ausgangsbasis!

Mit Nunchuk in den Krieg

Technisch ist die Wii-Version beeindruckend: Zwar mangelt es an Details und guten Lichteffekten, aber die Geschwindigkeit ist meist flüssig. Links im Bild seht ihr übrigens das gelbe Fadenkreuz, das den zweiten Spieler symbolisiert - der Koop-Modus findet findet wie bei Lightgun-Shootern auf einem Bildschirm statt.
 
Die Wii-Version ist im Großen und Ganzen identisch zu den großen Versionen: Die Kampagne läuft exakt gleich ab, die Missionen sind ebenso unverändert wie die Zwischensequenzen sowie der Zwang zur deutschen Sprache. Und auch technisch ist das Gezeigte (mit Ausnahme des bedrückend hässlichen Unterwasser-Verzerreffekts) beeindruckend: Die Geschwindigkeit geht nur höchst selten spürbar in die Knie, grundsätzlich stürmen Japaner und Deutsche ruckelfrei auf euch zu. Klar mangelt es im Vergleich an Details und hochauflösenden Texturen, aber das erwartet man auf der Plattform auch nicht anders. Viel ärgerlicher ist der Verlust von wirkungsvollen Lichteffekten, die für einen großen Teil der Atmosphäre zuständig waren: Die Hinterhalt-Szene im ersten Level »Semper Fi« z.B. ist aufgrund der Abwesenheit des blassen Lichts der Leuchtrakete gar nicht als solche zu erkennen.

Die Shooter-Steuerung ist grundsätzlich einer der Knackpunkte auf Wii, ich habe schreckliche Erinnerungen an Call of Duty 3. Dieses Mal sind keine Albträume zu befürchten, denn die Entwickler haben die Kontrolle sauber hinbekommen: Ihr bewegt das Fadenkreuz frei über den Bildschirm, die Ego-Perspektive schwenkt automatisch mit, sobald man sich dem Rand nähert. Das erfordert Gewöhnung, klar, funktioniert aber unerwartet gut - wenn man damit leben kann, dass das hektische Geschehen dadurch automatisch etwas träger wird. Um endlose Fuchteleien zu vermeiden, gibt es außerdem eine sehr nützliche Zielhilfe, die einen in der Nähe des Fadenkreuzes herumlungernden Feind automatisch ins Visier nimmt - anders wäre den krümeligen Banzai-Brüdern nur schwer beizukommen. Auch der Rest der Steuerung geht überraschend gut von der Hand: Ihr bewegt euren
Auch auf Wii erwartet euch eine geteilte Kampagne: Die eine Spielhälfte verbringt ihr mit den Amerikanern, die andere mit den Russen.
Soldaten mit dem Analogstick, ladet durch Schütteln des Nunchuks nach und geht mit einem Wiimote-Wabbler in den Nahkampf. Im Rahmen der Wii-Verhältnisse also fast schon das Optimum, aber natürlich nach wie vor kein Vergleich zur Präzision, die man mit einem guten Pad oder gar der unschlagbaren Maus/Tastatur-Kombination hat.

In Sachen Mehrspielermodi bietet auch die Wii-Version zwei Möglichkeiten: Nummer eins ist die kooperative Spielvariante, bei der ihr euch allerdings nicht zu viele Hoffnungen machen solltet. Die Darstellung eines Splitscreens hätte die gebeutelte Konsole wohl überfordert, auch online ist kein Koop erlaubt. Stattdessen greift ein zweiter Spieler einfach zu einem zweiten Controller und steuert ein zusätzliches Fadenkreuz auf dem Bildschirm. Klingt wenig spektakulär, ist auch wenig spektakulär, aber doch kurzzeitig unerwartet unterhaltsam - wenn der Partner keine Lust mehr hat, kann er jederzeit wieder aussteigen. Spielvariante Nummer zwei ist ein vollwertiger Online-Modus für bis zu acht Spieler: Zwar im Vergleich zu den großen Fassungen abgespeckt (es gibt nur Deathmatch-Modi und keine Vehikel), aber alles Wichtige wie das Aufstiegssystem sowie die Perks sind vorhanden. Und das Wichtigste: Selbst mit vollem Server läuft das Online-Spiel bemerkenswert flüssig.

      

Kommentare

eUndead schrieb am
Ich hab mir jetzt mal die Demo geladen (PS3) und mal ganz im Ernst Leute - die Grafik ist echt bescheiden (schwache, verwaschene Texturen, ganz schwache Feuereffekte, schwache Raucheffekte, kaum Bumpmapping außer an Figuren, kaum HDR, das Wasser sieht aus wie von 2002, die KI macht mich aggressiv).
Das Gameplay ist seit Call Of Duty (!) unverändert, außer das jetzt die Japaner aus den Bäumen schießen können. Die Waffensounds sind mist. Der 4p Coop macht mir persönlich zumindes auf nem public überhaupt keinen Spaß weil die Spasten immer draufgehen und wenn ich dann mal down bin mir nicht helfen. das Level finde ich noch ganz OK, ist einigermaßen Abwechslungsreich. Allerdings sind die gescripteten Events auch nicht mehr so top wenn ihr mich fragt. Das einzig gute ist, dass man bei Friendly Fire nicht sofort verloren hat ^^
Ich hab gerade mal Call Of Duty 2 wieder gespielt, das hat mich deutlich mehr begeistert als World At War - vielleicht ist das aber auch nur der Retro-Faktor.
Ich wollts nur mal loswerden, hat mich nämlich echt enttäuscht.
P.E% schrieb am
HCxGC hat geschrieben:wie kann man sowas überhaupt für die Gelegenheitsspieler- alias Familienkonsole umsetzen ^^ (nicht übel nehmen, die mehrheit gehört in die gruppe)
für en baller muss ne auf den Pkt genau Steuerung her und die hat man mit den Fuchteldingern nunmal nicht :)
Das ist totaler Blödsinn! Ich behaupt mal, dass ich dich selbst fertig machen würde, selbst wenn du mit Maus spielen würdest (und ich mit Wiimote). Ich kann beides sehr gut (bin Fan der Serie seit Teil 1 auf PC)
und kann es daher bestimmt am besten von allen hier beurteilen. Klingt arrogant, scheint aber so zu sein. Fuchteln musst du überhaupt nicht, denn man kann es deaktivieren!
johndoe137077 schrieb am
Sgt.Roebuck hat geschrieben:das mit bluray und besserer grafik bezweifle ich sehr. nichts gegen wii spieler, aber die meisten wii besitzer die ich kenne sind alle frauen oder freaks...
:roll:
vielleicht sind wii-käufer auch noch mit anderen dingen wie zocken beschäftigt? haben vielleicht ein leben, das es zu organisieren gilt? haben vielleicht sogar eine partnerschaft?
als "freaks" bezeichne ich eher leute, die unglaublich viel zeit + geld in dieses hobby stecken und nebenbei nix anderes zu tun haben :lol:
such dir aus, welche zocker-fraktion gemeint ist :wink:
Sgt.Roebuck schrieb am
das mit bluray und besserer grafik bezweifle ich sehr. nichts gegen wii spieler, aber die meisten wii besitzer die ich kenne sind alle frauen oder freaks. und frauen intressieren sich nunmal nicht fur grafik! denen kommt es nur auf "ach gott ist der nicht niedlich" drauf an.
jemand der sich durch ein 1:1 nachgebildetes schlachtfeld mit 1a partikeleffekten und rendering kampfen will, besitzt eh keine wii.
ich will nicht verallgemeinern, doch die meisten leute die sich eine wii kaufen erwarten grafisch nichts besonderes und es wurde nur die entwicklungskosten und den preis der wii hochtreiben wenn man eben auf high end grafik setzt. schlussendlich wurde der verkaufserfolg ausbleiben und niemand hat was davon.
AceP schrieb am
Nunja, das ist numal die Wii, Grafik nicht besonders und die Steuerung Gewöhnungsbedürftig, dafür aber auch abwechslungsreich. Wems nicht passt, der soll sich ne XBox 360 holn, die ist inzwischen billiger. Allerdings gibs ja seit der letzten GC das Gerücht, dass ungefähr so wie beim Nintendo Ds eine Wii 2 rauskommen soll, mit nem Bluray system... mal sehn was da dran ist. Ich persöhnlich glaube, das Nintendo bis zur nächsten Konsole auch mal die Grafik hochschraubt, weil die ja drastische unterschiede hat.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+