Rayman: Raving Rabbids - TV Party - Test, Geschicklichkeit, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Partygames
Entwickler: Ubisoft
Publisher: Ubisoft
Release:
13.11.2008
15.03.2010
Spielinfo Bilder Videos
"Bwaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah!" Seitdem dieses panisch-komische Schreien zum Wii-Start das erste Mal aus den Kehlen der Ancel'schen Rabbids ertönte und damit die Mini-Spielsaison auf Nintendos Fuchtel-Konsole eröffnete, ist viel passiert. Die obligatorischen Nachahmer haben sich breit gemacht, die meisten davon vergessenswürdig, und eine Fortsetzung hat vergeblich versucht, die Klasse des Originals zu erreichen. Und jetzt sind die bekloppten Langohren wieder da, um euch mit Remote, Nunchuk und erstmals auch mit Balance Board im Gepäck zu alten Partyspaß-Höhen zurückzubringen.

Der Urvater kehrt zurück

Auf einer vergleichsweise noch jungen Konsole von einem Genre-Veteranen zu sprechen, klingt vermessen. Doch nichts anderes ist das zum Start erschienene Rayman Raving Rabbids. Mit der von coolem Humor durchsetzten Minispielsammlung wurde der Grundstein gelegt für zahlreiche Nachahmer sowie Trittbrettfahrer und nicht zuletzt auch der erste Schritt für die im Moment überhand nehmende "Casualisierung" der Konsole gemacht. Sicher: Mit Titeln wie Disaster oder auch Multiplattformern wie Call of Duty World at War werden die "alten" Nintendo-Fans mit guter Kost versorgt, doch schaut man sich das derzeitige Wii-Portfolio an, überwiegen die Titel für Gelegenheits- und Erstspieler. Und das, obwohl die Rabbids eben nicht nur die "neuen" Zielgruppen, sondern auch die alt eingesessenen Zocker wie mich und andere Kollegen in der Redaktion gut unterhalten haben.

Eines der neuen Minispiele in der TV-Party: Das "Abtanzen", das zwar nicht ganz den Spaßfaktor einiger anderer Disziplinen erreicht, aber vor allem mit mehreren Spielern unterhaltsam ist.
Dementsprechend kann ich den stets chaotischen Hasen nicht übelnehmen, dass sie in Jahr 2 der deutschen Wii-Geschichte bereits zum dritten Mal Remote und Nunchuk übernehmen. Oder ist die optionale Unterstützung des Balance Boards bereits ein erstes Zeichen dafür, dass die Bwahler sich ebenfalls neuen Kundenströmen anbiedern möchten?

Qualität, Quantität, oder was?

Allerdings ist die Balance-Board-Anbindung nicht die einzige Frage, der sich Rayman Raving Rabbids TV Party (TVP) stellen muss. Denn nachdem mit Teil 2 inhaltlich leicht abgebaut wurde -die Wertung fiel imVergleich zum ersten Hasen-Ableger von 83 auf 80 Prozent- müssen die Langohren dieses Mal aufpassen, nicht noch weiter zu fallen.

Zwar bietet TVP auch einen Solo-Modus an, doch der ist vornehmlich zum Kennenlernen der einzelnen Elemente sowie zum Freispielen aller 50 verfügbaren Minispiele für das Training geeignet. Zusammengehalten von einer rudimentären Story, die erklärt, wieso die Hasen in Raymans Flimmerkiste gelandet sind und nun dort das Programm bestimmen, nutzen die verrückten Viecher die sich anbietende Möglichkeit und ziehen das einschlägige TV-Programm durch den Kakao. Fernsehen für Männer wird ebenso karikiert wie Wrestling, Kochshows oder die diversen Casting-Shows, die in der Realität für Nachwuchs-B-Promis und enorme Einschaltquoten sorgen. Dabei bleiben die Karnickel dem bewährten Stil treu und haben die Lacher bis auf wenige Ausnahmen auf ihrer Seite.

Doch der ganze Humor würde natürlich weitestgehend verpuffen, wenn die Kollektion an Herausforderungen nicht mithalten würde. Und auch wenn sich viele Aufgaben ähneln und dadurch die genannte Zahl an Aktivitäten mit 50 zwar auf dem Papier Bestand hat, aber letztlich deutlich runter gebrochen werden kann, gibt es erfreulich wenig Totalausfälle zu beklagen. Und selbst die am unteren Spaßspektrum angesiedelten Minispielchen wie Wrestling (simples Ausweichen) oder das eintönige Auf-und-Ab der Remote bei der endlos scheinenden Draisinen-Fahrt können unter dem Strich mehr unterhalten als viele der Konkurrenz-Aktivitäten.
Dass ich als Rabbid-Veteran zudem noch z.B. die Band-Auftritte aus dem Vorgänger kenne, stört mich ebenfalls wenig, da sie hier wie da zu den Highlights gehören - vor allem im Party-Modus mit vier Spielern. Überhaupt muten die hasischen TV-Abenteuer sehr häufig und positiv wie ein Best-Of-Rabbids an, vor allem, wenn man nach dem musikalischen Ausflug auf die aufgebohrten und mittlerweile wieder in Spielgrafik berechneten Remote-Ballereien trifft. Als zusätzliches Gimmick gibt es weitere Superminispielchen als Werbeunterbrechung, die dem Sieger einen Boost für die aktuelle Herausforderung gibt.

Voll das Brett

Jedes Mal, wenn das Balance Board bei einem Spiel eingesetzt wird, gehen in meinem Kopf mehrere Alarmanlagen los. Denn zum einen wirkt es, als ob man zwanghaft das Brett bedienen will. Zum anderen ist eben dieses seit Erscheinen ständig auf den anderen Chartpositionen platzierte Balance Board für mich der Inbegriff für "Zielgruppenerschließung", meinem Nintendo-Unwort des Jahres. Dementsprechend skeptisch war ich, als ich die Wii-Waage in Betrieb nahm, um die für dieses Eingabe-Gerät optimierten Spielchen anzugehen.
Aber: Ubi hat an Skeptiker wie mich gedacht und eine Option eingebaut, die Board-Benutzung nicht zwingend vorschreibt und das jeweilige Minigame stattdessen über die konventionelle Wii-Mechanik steuerbar macht - also mit Remote (plus ggf. Nunchuk).

Allen Vorbehalten zum Trotz ist bei den Partyspielen innerhalb der Testphase dennoch das Balance Board zum Einsatz gekommen - und konnte größtenteils überzeugen. Zumindest der Zuschauer-Spaß beim Betrachten der Verrenkungen des jeweilig aktiven Spielers schießt deutlich in die Höhe. Die Kontrolle der unterschiedlichen Spielelemente an sich funktioniert unter dem Strich gut, zeigt sich aber als deutlich empfindlicher als mit der alternativen Remote-Kontrolle.
 
Spaßfreie Totalausfälle wie das Wrestling gibt es innerhalb der über 50 Disziplinen, deren Zahl sich durch inhaltsähnliche Varianten deutlich nach unten korrigiert, glücklicherweise nur selten.
Dennoch: Die Board-Kontrollen wirken zumindest nicht künstlich oder aufgesetzt, so dass man das Experiment Balance-Rabbids durchaus als gelungen bezeichnen kann.

"Party-Time, exzellent!"

Was schon für Mike Myers und Dana Carvey in Waynes World galt, hat auch bei den TV-Eskapaden der heimlichen Ubisoft-Maskottchen bestand. Die Minigames sind zu einem großen Teil auf Party-Unterhaltung ausgelegt und lassen sich meist parallel spielen. Und selbst bei Spielchen, in denen der Sieger in Hotseat-Duellen (also nacheinander) ausgelobt wird, bleibt noch ein anständiger Spaß-Teil übrig.
Und nicht zuletzt haben z.B. bei den Board-Aktivitäten die Teilnehmer, die auf ihren Einsatz warten, die Möglichkeit, den Balance-König durch Remote-Aktionen aus dem Konzept zu bringen.

Was die Kulisse betrifft, verlässt man sich bei den Minigames an sich auf die bekannten polygonalen Langohren, die uns schon seit Teil 1 begeistern. Dementsprechend dürfen sich Hasen-Veteranen auf minimalistische, aber durchweg passende Animationen vor stilisierten Hintergründen freuen. Scheiden werden sich die Geister allerdings an den Einstiegssequenzen zu den einzelnen Disziplinen sowie der allgemeinen Menüstruktur. Die nämlich ist in einem zweidimensionalen Cartoon-Look gehalten, der in krassem Gegensatz zum Grafikansatz der Minispiele an sich steht. Ich konnte mich als Fan von Tom & Jerry sowie den Looney Tunes auf der einen sowie Ren & Stimpy auf der anderen Seite sehr schnell mit den 2D-Rabbids anfreunden.

 

Kommentare

S3bish schrieb am
Übertrieben gutes Partyspiel(3+ Spieler).
Ich hole es mir auf jeden Fall, habe es schon getestet. Man lacht sich einfach nur kaputt und es macht riesig Spass. Das neue MarioParty war dagegen eine Tortur! Die Serie ist tot, aber die Hasen hoppeln erst nach oben :D
Balanceboard ka
vipse schrieb am
Ich weiß net hab jetzt alle 3 Teile gespielt. Und mit Abstand fand ich eigentlich des 2te am besten.
Rayman Raving Rabbids 2 hat eine super Menüführung. Des 3D Menü mit Musik anhören, kleider anziehen, Spiele selbst zusammen stellen find ich genial.
DEs einzige was ich beim 1ten Teil besser finde sind die Schieß spiele, weil man da auch mit der Hand noch packen kann. Außerdem sind ein paar mehr bessere Minigames dabei.
Beim 2ten Teil sind die Spiele oft zu monoton, aber da Menü ist besser und die Songs mim Instrumente spielen find ich genial.
Beim 3ten Teil hat man dann ein blödes 2D Menü.....außerdem sind die Spiele wie beim 2ten Teil zu Monoton.
Mein Fazit: Nur das erste und der 2te Teil würde ich kaufen und beim 3ten die Finger von lassen...ist nix neues dazu gekommen.
lorridor schrieb am
mögen wohl mirros edge nicht :lol:
@topic
werd es demnächst auch mal antesten, wäre aber mein erster teil der serie
Squid Kid schrieb am
KingGecko hat geschrieben:Achso klar.
Wieso hast du ne Warnung? o.O

Wüsst ich auch gern ... ich hab ja gar nichts gemacht! Irgendein Fehler von 4Players oder eine Verarsche von irgendeinem Moderator ... :cry:
Ich hab mein Bild geändert und dann stand da: 1 Warnung unter dem Bild :evil:
Anonymous D. schrieb am
Achso klar.
Wieso hast du ne Warnung? o.O
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+