James Bond 007: Ein Quantum Trost - Test, Shooter, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Publisher: Activison
Release:
30.10.2008
29.10.2008
29.10.2008
15.03.2010
30.10.2008
kein Termin
29.10.2008
Spielinfo Bilder Videos
Das Trostquantum hat sich mittlerweile aus den meisten Kinosälen verabschiedet, die Veröffentlichung auf DVD dauert noch ein bisschen - das scheint uns doch die ideale Gelegenheit zu sein, die Wii-Version nachzutesten.

Ein Quantum Spielspaß?

Die »analoge« Steuerung fühlt sich sehr träge an: Zwar greift euch eine Zielhilfe unter die Arme, aber es mangelt dem Spiel erheblich an Rasanz.
 
Die gute Nachricht: Die Einzelspielerkampagne des Wii-Bonds entspricht zum größten Teil den »großen« Fassungen - alle Infos findet ihr also in unserem Haupttest. An dieser Stelle gehen wir nur auf die spezifischen Versionsunterschiede ein. Der offensichtlichste ist natürlich die Grafik: Dass es den Levels und den krümeligen Figuren an Details mangelt, ist dabei nicht mal störend - wer vermisst schon Löcher im Boden? Viel ärgerlicher ist da schon die langsame Grafik: Zwar ruckelt sie nie wirklich im einstelligen Frame-Bereich, ist aber auch nie richtig flüssig - die ganze Zeit wird zwischen 20 und 30 fps herumgekrebst, das ganze Spiel fühlt sich dadurch träge und wie in Gelee gepackt an. Und natürlich musste auch an der Effektfront erheblich gekurbelt werden, ganz besonders die Explosionen sehen bedauernswert aus - und die Zwischenvideos, die schon auf den anderen Plattformen kein Augenzucker waren, sind hier krümeliger als Sandkuchen. Aber immerhin laufen sie, genau wie der Rest des Spiels, wahlweise auch auf Englisch; das hat Gevatter Bond auf PC und 360 nicht hinbekommen.

Das Leveldesign entspricht dem bekannten Spiel, allerdings gibt es jetzt neben der reinen Agententätigkeit nicht mehr viel zu tun: Handys gibt es hier ebenso wenig wie Kameras für den Hack zwischendurch. Außerdem wurde die Gegner-Vielfalt zurückgefahren, so dass ihr gegen weitaus mehr Klonkameraden antretet. Die Takedowns, also das schnelle Niederstrecken eines Feindes via fieser Aufs Maul-Attacke, ist hier an die PC-Version angelehnt: Steht ihr nahe genug am Feind, wedelt ihr kurz mit dem Nunchuk, woraufhin ein sich schnell schließender Kreis mit dem Fadenkreuz erwischt werden muss - zack, ein Problem weniger. Auch die Bosskämpfe funktionieren auf Wii nach diesem Prinzip.  Die Steuerung orientiert sich im Wesentlichen am letzten Call of Duty : Ihr kontrolliert das Fadenkreuz direkt,
Spielerisch bleibt der Wii-Bond seinem PC- und Konsolenbrüdern auf den ersten Blick treu. Allerdings muss er gerade im Bereich der Technik mit erheblichen Abstrichen leben.
kommt ihr damit in die Nähe der Ränder, passt sich der Blickwinkel entsprechend an. Allerdings funktioniert das System hier nicht so gut wie im Pazifikraum, was vermutlich an der langsameren Grafik liegt - das Ganze ist spürbarer träger und weniger präzise. Und das, obwohl euch ein sehr nützliches Autoaiming unter die Agentenarme greift: Gegner werden im Visier behalten, man kann mittels Druck auf den Analogstick schnell zum nächsten Widersacher schalten.

Ein echter Bond ist nie allein, und so müsst auch ihr nicht ausschließlich ein Solo-Leben führen - vorausgesetzt, dass ihr genug Wiimote/Nunchuks und Freunde bzw. eine funktionierende Online-Verbindung habt. Der lokale Multiplayermodus erlaubt bis zu vier Spielern, am horizontal und vertikal geteilten Bildschirm in zwei Modi gegeneinander anzutreten: Deathmatch und Aufgaben erfüllen, jeweils alle gegen alle oder im Team. Funktioniert problemlos, allerdings werden hier die Grafikdetails derart runtergedreht, dass man dem Irrglauben verfallen kann, versehentlich ein N64 samt GoldenEye angeschlossen zu haben. Online gibt es dieselben Modi und dieselbe Spielerzahl, außerdem läuft das Ganze bemerkenswert schnell und flüssig.

   

Kommentare

Quast0r schrieb am
Kann mir jemand Wii flashen erklären, will ne Mark nebenher machen. Amt hat mich gesperrt.
Iron50 schrieb am
Habe das Spiel ausgeliehen und mal angespielt......naja und es war wieder einaml ein Beweis dafür das FIlme als Videospiele (außer HdR) nichts taugen
P.E% schrieb am
MP unterhält ziemlich gut. Alles läuft viel flüssiger und dadurch kann man auch besser zielen (Auto-Aim gibt´s ja nicht wenn man aus der Deckung schießt).
SP ist aber eine Frechheit...
Bloody Sn0w schrieb am
Ein Quantum Trost für die Wii...sie hätte es nötig. :lol:
Jetgums schrieb am
bekaef hat geschrieben:
Super Wario hat geschrieben:
Zeldafreak64 hat geschrieben:sag wir mal so:
die kritiken hielten sich überall im 60%-70% bereich

Stimmt. Aber 007´s beste Zeiten sind vorbei. Ach wie schön war doch GoldenEye auf N64 ... :Häschen:
Und jetzt?
Sein Name ist tot. Tot Bond. :winkbye:
Der K.O.-Schlag ist gefallen: :boxen:
Bond geht auf die Knie ... : :krank:
Noch ein Schlag ... : :hammer:
Und dann ... : :bigcry:

sehr treffend illustriert

meine Meinung
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+