Calling - Test, Action, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Survival-Horror
Entwickler: Hudson Soft
Publisher: Konami
Release:
18.03.2010
Spielinfo Bilder Videos
Mit Silent Hill: Shattered Memories hat Konami Wii-Besitzern eine Gänsehaut sowie nervenaufreibende Überlebenskämpfe samt 4P-Award beschert. Für ein gepflegtes Gruseln will man auch mit Calling sorgen, das sich an japanischen Horrorfilmen im Stil von "The Ring" orientiert und dabei die Remote in einen Telefonhörer verwandelt. Reicht man dabei an die Qualität der Vorlagen heran oder verkommt die Begegnung mit den Geistern unfreiwillig zur Lachnummer?

Mäßig spannend

Gepflegter (Psycho-)Horror kann etwas Feines sein: Da pocht das Herz, da will man eigentlich gar nicht weiter auf die Mattscheibe starren. Aber man tut es natürlich genau dann, wenn der Regisseur mit einem gezielten Schockmoment dafür sorgt, dass der ganze Körper zusammenzuckt. Ja, es ist ein gewisser Kick, die Angst zu spüren, die innere Anspannung zu erleben und sich erschrecken zu lassen. Wer erinnert sich nicht gerne an das plötzliche Pochen in Eternal Darkness oder das erste Auftauchen der Hunde in Resident Evil? Solche Momente bleiben haften. In Calling wird das Bedürfnis nach Panik und hohem Puls


Video: Horror im Stil von The Ring? Die Ansätze sind vorhanden, aber werden dramaturgisch nicht ausgebaut.

leider nur ansatzweise bedient: Ja, am Anfang zuckt man schon mal zusammen, wenn man beim Öffnen einer Tür plötzlich in das Gesicht einer Spektral-Gestalt blickt oder Soundeffekte überraschend aus den Boxen scheppern. Allerdings nutzt sich das Stilmittel rapide ab und entlockt bald nur noch ein müdes Gähnen zur "Geisterzeit".

Fürchterliches Kampfsystem

Trotzdem darf man die Gegner nicht unterschätzen, auch wenn sie mehr an den Nerven als an der "Panik-/Gesundheitsanzeige" zehren. Das liegt hauptsächlich daran, dass sie manchmal zu häufig auftauchen und den Spieler ständig in Kämpfen verwickeln, denen man nicht ausweichen kann. Das wäre ja okay, wenn das Kampfsystem etwas zu bieten hätte - hat es aber nicht! Die ungebetenen Gäste hält man sich in der Ego-Perspektive mit dem immer gleichen Rumschütteln der Remote in Verbindung mit einem kleinen Reaktionsspielchen vom Leib. Das ist besonders störend, wenn man z.B. schnell eine Telefonnummer ins Handy tippen muss, um sich an einen anderen Ort zu beamen und dabei immer wieder von den Attacken der Störenfriede unterbrochen wird. Die Designer dachten sich vielleicht, mit diesem Zeitdruck einen Hauch von Panik auslösen zu können - stattdessen steigt lediglich der Frust, wenn man nach den Angriffen immer wieder von vorne beginnen muss. Daneben trägt euch die Steuerung dazu bei, dass Konamis Horrortrip zum spielerischen Alptraum wird: Das Umschauen ist viel zu träge, wenn man die Remote an den jeweiligen Bildschirmrand bewegt und in den Optionen finden sich keine Einstellungen zur Anpassung. Zudem verliert man auch ab und zu den Cursor und damit auch die Orientierung. Zum
Die Invasion der Haare und Puppen. Calling bedient sich an vielen typischen Elementen des Psycho-Horrors aus Japan.
Glück kann man sich auch mit einem Doppel-Druck auf die Z-Taste des Nunchuks schnell um 180 Grad drehen, aber ideal ist das nicht. Gelungen sind lediglich die Momente, in denen man heftig an einer Tür rütteln muss, um rechtzeitig zu entkommen.

Grausige Präsentation

Eigentlich bringt Calling so viele gute Elemente aus dem japanischen Horror mit, die man auch aus Project Zero kennt: Da wären z.B. die Fratzen, die durch den Türschlitz starren. Oder Haare, die aus den Wänden zu wachsen scheinen. Die gequälten Seelen, die keine Ruhe finden. Und eine Geschichte rund um eine mysteriöse Webseite, die ihre Besucher scheinbar in eine Zwischenwelt aus Leben und Tod entführt. So landet man z.B. in einem verlassenen Schulgebäude, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint oder schleicht durch die Korridore eines Hauses ohne zu wissen, wie man dorthin gelang ist. Dabei schlüpft man in die Rolle verschiedener Charaktere, die eine Gemeinsamkeit verbindet: Sie alle waren Besucher der mysteriösen Webseite und stecken jetzt in der Zwischenwelt fest. Was nach einem spannenden Gerüst klingt, entpuppt sich schon im Intro als Schlaftablette, denn hier erscheinen lediglich die Dialogzeilen des Chatraums auf dem Bildschirm - begleitet von ein paar billigen Tippgeräuschen. Wacht man kurz danach in einem dunklen Zimmer auf, wird es nicht besser: Spätestens wenn man die Taschenlampe findet und die Texturen im Anschluss genauer unter die Lupe nimmt, überkommt einen aufgrund der miesen Qualität und fehlenden Abwechslung das wahre Grauen. Vor allem der Ausflug in die Schule ist mit den Einheitstexturen und fehlenden Echtzeit-Schatten technisch eine Zumutung - vor allem, wenn man es mit dem fantastischen Silent Hill: Shattered Memories oder einem Dead Space: Extraction vergleicht.   

Kommentare

KingDingeLing87 schrieb am
Die Idee gefällt mir eigentlich auch sehr gut.
Aber was ich so im Test gelesen habe,gefällt mir mal so gar nicht. :cry:
Davinci91 schrieb am
Also hier muss ich mal echt fragen, wieso gebt ihr einen so schlechten Spiel, nach eurer eigenen Aussage, immer noch über die Hälfte der Punkte/Prozente? Dieses Spiel ist doch mit diesen vielen Kontras locker Mangelhaft, wenn nicht noch schlimmer, also allenfalls 30%.
BöhmsLies schrieb am
hmm dann kauft man sich das besser nicht ;)
Cerenia schrieb am
Daneben trägt euch die Steuerung dazu bei, dass Konamis Horrortrip zum spielerischen Alptraum wird:

Nur mal ganz am Rande erwähnt, Konami ist lediglich der Publisher für dieses Spiel. Hudson hat das Spiel entwickelt.
schlimme (deutsche) Sprachausgabe

Hm... bei schlimmer deutscher synchro muss ich unweigerlich an Forbidden siren denken. Die Sprecher waren auch zum fürchten.
Daher mal eine Frage an jemanden, der beides gespielt hat, ist die Synchro in etwa so schlecht wie in Forbidden Siren? Ich kann mir nämlich nur schwer vorstellen, dass die Sprecher noch schlechter sein können, als da.
Ich bitte um Aufklärung. =D
Ach ja, ich dachte es sei mittlerweile offiziell, dass Project Zero 4 NICHT in den Westen kommt.
Finde ich persönlich ja schade, ich mag die Reihe sehr gerne.
E-G schrieb am
catweazel hat geschrieben:
E-G hat geschrieben:
Ein Hoffnungsträger ist zudem noch Fatal Frame IV (bzw. Project Zero IV), falls es der Titel noch nach Europa schaffen sollte...

da das spiel ja inzwischen nen fanpatch sammt übersetzung erhalten hat, kann man es sich ja eigentlich auch problemlos importieren. glaube nicht dass das je nach europa kommt.
ich habs jedenfalls schon geholt, und keine sekunde bereut.

das würde mich sehr interessieren, hast du vielleicht einen link zu einer anleitung für den patch? ich finde bisher nur news dazu und foreneinträge, aber keine brauchbaren ergebnisse.

http://forum.4pforen.4players.de/viewtopic.php?t=64318/
seite 9
edit: merke grad dass die seite down is oO
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+